Syllabus

Title
0061 K5 - Einführung in das Risikomanagement und in die Versicherungsbetriebslehre
Instructors
Ass.Prof. Mag.Mag.Dr. Elke Holzer
Contact details
Type
PI
Weekly hours
2
Language of instruction
Deutsch
Registration
09/16/19 to 09/24/19
Registration via LPIS
Notes to the course
Dates
Day Date Time Room
Tuesday 10/01/19 11:00 AM - 01:00 PM TC.4.02
Tuesday 10/15/19 11:00 AM - 01:00 PM TC.4.02
Tuesday 10/22/19 11:00 AM - 01:00 PM TC.4.02
Tuesday 10/29/19 11:00 AM - 01:00 PM EA.5.040
Tuesday 11/05/19 11:00 AM - 01:00 PM TC.4.02
Tuesday 11/12/19 11:00 AM - 01:00 PM TC.3.12
Tuesday 11/19/19 11:00 AM - 01:00 PM EA.5.034
Tuesday 11/26/19 11:00 AM - 01:00 PM TC.4.02
Tuesday 12/03/19 11:00 AM - 01:00 PM EA.5.034
Tuesday 12/10/19 11:00 AM - 01:00 PM TC.4.02
Tuesday 12/17/19 11:00 AM - 01:00 PM TC.4.02
Tuesday 01/07/20 10:30 AM - 12:00 PM TC.4.04

Contents

Ausgewählte Themenbereiche aus den Bereichen Risiko Management und Versicherungsbetriebslehre Einführung

  • Risk Management
  • Einführung in die Versicherungsbetriebslehre (VBL): Was ist VBL – Definitionen, Bedarfstheorie; Risikoausgleich (im Kollektiv, in der Zeit, im Raum); Geschäftstypen, Produktkonzepte; Versicherungsformen: Summen-/ Interessenversicherung; Intensität des Versicherungsschutzes; Franchisen; Rechen-Beispiele; Versicherbarkeit;
  • versicherungstechnisches Risiko, Äquivalenzprinzip(individuelles, kollektiven); einzelnen Funktionen der VBL; rechtlicher Rahmen, Rückversicherung; Versicherungsarten, Versicherungsprodukte - Überblick: Personen-, Sach-/ Vermögensversicherung; Prämienkalkulation, Volkswirtschaftliche Bedeutung

Learning outcomes

Einführung in die Versicherungsbetriebslehre und Risikomanagement:

Nach positiver Absolvierung dieser LV ist der Studierende in der Lage:

  • den Zusammenhang zwischen Risikomanagement und Versicherungsbetriebslehre zu verstehen.
  • Risk Management anhand der einzelnen Teilschritte zu erklären.
  • wichtige versicherungsbetriebliche Zusammenhänge zu verstehen und zu erläutern.
  • wichtige versicherungstechnische Zusammenhänge zu verstehen und zu erläutern.
  • die charakteristischen Unterschiede zwischen der gesetzlichen und der privaten Versicherung zu erkennen.

Attendance requirements

Anwesenheitspflicht während der gesamten Lehrveranstaltung;

begründete Abwesenheit (max. zweimaliges Fehlen) möglich;

Fehlen über Kompensation durch zu vereinbarende besondere zusätzliche Leistungen

Teaching/learning method(s)

Der Lehrstoff wird anhand von

  • Referaten (Vorbereitung durch die Studierenden im Selbststudium)
  • Durchnahme in der LV (Vortrag des Lehrveranstaltungsleiters, Diskussionen, Übungen)
  • Nachbereitung, Wiederholung durch die Studierenden im Selbststudium
  • Lernerfolgsüberprüfungen und Rückmeldungen seitens des Lehrveranstaltungsleiters in der folgenden LV erarbeitet.
  • Die Aktivitäten tragen zur Erreichung der Lernergebnisse bei (z.B.: Gruppenarbeiten werden regelmäßig gecoacht, um die Fähigkeit zur Teamarbeit zu fördern; die Vorbereitung und Teilnahme an Diskussionen ist essentiell, um die Argumentationsfähigkeit weiterzuentwickeln)

Assessment

  • drei schriftliche LERNERFOLGSÜBERPRÜFUNGEN (70%)
  • Referat (22%)
  • Gruppen- und Hausarbeiten,  
    Diskussionen (8%)

    (daher Anwesenheitspflicht während der gesamten Lehrveranstaltung; begründete Abwesenheit möglich; Fehlen nur über Kompensation durch zu vereinbarende besondere zusätzliche Leistungen möglich).
    Die für eine positive Beurteilung erforderliche Leistung muss insgesamt über 50% der maximal möglichen Leistung liegen.

