Syllabus

Titel
5976 Historische Strukturen und Prozesse: Konzepte und Perspektiven (Kurs 2)
LV-Leiter/innen
Univ.Prof. Dr. Markus Lampe
Kontakt
  • LV-Typ
    PI
  • Semesterstunden
    2
  • Unterrichtssprache
    Deutsch
Anmeldung
09.02.2017 bis 23.02.2017
Anmeldung über LPIS
Hinweise zur LV
Die Lehrveranstaltung wird nur im SS angeboten.
Planpunkt(e) Master
Termine
Wochentag Datum Uhrzeit Raum
Dienstag 07.03.2017 09:00 - 11:00 D4.0.047
Dienstag 14.03.2017 09:00 - 11:00 D4.0.047
Dienstag 21.03.2017 09:00 - 11:00 D4.0.047
Dienstag 28.03.2017 09:00 - 11:00 D4.0.047
Dienstag 04.04.2017 09:00 - 11:00 D4.0.047
Dienstag 02.05.2017 09:00 - 11:00 D4.0.047
Dienstag 09.05.2017 09:00 - 11:00 D4.0.047
Dienstag 16.05.2017 09:00 - 11:00 D4.0.047
Dienstag 23.05.2017 09:00 - 11:00 D4.0.133
Dienstag 30.05.2017 09:00 - 11:00 D4.0.047
Dienstag 06.06.2017 09:00 - 11:00 D4.0.047

Inhalte der LV

Die Lehrveranstaltung führt exemplarisch in die Tiefe eines Forschungsgebietes der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte ein und macht deutlich wie historische Entwicklungsprozesse ablaufen und welche direkten oder indirekten Auswirkungen sie über institutionelle, sozialstrukturelle oder technologische "Pfadabhängigkeiten" in der langen Frist haben.Wir beschäftigen uns konkret mit Ungleichheiten in der Geschichte und, soweit notwendig, mit der Geschichte der Konzeptualisierung von Ungleichheit. Nachdem sich Kurs I (im Wintersemester 2016/17) mit Konzepten zur Messung, Kontexten der Interpretation und empirischen Befunden zur historischen Entwicklung von sozialer und wirtschaftlicher Ungleichheit beschäftigt hat, setzt sich Kurs II mit Determinanten und Konsequenzen von Ungleichheit auseinander. Behandelte Themen sind, unter anderem a) Wirkungen von Märkten auf die Entwicklung von Gleichheit und Ungleichheit (etwa im Sinne der 'r>g'-Formel Pikettys oder der Kuznets-Kurve), b) Wechselwirkungen zwischen historischen Ungleichheiten (bzgl. Landbesitz und Verfügungsgewalt über die eigene Arbeitskraft) und moderner Chancen(un)gleichheit (Entwicklung von Bildungssystemen, etc.), c) Möglichkeiten und Begründungen institutionalisierter Eingriffe und wirtschaftspolitischer Maßnahmen zur Herstellung von Chancengleichheit bzw. zur Verminderung von Vermögens- und Einkommensungleichheit (auch zwischen Frauen und Männern), d) Wechselwirkungen zwischen der Entwicklung (gemessener) Ungleichheit und öffentlichen Diskursen über selbige bzw. ihre Begleiterscheinungen und Ursachen (etwa bezüglich Armut, Meritokratie, Elitenverfestigung, etc.).

Lernergebnisse (Learning Outcomes)

Grundsätzlich schult diese Lehrveranstaltung

* das Verständnis wirtschaftliche und soziale Entwicklungen in historischer und vergleichender Perspektive

* Fähigkeit zu kritischer Reflektion und Diskussion sozial- und wirtschaftswissenschaftlicher Untersuchungsgegenstände unter Anwendung der methodologischen und theoretischen Werkzeuge der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie die Reflektion über die Vorzüge und Grenzen der verschiedenen Werkzeuge in konkreten Fällen.

* Fähigkeit zur Interpretation historischer Sachverhalte und empirischer Befunde in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an konkreten Beispielen, und Übertragung dieser Fähigkeit auf andere Sachverhalte.

