Syllabus

Titel
1177 ZuWi II: Werte und Strukturen im Wandel: Gesellschaftliche Konflikte um Nachhaltigkeit
LV-Leiter/innen
Karoline Kalke, MSc.
Kontakt
  • LV-Typ
    PI
  • Semesterstunden
    2
  • Unterrichtssprache
    Deutsch
Anmeldung
12.09.2019 bis 29.09.2019
Anmeldung über LPIS
Hinweise zur LV
Planpunkt(e) Bachelor
Termine
Wochentag Datum Uhrzeit Raum
Montag 07.10.2019 13:00 - 15:00 TC.3.09
Montag 14.10.2019 13:00 - 15:00 TC.4.03
Montag 21.10.2019 13:00 - 16:00 TC.5.28
Montag 28.10.2019 13:00 - 16:00 EA.5.030
Montag 04.11.2019 13:00 - 16:00 D3.0.218
Montag 18.11.2019 13:00 - 16:00 TC.3.10
Montag 25.11.2019 13:00 - 16:00 TC.5.14
Montag 02.12.2019 13:00 - 16:00 EA.5.040
Montag 09.12.2019 13:00 - 15:00 TC.5.28

Inhalte der LV

Nachhaltigkeit ist zu einem omnipräsenten Begriff des gesellschaftlichen Wandels geworden. In seiner Vielseitigkeit wirft er allerdings auf individueller, wie auch auf gesellschaftlicher Ebene ebenso viele Paradoxien wie Konflikte auf. Dabei soll es in dieser Lehrveranstaltung vor allem um die Frage gehen, wie trotz immer dringlicher werdender Rufe nach Lösungen der Klimakrise, das Ausbleiben einer nachhaltigen Wende aus verschiedenen sozialwissenschaftlichen Perspektiven erklärt werden kann. Hierfür sollen einige zentrale Konfliktlinien um Nachhaltigkeit nachgezeichnet werden, um schließlich ein umfassenderes Verständnis gesellschaftlicher Dimensionen von Nachhaltigkeit zu erlangen. Dabei lernen wir verschiedene sozialwissenschaftliche Perspektiven auf Nachhaltigkeit kennen, setzen uns kritisch mit ihnen auseinander und wenden sie auf aktuelle beobachtbare Prozesse gesellschaftlichen Wandels an.

Schließlich beleuchten wir Konfliktlinien zwischen:

· verschiedenen Zielvorstellungen nachhaltiger Entwicklung zwischen grünem Kapitalismus und sozial-ökologischer Transformation;

· Werten und Strukturen im Wandel;

· immer lauter werdenden Rufen nach Nachhaltigkeit im Zuge der Klimakrise und der Kontinuität von Nicht-Nachhaltigkeit;

· Zielvorstellungen von Gesellschaftswandel und sich tatsächlich vollziehende Prozesse gesellschaftlichen Wandels

· der Zivilgesellschaft und der flexiblen Gesellschaft;

· Demokratie und Nachhaltigkeit

Lernergebnisse (Learning Outcomes)

Nach Absolvieren einer ZuWi II-LV haben die Studierenden Wissen über den gesellschaftlichen und ökologischen Kontext wirtschaftlichen Handelns erlangt. Sie verfügen über eine ganzheitliche Perspektive, die Wirtschaft und Gesellschaft in biophysische Systeme eingebettet sieht und Wirtschaft im gesellschaftlichen Kontext verankert. Studierende erkennen,dass ihr späteres berufliches Handeln Auswirkungen auf die Gesellschaft und die natürliche Umwelt hat, dass sie eine soziale Verantwortung tragen und einen Beitrag zu einer langfristig nachhaltigen Entwicklung leisten können. Sie haben Kompetenzen wie Selbstreflexion, Sensibilität für Diversität und das Verstehen von Komplexität erlangt. Sie sind fähig Informationen aufzubereiten, Probleme und Problemlösungen zu erarbeiten und zu kommunizieren.

Entsprechend der didaktischen Ausrichtung erfolgen Leistungserbringungen mehrdimensional. Die Beurteilung setzt sich aus mehreren Teilen zusammen (Präsentation/Handout + Textzusammenfassungen + Mitarbeit + Abschlussprüfung). Besonderes Augenmerk wird auf die Befähigung zu Teamarbeit und auf die Erlangung von Reflexions- und Erfahrungswissen gelegt. Feedback seitens der Lehrenden hilft den Studierenden, ihre Fähigkeiten zu erkennen und weiterzuentwickeln.

Regelung zur Anwesenheit

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen (PI) haben Anwesenheitspflicht. Im Falle einer Abwesenheit ist der LV-Leiter nach Möglichkeit vorab zu informieren.
Genaueres zu Fehlzeiten-Regelungen wird bei Bedarf in der 1. Einheit erläutert.

Lehr-/Lerndesign

  • Einführende Vorlesungen der LV-Leiterin
  • Erarbeitung von ausgewählten Texten in Präsentationsgruppen
  • Kritische Diskussion und Evaluierung von Konzepten im Plenum
  • ggf. Fallstudien aus der Bewegungsforschung

 

Leistung(en) für eine Beurteilung

  • Aktive Beteiligung an der Diskussionsarbeit (10%)
  • Wiederholter schriftlicher Nachweis gründlicher Textlektüre (20%)
  • Erarbeitung, Präsentation und Diskussion eines Einzelthemas im Team (30%)
  • Ausarbeitung eines analytischen Diskussionspapiers (3000 Wörter) (40%)
 

Teilnahmevoraussetzung(en) und Vergabe von Wartelistenplätzen

Die Platzvergabe während der Anmeldefrist verfährt im „first-come, first-served Prinzip“.

Falls Sie eine gültige LV-Anmeldung haben, aber an dieser Lehrveranstaltung nicht teilnehmen können, melden Sie sich bitte während des Anmeldezeitraums über LPIS wieder ab, damit Ihr LV-Platz anderen Studierenden zur Verfügung steht.

Sollte es eine Warteliste für die Anmeldung zur Lehrveranstaltung geben, werden die Studierenden der Warteliste nach dem Ende der Anmeldefrist nach Studienfortschritt gereiht und auf noch verfügbare Plätze zugeteilt - vorausgesetzt, dass diese über noch keine gültige Anmeldung zum Planpunkt verfügen.

Dieses Vorgehen ist allerdings nicht als Platz-Garantie zu verstehen! 

Erreichbarkeit des/der Vortragenden

Zuletzt bearbeitet: 03.09.2019



Zurück