Skip to main contentSkip to breadcrumbsSkip to sub navSkip to doormat
Sie sind hier

Online-Prüfungen an anderen Hochschulen: Links und Beiträge zum Weiterlesen

Die Corona-Pandemie stellt weltweit Hochschulen und vor allem Lehrende vor ähnliche Herausforderungen: In kurzer Zeit mussten bereits vorbereitete Lehrveranstaltungsdesigns angepasst werden und gänzlich neue Prüfungsformate entwickelt werden. Einen Einblick in praktische Tipps und didaktische Ideenpools anderer Hochschulen zum Thema Online-Prüfungen haben wir in diesem Artikel für Sie gesammelt.  
 

Die Technische Hochschule Wildau stellt Didaktik-Tipps für Remote-Prüfungen zur Verfügung. Neben praktischen Tipps, wie die eigene Frage zu googeln, um herauszufinden, ob die Antwort darauf von den Studierenden im Internet schnell gefunden werden kann, sind auch die kommentierten Beispiele zur Formulierung von geeigneten Aufgabenstellungen besonders hilfreich. Außerdem findet sich auf der Homepage der TH Wildau auch ein Leitfaden zum e-Assessment, der sich ausführlich der Gestaltung von Fragen in Online-Prüfungen widmet. 
 

Die „Assessment Toolbox” ist ein Tool der Universität Bern mit welchem Sie mittels eines Filtersystems nach geeigneten Prüfungsformaten suchen können. Setzen Sie Filter bei Kriterien wie „Anzahl Prüflinge” oder „Feedbackquellen”, zeigt das Tool die Ergebnisse mit den meisten Übereinstimmungen in diesen Kriterien. Die Toolbox enthält einen reichen Überblick an Prüfungsformaten, von denen sich sehr viele gut als Distanzprüfungen eignen.

Sucht man nun beispielsweise ein Prüfungsformat für 16-30 Personen, gibt als Ergebnis eine schriftliche Darlegung an und als Feedbackquelle „Lehrperson/Dozierende”, so wird u. a. das Ergebnis „Wissenschaftliche Poster mit Präsentation” angezeigt. Mittels Mausklick auf dieses Ergebnis öffnet sich eine detaillierte Beschreibung der Prüfungsmethode. Gerade für den Distanzbetrieb eignet sich die Variante sehr gut, die Studierenden statt einer Präsentation ein Poster erstellen zu lassen. Poster können im pdf-Format auf die Lernplattform hochgeladen und gegebenenfalls in einer abschließenden Teams-Session präsentiert werden. Außerdem werden die Studierenden mit einem Format konfrontiert, das ihnen vermutlich weniger geläufig ist als Powerpoint-Präsentationen, wodurch sie zusätzliche Kompetenzen erwerben können.
 

Die Universität Twente stellt einen sehr umfangreichen Bereich mit Empfehlungen zu Online-Prüfungen in englischer Sprache zur Verfügung. Neben einer Übersicht, die bei der Wahl der passenden Assessment-Methode hilft, findet sich auch eine umfangreiche Sammlung an praktischen Tipps. Hilfreich ist zum Beispiel die Empfehlung, Take-Home-Exams bei Hinweisen auf nicht selbstständig erbrachte Passagen mit mündlichen Prüfungen zu verknüpfen. Eine umfassende Entscheidungshilfe zur Wahl der richtigen Prüfungsform findet sich ebenso auf der Homepage und zum Download.

Das University College London bietet ausführliche Informationen darüber an, wie Prüfungen in ein Online-Format umgestellt werden können und welche Aspekte es dabei zu beachten gibt. Darüber hinaus werden konkrete Vorschläge gemacht, wie z. B. Präsentationen der Studierenden oder Portfolios auch digital gut umgesetzt und bewertet werden können.