Syllabus

Titel
5939 Sozioökonomische Problemlagen I: Arbeit im Wandel
LV-Leiter/innen
ao.Univ.Prof. Dr. Johanna Hofbauer
Kontakt
  • LV-Typ
    PI
  • Semesterstunden
    2
  • Unterrichtssprache
    Deutsch
Anmeldung
06.02.2019 bis 20.02.2019
Anmeldung über LPIS
Hinweise zur LV
Planpunkt(e) Bachelor
Termine
Wochentag Datum Uhrzeit Raum
Donnerstag 07.03.2019 09:00 - 13:00 TC.5.04
Donnerstag 14.03.2019 09:00 - 13:00 TC.5.04
Donnerstag 21.03.2019 09:00 - 13:00 TC.5.04
Donnerstag 28.03.2019 09:00 - 13:00 TC.5.04
Donnerstag 04.04.2019 09:00 - 13:00 TC.5.04
Donnerstag 11.04.2019 09:00 - 13:00 TC.5.04

Inhalte der LV

Die "Arbeitsgesellschaft" befindet sich im Umbruch. Darauf deuten nicht nur die Veränderungen der Beschäftigungsverhältnisse und Arbeitsbedingungen hin. Dass sich Arbeit im Wandel befindet, lässt sich auch mit Blick auf die Arbeitsprozesse und die zunehmende Reorganisation von Arbeit beobachten. Ziel der Lehrveranstaltung ist es, an ausgewählten Beispielen sowohl die Bedeutung von Arbeit in einer kapitalistisch geprägten Gesellschaft zu begreifen, als auch das Ausmaß und die Eigenarten historischer, als auch aktueller Veränderungen in der Arbeitswelt erkenntlich zu machen. In der ersten Lehrveranstaltung wird es darum gehen, die Kernkonzepte der modernen Arbeitsforschung kennenzulernen und die umfassende Bedeutung von Arbeit in der Gesellschaft und im Leben der Menschen zu begreifen. Wir entwickeln das Thema zunächst sozialhistorisch (Anfänge der Industrialisierung, Taylorismus/Fordismus) und werfen den Blick auf prägende Momente des Strukturwandels von Arbeit.

Des Weiteren fokussieren wir auf moderne post-tayloristische bzw. -fordistische Arbeitsweisen und ihre Beschreibungen in Begriffen der Flexibilisierung, Entgrenzung, Individualisierung und Vermarktlichung. Ein wesentlicher Bestandteil ist die Analyse der gesellschaftsverändernden Wandlung zur Dienstleistungsgesellschaft und die damit einhergehenden neuen Formen von interaktiver Arbeit an ausgewählten Beispielen. Neben der theoretischen Beschreibung und der Vermittlung eines breiten Verständnisses geht es um die kritische Reflexion und offene Auseinandersetzung mit aktuellen Umbrüchen und Brennpunkten, zum Beispiel mit der zunehmenden Prekarisierung von Arbeit oder auch mit Entgrenzungsphänomenen, wie dem modernen „Arbeitskraftunternehmer“ oder dem „arbeitenden Kunden“.

Lernergebnisse (Learning Outcomes)

Neuere Entwicklungen der modernen Arbeitswelt kennen und sie im historischen Maßstab beurteilen lernen

Zentrale Konzepte der Arbeitsforschung zu deren Analyse anwenden (insbesondere Arbeitskontrolle und -organisation)

Mit Fallbeispielen arbeiten lernen, daran analytische Fähigkeiten schulen

Aus unterschiedlichen Materialien empirischer Sozialforschung (Film, arbeitsbiographische Notizen etc.) die Entwicklungen im Bereich beruflicher Anforderungen erkennen

Regelung zur Anwesenheit

„Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen (PI) haben Anwesenheitspflicht. Im Falle einer Abwesenheit ist die LV-Leiterin nach Möglichkeit vorab zu informieren.
Genaueres zu Fehlzeiten-Regelungen wird bei Bedarf in der 1. Einheit erläutert.“

Lehr-/Lerndesign

Vorträge der Lehrveranstaltungsleiterin

Eigenständige Erarbeitung von Fachtexten

Erstellung von Präsentationen, Wochenrückblicken oder Thesenpapieren im kleinen Team (2-3 Studierende)

Gruppenarbeiten und Diskussionen im Rahmen des Kurses mit Arbeit an praktischen Beispielen

Leistung(en) für eine Beurteilung

30% Qualität von Präsentation und Thesenpapier

20% aktive Mitarbeit (z. B. Diskussionsbeiträge), Beitrag zur Gruppenleistung

50% schriftliche Abschlussarbeit oder Klausur 

Erreichbarkeit des/der Vortragenden

johanna.hofbauer@wu.ac.at

Sprechstunde nach Vereinbarung

Zuletzt bearbeitet: 12.11.2018



Zurück