Peer-Response einbeziehen

Previous
6.05%
Next

Feedback während der Erstellung der Seminararbeit muss nicht ausschließlich von Ihnen kommen. Vielmehr kann gegenseitiges Feedback den Studierenden zu unterschiedlichen Zeitpunkten vielfältige Perspektiven auf ihre eigene Arbeit eröffnen. Anderen Studierenden Feedback zu geben erfordert zugleich, sich auch mit der eigenen Arbeit kritisch auseinanderzusetzen.


Wann bietet sich Peer-Response bei Seminararbeiten besonders an?

Bei vorbereitenden Schritten der Studierenden, um …
  • Ideen für eine Themenstellung zu finden
  • die Themenstellung einzugrenzen
  • Brainstorming zum Thema und zu Thesen durchzuführen
  • mögliche Herangehensweisen an die Themenstellung zu diskutieren

Bei mündlichen Präsentationen der Studierenden zum Thema, das die Basis für die Seminararbeit darstellt, um …
  • Denkanstöße für die weitere Bearbeitung der Themenstellung zu erhalten
  • Hinweise auf inhaltliche Unstimmigkeiten und Lücken zu erhalten

Bei schriftlichen Vorarbeiten der Studierenden (z. B. Abstracts und Vorversionen), um …
  • zu erfahren, welche Eindrücke andere Leser/innen haben
  • blinde Flecken in Bezug auf die eigene Arbeit zu erkennen
  • Hinweise auf die inhaltliche Stimmigkeit und Lesbarkeit zu erhalten
  • Entscheidungen für Überarbeitungen treffen zu können
  • Vertrauen in die eigene Arbeit zu gewinnen, weil sichtbar wird, dass bei anderen Studierenden ähnliche Fragen auftauchen, und zu erkennen, dass diese lösbar sind

Was haben Lehrende davon?

Zwar erfordert der Einbezug von Peer-Response etwas Planung und ein wenig Zeit in der LV, trotzdem kann sich diese Feedbackvariante lohnen:

  • Sie erhalten bessere Seminararbeiten: Studierende haben sich mithilfe des Feedbacks im Vorfeld schon intensiver mit ihrer Arbeit auseinandergesetzt und sie überarbeitet.
  • Sie sparen Zeit beim Beurteilen: Es ist wahrscheinlich, dass Sie Seminararbeiten erhalten, die aufgrund der Feedbackschleifen durchdacht und gut aufgebaut sind. Dies verbessert die Lesbarkeit und reduziert die Zeit, die Sie für die Beurteilung der Arbeit benötigen.
  • Sie beziehen Studierende aktiv ein: Egal wie viel Zeit Sie für Peer-Response einräumen, Sie halten Ihre Studierenden jedenfalls dazu an, sich zu engagieren und aktiv zu beteiligen.