Syllabus

Titel
5542 SBWL Kurs III (Vertiefungskurs I) - Die "gute" Organisation
LV-Leiter/innen
Dr. Stephan Leixnering
Kontakt
  • LV-Typ
    PI
  • Semesterstunden
    2
  • Unterrichtssprache
    Deutsch
Anmeldung
07.02.2019 bis 18.02.2019
Anmeldung über LPIS
Hinweise zur LV
Planpunkt(e) Bachelor
Termine
Wochentag Datum Uhrzeit Raum
Mittwoch 15.05.2019 09:00 - 13:00 TC.4.16
Mittwoch 22.05.2019 09:00 - 13:00 TC.4.16
Mittwoch 29.05.2019 09:00 - 13:00 TC.4.16
Mittwoch 05.06.2019 09:00 - 13:00 TC.4.16
Mittwoch 12.06.2019 09:00 - 13:00 TC.4.16
Mittwoch 19.06.2019 09:00 - 13:00 TC.5.03

Inhalte der LV

Organisationen agieren nicht im wertfreien Raum. Wertvorstellungen prägen das organisationale Leben, und Organisationen haben großen Einfluss darauf, welche Wertvorstellungen letztlich im Organisationsalltag handlungsleitend sind. Wo und wie Organisation zentraleWertfragen berührt, wird – in der Praxis, aber auch in der Wissenschaft – vielfach nicht hinterfragt: Überlegungen zu den Wertvorstellungen, die die normativen Grundlagen für die ‚gute‘ Organisation bilden, kommen dabei regelmäßig zu kurz. Die LV fokussiert deshalb auf die fundamentale Fragestellung nach unterschiedlichen Wertvorstellungen, insbesondere auf das Verhältnis zwischen ökonomischem Nutzenkalkül und fundamentaleren (z.B. ‚moralischen‘) Ansprüchen an die ‚gute‘ Organisation. Im Rahmen der LV wird einerseits ein konzeptionelles Grundverständnis für Organisationsethik gelegt; andererseits werden zahlreiche organisationale Phänomene behandelt, in denenWertvorstellungen und deren Wirkung auf Organisationsstrukturen, -ziele und-praktiken eine zentrale Rolle spielen:

(1) Organisationund Ethik

(2) Organisation und Gerechtigkeit: Business Case und Moral Case

(3) Organisationen als Trägerinnen von Verantwortung: Corporate (Social) Responsibility

(4) Organisationsformen und Gemeinwohlorientierung

(5) Organisationund Steuerung: ‚Good‘ Governance

(6) Organisation und Moral: Die ‚gute‘ Organisation

Lernergebnisse (Learning Outcomes)

Ziel der Lehrveranstaltung ist die Vermittlung eines interdisziplinär fundierten Organisationsverständnisses, das insbesondere auf die zentrale Rolle von Wertvorstellungen abstellt. Dabei werden eine organisationsethische Grundbasis gelegt und darauf aufbauend zahlreiche Erscheinungsformen von Wertvorstellungen (und -konflikten) in der organisationalen Praxis sowie verbundene Konzepte reflektiert. Die Studierenden lernen so, Organisationen als wertegeprägte und werteprägende Institutionen und die Bedeutung von (moralischen) Wertvorstellungen für den organisationalen Alltag zu verstehen.

Regelung zur Anwesenheit

Es besteht Anwesenheitspflicht in allen Einheiten. Begründetes und vorab angekündigtes Fehlen von max. 4 Stunden (1 Einheit) wird toleriert.

Lehr-/Lerndesign

Zur Erreichung der Learning Outcomes werden unterschiedliche Lehr- und Lernformen wie beispielsweise Fachvortrag, Literaturstudium, Diskussionen, selbständige Ausarbeitung von Themenfeldern und Fallstudien sowie Präsentationen in Gruppen, individuelle Reflexionsarbeiten sowie Case Studies kombiniert.

Leistung(en) für eine Beurteilung

(1) Vorbereitung der Literatur und Mitarbeit (individuell): 30% der Gesamtnote

 

(2) Präsentation und schriftliche Ausarbeitung eines Themenfeldes bzw. einer Fallstudie (Gruppe): 30% der Gesamtnote

 

(3) Reflexionsarbeit (individuell): 40% der Gesamtnote

Zuletzt bearbeitet: 20.12.2018



Zurück