Die Schreibkompetenz

Previous
59.07%
Next

Teachers Talk Scholarship of Teaching & Learning Events & Workshops für Lehrende Learn@WU Neuigkeiten Schreibkompetenz Rückschau Innovative Lehre 2017
           

Das „A“ und „O“ für Lehre und Forschung: Die Schreibkompetenz 

Als transferrable oder transversal skill, d.h. als Kompetenz, die den Absolvent/inn/en in ganz unterschiedlichen Kontexten und beruflichem Umfeld nützlich ist, spielt Schreiben an Universitäten eine zentrale Rolle. Wie man Studierende dabei unterstützt, diese Kompetenz zu erwerben, beschäftigt nicht nur Lehrende in schreibintensiven Veranstaltungen.

An der WU gibt es eine Reihe von Initiativen, die sich dem Schreiben widmen. Zwei davon möchten wir Ihnen heute vorstellen. Es handelt sich dabei einerseits um das Schreibmentoring-Programm für Studierende und andererseits um Workshops zur Schreibdidaktik für Lehrende.

Beide Initiativen werden im Rahmen des dreijährigen, vom Ministerium geförderten Hochschulraumstrukturmittel-Projekts „Besseres Schreiben, erfolgreicher Studieren und Abschließen“, das im Herbst 2016 erfolgreich gestartet ist, angeboten. Das Projekt, welches von der Personalentwicklung und Studieninformation der WU Wien in Kooperation mit der Universität Wien durchgeführt wird, zielt in erster Linie darauf ab, die Schreibkompetenz von Studierenden zu fördern und die Qualität von schriftlichen Abschlussarbeiten zu erhöhen.

Schreibmentoring für Studierende

Das Schreibmentoring-Programm widmet sich der Entwicklung und Förderung studentischer Schreibkompetenzen und versteht sich als unterstützende, prozessorientierte und begleitende Maßnahme, die Hilfe zur Selbsthilfe bieten soll.

In diesem Kontext gestalten als Schreibmentor/inn/en ausgebildete Masterstudierende in Zweierteams wöchentliche Schreibgruppen und unterstützen ihre Kolleg/inn/en auf Bachelorebene rund um das wissenschaftliche Schreiben. Sie vermitteln mit Hilfe von kreativen, praktischen Übungen Strategien und nützliche Werkzeuge zu den verschiedenen Phasen des Schreibprozesses, aber auch zum Umgang mit Literatur, zur Gliederung und Argumentation.

Die Schreibmentor/inn/en profitieren nicht nur von der umfassenden Ausbildung, die sie auf ihre Tätigkeit vorbereitet, sondern können neben der Vermittlung des erlernten Wissens insbesondere auch ihre sozialen, interkulturellen und pädagogischen Fähigkeiten trainieren und unter Beweis stellen. Zudem erhalten sie von der WU eine Bestätigung über ihre Zusatzqualifikation für zukünftige Bewerbungen und werden während des Semesters durch eine Supervisionslehrveranstaltung unterstützt.

Wenn Sie als Lehrende/r eine besonders schreibintensive Lehrveranstaltung betreuen oder Schreibkompetenzen in ihrer LV fördern möchten, können Sie sich auch direkt mit den Projektkoordinatorinnen in Verbindung setzen und Schreibmentor/inn/en in Ihre LV einladen.

Qualifizierungsangebote für Lehrende

Möchten Sie hingegen selbst die Entwicklung der Schreibkompetenz Ihrer Studierenden unterstützen, können wir Ihnen die Workshops für Lehrende empfehlen.

Eigens konzipierte Qualifizierungsangebote für Lehrenden sollen Wissenschaftler/inne/n einen bewussteren Zugang zum Schreiben ermöglichen und neues Wissen über Schreibprozesse sowie konkrete Fördermöglichkeiten vermitteln. Hilfreiche Schreibmethoden und Tools können dann nicht nur an die Studierenden weitergegeben werden, sondern auch bei eigenen Schreibprojekten zur Anwendung kommen.

Im kommenden Semester können Sie sich in „Vom Feedback zum „Feedforward“: Studentische Schreibprozesse konstruktiv unterstützen“ (23./24. Jänner 2018) mit Frau Mag. Peterson hilfreiche Feedbackmethoden für Ihre Studierenden aneignen.

Im Frühjahr 2018 wird Herr Prof. Kruse der WU einen Besuch abstatten und in seinem Workshop „Schreiben, kritisches Denken und forschendes Lernen“ (26. April 2018) die Didaktik des Schreibens aus der Perspektive der Denkentwicklung thematisieren. Das Hauptziel des Workshops besteht darin, am Ende Methoden zu kennen, Schreiben als Unterrichtsmittel einzusetzen, um kritisches Denken und nachhaltiges Lernen bei den Studierenden zu forcieren.

Wenn Sie sich mit den Grundlagen der Leistungsbeurteilung und der Rubric-Erstellung auseinander setzen möchten, ist Ihnen der Workshop „Rubrics: Beurteilungsschemata für schriftliche Arbeiten und Prüfungen“ (30. Mai 2018) unter der Leitung von Herrn Dr. Cesnik und Herrn ao. Univ.-Prof. Sigott zu empfehlen.

An allen vorgestellten Veranstaltungen, die alternierend am WU Campus bzw. an der Universität Wien stattfinden, können Lehrende der WU sowie der Universität Wien (50%/50%) teilnehmen. Die Workshops finden Sie – wie alle weiteren Angebote des WU-internen Weiterbildungsprogrammes des aktuellen Semesters – auf der Website der Personalentwicklung.

Für das Studienjahr 2018/19 sind aktuell noch keine schreibdidaktischen Themen fixiert. Bitte melden Sie sich bei Claudia Kratochwil bzw. Sandra Vesely (sandra.vesely@wu.ac.at), sollten Sie konkrete Bedarfe oder Themenwünsche haben.