Syllabus

Titel
0882 Dimensionen von (Good) Governance und Nachhaltigkeit
LV-Leiter/innen
Dr. Monika Knassmüller
Kontakt
Monika Knassmüller (monika.knassmueller@wu.ac.at)
  • LV-Typ
    PI
  • Semesterstunden
    2
  • Unterrichtssprache
    Deutsch
Anmeldung
13.09.2019 bis 04.10.2019
Anmeldung über LPIS
Hinweise zur LV
Planpunkt(e) Bachelor
Termine
Wochentag Datum Uhrzeit Raum
Dienstag 15.10.2019 13:30 - 17:00 D2.0.030
Dienstag 22.10.2019 13:30 - 17:00 D2.0.030
Dienstag 29.10.2019 13:30 - 17:00 D2.0.030
Dienstag 12.11.2019 13:30 - 17:00 D2.0.030
Dienstag 19.11.2019 13:30 - 17:00 D2.0.030
Dienstag 03.12.2019 13:30 - 17:00 D2.0.030
Dienstag 10.12.2019 13:30 - 17:00 D2.0.030
Dienstag 17.12.2019 13:30 - 17:00 D2.0.030

Inhalte der LV

In einer zunehmend globalisierten und vernetzten Welt verändern sich die Grenzen zwischen Nationen, Sektoren und Organisationen. Deregulierung eröffnet neue Handlungsspielräume, gewinnorientierten und/oder gemeinwirtschaftlichen Organisationen werden öffentliche Aufgaben übertragen, und Netzwerke oder andere Formen der Co-Produktion gewinnen an Bedeutung.

Fragen der Legitimation organisationalen Handelns - also Vorstellungen über erlaubtes, angemessenes, erwünschtes, nachhaltiges, "richtiges" Handeln - sind unter Berücksichtigung dieser Entwicklungen immer wieder neu zu diskutieren.

In der Lehrveranstaltung widmen wir uns Fragen einer nachhaltigen, "guten" Steuerung von Organisationen anhand relevanter Konzepte und praktischer Beispiele (u.a. Entscheidungsdilemma, der Fall Enron, Lobbying / Antikorruptionsgesetz). Von zentraler Bedeutung sind Analyse und Reflexion der Rahmenbedingungen und strukturellen Gegebenheiten.

Lernergebnisse (Learning Outcomes)

Nach Absolvieren einer ZuWi II-LV haben die Studierenden Wissen über den gesellschaftlichen und ökologischen Kontext wirtschaftlichen Handelns erlangt. Sie verfügen über eine ganzheitliche Perspektive, die Wirtschaft und Gesellschaft in biophysische Systeme eingebettet sieht und Wirtschaft im gesellschaftlichen Kontext verankert. Studierende erkennen, dass ihr späteres berufliches Handeln Auswirkungen auf die Gesellschaft und die natürliche Umwelt hat, dass sie eine soziale Verantwortung tragen und einen Beitrag zu einer langfristig nachhaltigen Entwicklung leisten können. Sie haben Kompetenzen wie Selbstreflexion, Sensibilität für Diversität und das Verstehen von Komplexität erlangt. Sie sind fähig Informationen aufzubereiten, Probleme und Problemlösungen zu erarbeiten und zu kommunizieren.

Entsprechend der didaktischen Ausrichtung erfolgen Leistungserbringungen mehrdimensional. Mindestens 3 Kriterien sind bei der Beurteilung zu berücksichtigen (z.B. Präsentation + Thesenpaper + schriftliche Arbeit/Abschlussprüfung/Reflexionspapier). Besonderes Augenmerk wird auf die Befähigung zu Teamarbeit und auf die Erlangung von Reflexions- und Erfahrungswissen gelegt.

Feedback seitens der Lehrenden hilft den Studierenden, ihre Fähigkeiten zu erkennen und weiterzuentwickeln.

Regelung zur Anwesenheit

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen (PI) haben Anwesenheitspflicht. Im Falle einer Abwesenheit ist die LV-Leiterin nach Möglichkeit vorab zu informieren.
Genaueres zu Fehlzeiten-Regelungen wird bei Bedarf in der 1. Einheit erläutert.

Lehr-/Lerndesign

  • Inputs zu theoretischen Konzepten / Perspektiven
  • Case Studies zu ausgewählten Themen
  • Gruppenarbeiten (Workshopdesign) mit anschließenden Kurzpräsentationen
  • Diskussion und Feedback

Der erste Teil der Lehrveranstaltung dient der interaktiven Erarbeitung der theoretischen Grundlagen, um die ausgewählten Themen und Fallbeispiele des zweiten Teiles aus unterschiedlichen Perspektiven analysieren und diskutieren zu können,

Leistung(en) für eine Beurteilung

  • Aktive Mitarbeit & kurze Impulsreferate (Gruppenarbeiten während der LV) [20%]
  • Kleinere Ausarbeitungen (z.B. Zusammenfassungen, Reflexionspapiere, Thesenpapiere, Quiz) zur Vor- oder Nachbereitung von ausgewählten Themen (Einzelarbeit) [35%]
  • Schriftliche Ausarbeitung (Gruppenarbeit) [45%]

Teilnahmevoraussetzung(en) und Vergabe von Wartelistenplätzen

Die Platzvergabe während der Anmeldefrist verfährt im „first-come, first-served Prinzip“. Falls Sie eine gültige LV-Anmeldung haben, aber an dieser Lehrveranstaltung nicht teilnehmen können, melden Sie sich bitte während des Anmeldezeitraums über LPIS wieder ab, damit Ihr LV-Platz anderen Studierenden zur Verfügung steht.

Sollte es eine Warteliste für die Anmeldung zur Lehrveranstaltung geben, werden die Studierenden der Warteliste nach dem Ende der Anmeldefrist nach Studienfortschritt gereiht und auf noch verfügbare Plätze zugeteilt - vorausgesetzt, dass diese über noch keine gültige Anmeldung zum Planpunkt verfügen.

Dieses Vorgehen ist allerdings nicht als Platz-Garantie zu verstehen!

Zuletzt bearbeitet: 22.08.2019



Zurück