Syllabus

Titel
4335 Public Management und spezifische Politikbereiche
LV-Leiter/innen
Dr. Monika Knassmüller
Kontakt
  • LV-Typ
    PI
  • Semesterstunden
    2
  • Unterrichtssprache
    Deutsch
Anmeldung
28.01.2019 bis 03.02.2019
Anmeldung über LPIS
Hinweise zur LV
Planpunkt(e) Bachelor
Termine
Wochentag Datum Uhrzeit Raum
Montag 01.04.2019 13:30 - 17:00 TC.4.14
Montag 08.04.2019 13:30 - 17:00 TC.5.02
Montag 06.05.2019 13:30 - 17:00 TC.4.14
Montag 13.05.2019 13:30 - 17:00 TC.4.14
Montag 20.05.2019 13:30 - 17:00 TC.4.14
Montag 27.05.2019 13:30 - 17:00 TC.4.14
Montag 03.06.2019 13:30 - 17:00 TC.4.14

Inhalte der LV

Der öffentliche Sektor ist zunehmend von Diskontinuität und Veränderungsdruck gekennzeichnet: Globalisierung und Deregulierung, technologischer Fortschritt, eine grundsätzliche Neuorientierung der Rolle der öffentlichen Hand (vom Leistungsstaat zum Gewährleistungsstaat) sowie Budgetrestriktionen führen zu neuen Formen der Leistungserbringung wie Co-Produktion und sektorenübergreifende Netzwerke. Zugleich steigen die Forderungen der BürgerInnen nach transparentem, effizientem und wirkungsorientiertem Handeln. Fragen der Steuerung von Organisationen im Rahmen der Erbringung öffentlicher Leistungen sind unter Berücksichtigung dieser Entwicklungen immer wieder neu zu diskutieren.

In der Lehrveranstaltung werden diese Fragen von Public Governance und Public Management aufgegriffen und anhand ausgewählter Policy Fields - Kunst & Kultur, Gesundheitswesen, Hochschulwesen - sowohl auf Feldebene (Governance-Strukturen des jeweiligen Politkfeldes) als auch auf organisationaler Ebene (Management von Einrichtungen und Organisationen des Feldes) anhand relevanter theoretischer Konzepte und praktischer Beispiele analysiert, reflektiert und zusammenfassend bewertet.

Gastvorträge von Expertinnen und Experten gewähren Einblick in aktuelle Diskussionen und unterstützen die angestrebte Verbindung von Theorie und Praxis (Änderungen vorbehalten).

 

     

    Lernergebnisse (Learning Outcomes)

    Ziel der Lehrveranstaltung ist ein vertieftes Verständnis aktueller Fragen und Herausforderungen in den Policy Fields Kunst & Kultur, Higher Education und Gesundheitswesen. Grundlage dafür ist die Vermittlung eines Überblicks über die ausgewählten Politikfelder, ihre Organisationen und Institutionen sowie ihre Governance-Strukturen. Dieser Kurs zielt damit auf die Zusammenführung und Synthese der bereits erarbeiteten Grundlagen der SBWL Public und Nonprofit Management (inbesondere aus Kurs I und Kurs II). Die Studierenden vertiefen die erworbenen Kenntnisse, indem sie die theoretischen Ansätze und Instrumente auf konkrete Politikfelder des öffentlichen Sektors sowie die Steuerung öffentlicher Organisationen dieser Felder transferieren. Aus der Leitperspektive (Organizational) Governance werden zentrale Fragen wie Public Value, Steuerung, Legitimierung, Compliance und Accountability addressiert. Die strukturelle Analyse der ausgewählten Policy Fields und die damit einher­gehenden Spezifika (Public Governance) ist die zweite Leitperspektive des Kurses.

    In diesem Rahmen sollen sich die Studierenden mit den aktuellen Entwicklungen im öffentlichen Sektor und ihren Auswirkungen auf die Gesellschaft ebenso wie die Konsequenzen für die Steuerung von Organisationen auseinandersetzen. Das Zusammen­spiel der unterschiedlichen Ebenen (Makro, Meso, Mikro) soll bewusst gemacht und die Notwendigkeit und Be­deutung einer fundierten Analyse für wirkungsorientiertes, effizientes und effektives (Management)Handeln nachvollziehbar werden. Durch die praktische Anwendung und gemeinsame Aus­einander­setzung werden die analytischen wie reflexiven Fähigkeiten der Studierenden geschult und entwickelt.

    Die Lehrveranstaltung fokussiert vor diesem Hintergrund Governance-Fragen des öffentlichen Sektors und soll Studierende befähigen,

    • einen Überblick über die strukturellen Bedingungen der Politikfelder Kunst & Kultur, Hochschulwesen und Gesundheitswesen (organisationale, rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbe­dingungen) zu geben;
    • in den Einführungsveranstaltungen erlerntes Managementwissen im Rahmen der o.a. Politikfelder anzu­wenden, um Stärken und Schwächen bzw. Potenziale und Risiken von Managementkonzepten und –instrumenten kontextspezifisch zu identifizieren und zu bewerten;
    • selbstständig Analysen im Rahmen der o.a. Politikfelder durchzuführen, um Muster, Tendenzen und Entwicklungen zu identifizieren und in weitere Analysen einzubringen;
    • unter Heranziehung fachspezifischer Literatur mögliche Handlungs-/ Lösungsansätze und–strategien (z.B. aktuelle Reformvorhaben) im Hinblick auf ihre Umsetzungmöglichkeiten und Konsequenzen zu bewerten.

    Regelung zur Anwesenheit

    Die Lehrveranstaltung ist prüfungsimmanent, es besteht durchgehende Anwesenheitspflicht. Bei Vorliegen wichtiger Gründe  ist die Abwesenheit in einer (einzigen!) LV-Einheit möglich. Wichtige Gründe sind lt. Prüfungsordnung der WU all jene, die außerhalb der Disposition des Studierenden liegen (Erkrankung, Unfall, Tod naher Angehöriger). Berufliche Verpflichtungen werden nicht als wichtiger Grund im Sinne der Prüfungsordnung angesehen, da diese in der Disposition der Studierenden liegen.

    Lehr-/Lerndesign

    • Input durch LV-Leitung
    • Gastvorträge von ExpertInnen aus der Praxis
    • Einzel- und Gruppenarbeiten (Hausarbeiten)
    • Kurzpräsentationen
    • Diskussion und Feedback

    Leistung(en) für eine Beurteilung

    • Assignment Kunst und Kultur [15%]
    • Literatur Review [40%]
    • Schriftliche Ausarbeitung (Briefing) [45%]

    Teilnahmevoraussetzung(en) und Vergabe von Wartelistenplätzen

    Folgende Veranstaltungen der SBWL Public und Nonprofit Management werden vorausgesetzt:
    • Kurs I: Public Governance - Konzepte und Theorien der Steuerung öffentlicher und Nonprofit Organisationen
    • Kurs II: Konzepte und Instrumente des Public und Nonprofit Management

      Erreichbarkeit des/der Vortragenden

      Zuletzt bearbeitet: 25.10.2018



      Zurück