Syllabus

Titel
4377 Grundzüge der Modellierung
LV-Leiter/innen
Thorsten Händler
Kontakt
  • LV-Typ
    LVP
  • Semesterstunden
    2
  • Unterrichtssprache
    Deutsch
Anmeldung
01.02.2017 bis 10.03.2017
Anmeldung über LPIS
Hinweise zur LV
Planpunkt(e) Bachelor
Termine
Wochentag Datum Uhrzeit Raum
Dienstag 14.03.2017 09:00 - 14:00 D1.1.078
Donnerstag 16.03.2017 09:00 - 14:00 D1.1.074
Mittwoch 22.03.2017 09:00 - 14:00 TC.5.18
Mittwoch 29.03.2017 09:00 - 14:00 TC.5.18
Mittwoch 05.04.2017 09:00 - 14:00 TC.5.18

Inhalte der LV

Grobüberblick der LV-Inhalte

Grundlegende Prinzipien und Begriffe
    Arten von Modellen
      Grundlegende Tätigkeiten und Einflüsse bei derSoftware-Entwicklung
        Geschäftsprozessmodellierung (Wiederholung und Kurzüberblick)
          Gewinnung und Modellierung von Anforderungen
            Anforderungsmodellierung mit Use Cases
              Datenmodelle (Wiederholung und Kurzüberblick)
                Design und Architektur (statische UML-Modelle)
                  Design und Architektur (dynamische UML-Modelle)
                    Object Constraint Language (OCL)
                      Testen von Software (Kurzüberblick)
                        Change Management (Kurzüberblick)
                          Vorgehensmodelle für die Software-Entwicklung (Kurzüberblick)

                            Lernergebnisse (Learning Outcomes)

                            • Vermittlung essentieller Grundlagen:
                              • es wird kein besonderes Vorwissen vorausgesetzt
                              • wir empfehlen jedoch den vorherigen Besuch der LV "Einführung in betriebliche Informationssysteme"
                            • Erlernen eines Grundverständnisses für den Prozess der Entwicklung und Dokumentation von Software-Systemen, z.B.: Modellierung von Geschäftsprozessen, Analyse und Modellierung von Systemanforderungen, Planung und Modellierung von Software-Design und -Architektur (dynamische und statische Systemaspekte)
                            • Erlernen eines praktischen und aktiven Wissens über unterschiedliche Vorgehensweisen bei der Modellierung
                            • Überblick über verschiedene Modellierungsformen und -sprachen, z.B. Unified Modeling Language (UML)
                            • Einordnen und Anwenden von Modellierungstechniken und -methoden

                            Lehr-/Lerndesign

                            Die Lehrveranstaltung basiert auf Vermittlung des Stoffes anhand von Folien sowie praktischen Übungen und Besprechung von (freiwilligen) Hausübungen zur Erarbeitung des Stoffes.

                            Leistung(en) für eine Beurteilung

                            LVP - Lehrveranstaltung mit Lehrveranstaltungsprüfung: Die Leistungsüberprüfung findet im Rahmen einer einzelnen Lehrveranstaltungsprüfung am Ende des Semesters statt.

                            • Der Abschlusstest ist in schriftlicher Form abzulegen.
                            • Der Abschlusstest dauert 60 Minuten (Studienzweig Wirtschaftsinformatik) bzw. 70 Minuten (Wahlfach-Kurs 2).
                            • Es sind keine Unterlagen/Hilfsmittel außer einem Kugelschreiber (keine roten Stifte, keine Bleistifte) und (falls nötig) einem Lineal erlaubt (closed-book Prüfung).
                            • Prüfungsrelevant ist der komplette Inhalt der Lehrveranstaltung (Folien, Vortrag, Übungen).
                            • Die jeweils aktuelle Prüfung wird von dem/den Dozenten angeboten, der/die verantwortlich für die zugehörige Vorlesung ist/sind.

                            Studien nach Studienplan 2006, 2011 und 2012

                            • Die LV wird sowohl im Rahmen des Studienzweigs Wirtschaftsinformatik (für 4 ECTS Punkte) als auch im Rahmen des Wahlfachs gemäß §16 des Studienplans angeboten (Name des Wahlfachs: "Grundzüge der Programmierung und Modellierung"; Gesamtpunkte für das Wahlfach: 10 ECTS, anteilige Punkte für die "Modellierungs-LV": 5 ECTS).
                            • Die Lehrveranstaltung schließt mit einem Abschlusstest (Lehrveranstaltungsprüfung, LVP) ab.
                            • Aufgrund der höheren ECTS Punktezahl enthält die LVP im Rahmen des Wahlfachs zusätzliche Aufgaben.
                            • Anrechnung/Tauschen von Prüfungsleistungen:Das WU-Bachelor Studium mit seinen verschiedenen Studienzweigen ist ein einzelnes Studium daher kann keine Prüfung für zwei verschiedene Studienplanpunkte angerechnet werden.In Absprache mit der Prüfungsabteilung gilt aber vorläufig folgende Ausnahmeregelung:
                              • Es ist möglich die 5 ECTS Prüfung(en) (im Rahmen des Wahlfachs "GZP & M") auf die GZP & GZM 4 ECTS Prüfung(en) (Studienzweig Wirtschaftsinformatik) zu tauschen.
                              • Für den Tausch der 4 ECTS Prüfung(en) auf die 5 ECTS Prüfung(en) muss zuvor eine entsprechende Zusatzprüfung abgelegt werden (die Wahlfachprüfung enthält zusätzl. Aufgaben, siehe oben). Diese Zusatzprüfung wird jeweils zu den regulären Prüfungsterminen angeboten und muss bei dem gleichen Dozenten bzw. dem gleichen Institut wie die positiv abgeschlossene 4 ECTS Prüfung abgelegt werden. Details bzgl. der Zusatzprüfung erfragen Sie bitte beim jeweiligen Dozenten.
                            • Die Anmeldung zur Prüfung erfolgt gesondert (unabhängig von der Anmeldung zur Lehrveranstaltung)
                            • Studierende, die die GZM Prüfung im Rahmen des Wahlfachs absolvieren möchten, melden sich zurPrüfung Wahlfach Kurs II - Grundzüge der Programmierung und Modellierung an.
                            • Für den Fall, dass Sie Probleme haben sich im LPIS für die Wahlfachprüfung anzumelden, wenden Sie sich bitte an Ihren LV-Leiter oder direkt an Hrn. Raferzeder von der Prüfungsabteilung
                            • Weitere Details erfragen Sie bitte beim jeweiligen Dozenten.

                            Prüfungstermine:

                            • Aktuelle Informationen zur Prüfung, insb. zu Datum und Uhrzeit finden Sie hier: Großprüfungen

                            Empfohlene inhaltliche Vorkenntnisse


                            Zuletzt bearbeitet: 21.11.2016



                            Zurück