Prerequisites for participation and waiting lists

  • Rechtzeitige Anmeldung (elektronisch).
  • Es gelten die für alle LV dieser Art einheitlichen Aufnahmekriterien.
  • ANWESENHEIT (notfalls Stellvertretung) in der ERSTEN Lehrveranstaltungseinheit unbedingt erforderlich (sonst ggf. Nachrücken von Kandidaten/-innen).

Recommended previous knowledge and skills

positiv abgeschlossener K1 - Basics in Finance 

Availability of lecturer(s)

Ass.-Prof. Mag. Mag. Dr. Elke Holzer

Adresse: Wirtschaftsuniversität Wien, Institut of Finance, Banking and Insurance (ehem. Institut für Versicherungswirtschaft und Risikomanagement); Welthandelsplatz 1, Gebäude D4,Eingang A, 4. OG, 1020 Wien

Sprechstunden: nach Vereinbarung

Telefon: +43 1 31336 4422

Fax: +43 1 31336 904422

E-Mail: elke.holzer@wu.ac.at

Other

Daten zur Person des LV-Leiters: https://www.wu.ac.at/finance/people/faculty/holzer

Unit details

Unit Date Contents
1 Vorbesprechung (Studienaufbau, Lehrveranstaltungsgrundlagen, Info über Präsentationstechnik)LEHRSTOFFBEREICHE (Änderungen vorbehalten):
2

Risk Management – allgemein/ Risikopolitik• Risk Management – Basis und Einordnung zu VBL • Definition,• Arten von Risiken,• Aufgaben, Teilschritte,• Gegenüberstellung RM – Risikopolitik und der einzelnen Ansätze des RM, • Probleme des Risikomanagements, • Zusammenhang Risiko Management und Versicherung

3

Einführung in die VBL:

  • Was ist VBL – Definitionen,
  • Bedarfstheorie Risikoausgleich (im Kollektiv, in der Zeit, im Raum)
  • Geschäftstypen (Versicherungsgeschäft: Risikogeschäft, Spar-/Entspargeschäft, Dienstleistungsgeschäft; Kapitalanlagegeschäft; sonstige Geschäfte)
  • Produktkonzepte
4
  • Versicherungsformen: Summen-/ Interessenversicherung; Intensität des Versicherungsschutzes; Franchisen; Beispiele
  • Versicherbarkeit
  • Versicherungstechnisches Risiko,
  • Äquivalenzprinzip (individuelles, kollektiven)
5
  • PRÜFUNG (1.Teil-)
  • Einführung in die einzelnen Funktionen der VBL
  • besonders Leistungserstellung/Versicherungsproduktion
6
  • Absatz/ Marketing im Versicherungsunternehmen: Überblick & Besonderheiten (Besonderheiten des Absatzes, Abgrenzung Marketing, Instrumente, Absatzverfahren, Absatzwege, absatzhemmende Eigenschaften, geknickte Preis-Absatzfunktion)
7

Rechtlicher Rahmen der Versicherung:

  • VAG (Kapitalanlagevorschriften, Bilanzvorschriften, Solvabilität, Solvency II, ..), VersVG (Rechte, Pflichten, Beginn..), Versicherungsbedingungen (Aufbau, Einschlüsse, Ausschlüsse, örtlicher und zeitlicher Geltungsbereich, Obliegenheiten,... )

 

8
  • PRÜFUNG(2. Teil-)
  • Rückversicherung: • Summen-Rückversicherung (proportionale) • Schaden-Rückversicherung (nicht proportionale) • Gefahren-Rückversicherung
9

Volkswirtschaftliche Bedeutung der Versicherung:
• Einzel- und Gesamtwirtschaftliche Effekte

Prämien-Kalkulation: Prämienberechnungsbeispiele, Ermittlung der Nettorisikoprämie, Prämienbestandteile

10

Gegenüberstellung Sozialversicherung und Individual-/ Privatversicherung• Sozialversicherungszweige (4) und ihre Leistungen

11

Versicherungsarten, (Privat)Versicherungsprodukte - Überblick: Personen-, Sach-/ Vermögensversicherung (konkrete Übung anhand AVB)

12

PRÜFUNG(3. Teil-); Lehrveranstaltungsabschluss

Last edited: 2019-04-24



Back