Syllabus

Titel
4944 Strategisches Diversitätsmanagement
LV-Leiter/innen
Dr. Helga Eberherr, Dr. Elisabeth Anna Günther
Kontakt
  • LV-Typ
    PI
  • Semesterstunden
    2
  • Unterrichtssprache
    Deutsch
Anmeldung
12.02.2019 bis 21.03.2019
Anmeldung über LPIS
Hinweise zur LV
Planpunkt(e) Bachelor
Termine
Wochentag Datum Uhrzeit Raum
Freitag 29.03.2019 09:00 - 14:00 TC.3.05
Freitag 05.04.2019 09:00 - 14:00 D5.1.001
Freitag 10.05.2019 08:00 - 13:00 D5.0.002
Freitag 17.05.2019 08:00 - 13:00 D4.0.022
Freitag 24.05.2019 09:00 - 13:00 D4.0.022

Inhalte der LV

Im Rahmen der Lehrveranstaltung steht die unternehmensstrategische Umsetzung von diversitätsspezifischen Aspekten und der damit einhergehende organisationale Wandel im Mittelpunkt. Daher beschäftigen wir uns eingehend mit Fragen der Implementierung von Diversitätsstrategien(Zielvereinbarungsprozesse, Mittel-Zweck Relationen, Operationalisierung und Evaluierung sowie Methoden zur diversitätsspezifischen Organisationsanalyse). Da es sich bei dieser Implementierung in den meisten Organisationen um Veränderungen in der Organisationskultur handelt, setzen wir uns einerseits mit den unterschiedlichen Handlungsfeldern eines zielgerichteten Change Managements auseinander. Andererseits diskutieren wir einzelne Elemente des Wissensmanagement, da in diesen Veränderungsprozessen eine kontinuierliche Transformation zwischen implizitem und explizitem diversitätsspezifischem Wissen erzeugt wird.

Lernergebnisse (Learning Outcomes)

Nach Abschluss dieser LV sind die Studierenden in der Lage:

  • Basierend auf Theoriewissen zu organisationalem Wandel und Wissensmanagement Diversitätsstrategien zu implementieren
  • Zielvereinbarungsprozessen, Mittel-Zweckrelationen, Operationalisierung und Evaluierung und deren Umsetzung zu konzipieren und anzuleiten
  • Prozesse und Strukturen der Umsetzung zu reflektieren

Diese LV fördert außerdem folgende Fähigkeiten der Studierenden:

  • Umsetzung von Theoriewissen in praktische Anwendbarkeit
  • Analysieren von Strukturen und Prozessen
  • Vernetztes Denken
  • Kritische Reflexion und Urteilsfähigkeit
  • Sowohl selbstständige- als auch Teamarbeit

Regelung zur Anwesenheit

Anwesenheitspflicht

In prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen (PI-LV) besteht Anwesenheitspflicht.

Sollte es durch einen wichtigen Grund zu einem Fehlen in einer Lehrveranstaltung kommen, so können maximal 20% der gesamten Lehrveranstaltungsdauer durch eine Zusatzleistung kompensiert werden. Bei kumulierten Abwesenheiten von über 20% ist die Lehrveranstaltung zu wiederholen. Für die Fehlzeit ist ggf. eine Bestätigung (z.B. ärztliches Attest) vorzulegen.

Wichtige Gründe sind lt. Prüfungsordnung der WU all jene, die außerhalb der Disposition des Studierenden liegen (Erkrankung, Unfall, Tod eines nahen Angehörigen). Berufliche Verpflichtungen werden nicht als wichtiger Grund im Sinne der Prüfungsordnung angesehen, da diese in der Disposition der Studierenden liegen.

Lehr-/Lerndesign

Die Lehrveranstaltung beinhaltet Vorträge, Gruppenarbeiten, Mini-Fallstudien, Präsentationen sowie Plenumsdiskussionen.

Leistung(en) für eine Beurteilung

Die Beurteilung der Leistung in der LV basiert auf folgenden Kriterien:

1. Literaturprüfung (35% v. 100%)

2. Präsentation (30% v. 100%).

3. Schriftliche Fallreflexion (Team) (35% v. 100%)

4. Aktive Mitarbeit

Teilnahmevoraussetzung(en) und Vergabe von Wartelistenplätzen

Absolvierter Grundkurs


Empfohlene inhaltliche Vorkenntnisse

Absolvierter Grundkurs

Erreichbarkeit des/der Vortragenden

Detailinformationen zu einzelnen Lehrveranstaltungseinheiten

Einheit Datum Inhalte
1 Einheit 1

Organisatorisches, Inhaltliche Vorstellung der LV, Grundlagen 1: Implementierung von  Diversitätsmanagement

2 Einheit 2

Grundlagen 2: Diversitätsanalayse und Instrumente, Kennzahlen, Praxisbeispiel

3 Einheit 3

Grundlagen 3: Diversitätsorientierte Kultur und Widerstand

4 Einheit 4

Grundlagen 4: diversitätsorientiertes organisationales Lernen, Literaturtest, wissenschaftliches Arbeiten

5 Einheit 5

Präsentation der schriftlichen Fallreflexion (Gruppenarbeit) – Abschließende Diskussion

Zuletzt bearbeitet: 01.03.2019



Zurück