NS-Provenienzforschungsprojekt der Universitätsbibliothek

Seit 2010 wird an der Universitätsbibliothek der WU Wien ein NS-Provenienzforschungsprojekt durch­ge­führt. 51.000 Bände vom Untersuchungszeitraum 1933 – 1946 der ehe­ma­li­gen Hauptbibliothek wur­den durch­ge­se­hen. Die bis­he­ri­gen Über­prü­fun­gen führ­ten zu einer Liste von 1.121 poten­ti­ell bedenk­li­chen Erwerbungen, die 74 Personen und 118 Institutionen zuzu­ord­nen sind. Bisher konn­ten in zwei Fällen Bücher an Nachkommen/Nachfolge-Institutionen zurück­zu­ge­ge­ben wer­den. An die Erbinnen und Erben von Dr. Leopold Singer wur­den jüngst Bücher restituiert.

Presseaussendung

Beitrag im WU Blog

Beitrag ORF Wien

Provenienzforschung an der Universitätsbibliothek

Contributed by Franziska Chen