Konkret vermittelt Sie

* Grundlegende und vertiefende Kenntnisse zur Entwicklung von Ungleichheit(en) in den vergangenen ca. 250-300 Jahren

* Konzepte und Theorien zum Verständnis von Ungleichheit in der Geschichte und ihr Zusammenspiel mit allgemeinen wirtschaftlichen und sozialen Prozessen

* Empirische Strategien zur Messung und zum Vergleich von Ungleichheitsindikatoren aus historischen Quellen, die nicht zur Messung derselben erstellt wurden 

* erste Grundkenntnisse zur Rolle von Institutionen, Eliten und historischen Ereignissen in der Entwicklung von Einkommens-, Eigentums- und Chancenverteilung, sowie zu Interaktionen und Überlappungen zwischen verschiedenen Dimensionen der Ungleichheit.

Lehr-/Lerndesign

  • Studium und kritische Reflexion relevanter Literatur
  • Diskussion theoretischer und methodischer Zugänge
  • Sichtung und Bewertung konkreter empirischer Zugänge und Forschungsergebnisse
  • Diskussionen im Plenum und in Kleingruppen
  • Ausarbeitung individueller Fallstudien und deren Präsentation durch die Studierenden in der Gesamtgruppe
  • Verfassen einer schriftlichen Seminararbeit

Leistung(en) für eine Beurteilung

  • regelmäßige aktive Teilnahme an der LV und an den Gruppenarbeiten (25%)
  • vorbereitende Lektüre und Aufbereitung zentraler Grundlagentexte, sowie deren Präsentation in der Gesamtgruppe  (30%)
  • Erstellung einer schriftlichen Abschlussarbeit als vertiefende Fallstudie (45%)

Teilnahmevoraussetzung(en) und Vergabe von Wartelistenplätzen

  • erfolgreiche Zulassung zum Masterstudium Sozioökonomie
  • positive Absolvierung der PI "Grundlagen der Sozioökonomie"
  • positiver Abschluss aller Lehrveranstaltungen und Prüfungen aus den Theorien und Methoden der Sozioökonomie

Literatur

1 Autor/in: Thomas Piketty
Titel: Das Kapital im 21. Jahrhundert

Verlag: C.H. Beck
Jahr: 2014
Art: Buch
2 Autor/in: Branko Milanovic
Titel: The Haves and the Have-Nots. A Brief and Idiosyncratic History of Global Inequality.

Verlag: Basic Books
Jahr: 2011
Art: Buch

Empfohlene inhaltliche Vorkenntnisse

In der Veranstaltung werden (auch) englischsprachige Texte gelesen, weshalb gute Englischkenntnisse von Vorteil sein werden. Die Unterrichtssprache ist aber deutsch.

Erreichbarkeit des/der Vortragenden

Markus.Lampe@wu.ac.at

Detailinformationen zu einzelnen Lehrveranstaltungseinheiten

Einheit Datum Inhalte
1 07.03.2017 Einführung, Gliederung, Aufgabenverteilung
2 14.03.2017 Faktoriale Einkommensverteilung (1): Was bedingt die unterschiedliche Verteilung von Einkommen für Arbeit und Kapital
3 21.03.2017 Faktoriale Einkommensverteilung (2): Die Entwicklung von Löhnen und Gehältern, Immobilienpreisen und Aktienindices in der Geschichte
4 28.03.2017 Faktoriale Einkommensverteilung (3): Geschichte, Gegenwart, Offene Fragen und Debatten
5 04.04.2017 Persönliche Einkommensverteilung (1): Bildung und technologischer Wandel in der Geschichte
6 02.05.2017 Persönliche Einkommensverteilung (2): Die Rolle von Geschlecht, Hautfarbe und sozialem Hintergrund für Bildung und Einkommen
7 09.05.2017 Persönliche Einkommensverteilung (3): Globalisierung in der Geschichte - Migration, Handel, internationale Kapitalflüsse als Determinanten von (Un-)Gleichheit
8 16.05.2017

Institutionen und Ungleichheit (1): Historische Wurzeln (un)gleicher Gesellschaften - Feudalismus, Leibeigenschaft und Agrareliten

9 23.05.2017 Institutionen und Ungleichheit (2) - Gewerkschaften, Arbeitnehmerrechte, Mindestlöhne
10 30.05.2017 Institutionen und Ungleichheit (3) - Der Wohlfahrtsstaat und seine Finanzierung: Sozialversicherung, Bildung und Steuern
11 06.06.2017 Ungleichheit und ihre Wahrnehmung: Diskurse von Leistungseliten, sozialen Hängematten, Ausbeutung und Revolution
Zuletzt bearbeitet: 03.03.2017



Zurück