Syllabus

Titel
1661 Sozioökonomische Problemlagen II: Arbeit im Wandel
LV-Leiter/innen
ao.Univ.Prof. Dr. Johanna Hofbauer
Kontakt
  • LV-Typ
    PI
  • Semesterstunden
    2
  • Unterrichtssprache
    Deutsch
Anmeldung
03.09.2019 bis 24.11.2019
Anmeldung über LPIS
Hinweise zur LV
Planpunkt(e) Bachelor
Termine
Wochentag Datum Uhrzeit Raum
Mittwoch 11.12.2019 09:00 - 13:00 TC.3.09
Mittwoch 18.12.2019 09:00 - 13:00 TC.3.09
Mittwoch 08.01.2020 09:00 - 13:00 TC.3.09
Mittwoch 15.01.2020 09:00 - 13:00 TC.3.09
Mittwoch 22.01.2020 09:00 - 13:00 TC.3.09
Mittwoch 29.01.2020 09:00 - 13:00 TC.3.09

Inhalte der LV

Nachdem im ersten Teil der Lehrveranstaltung das Hauptaugenmerkt auf ein grundsätzliches Verständnis von relevanten Konzepten und Begriffen der Arbeitsforschung, sowie auf eine historische Analyse des Wandels von Arbeit gelegt wurde, wird im zweiten Teil eine problemorientierte Sichtweise verfolgt und an ausgewählten Fragestellungen verdeutlicht.

In einer von Wettbewerb, Wachstum und kapitalistischen Grundvorstellungen geprägten Welt steht die menschliche Arbeitskraft im Mittelpunkt von unternehmerischen, wirtschaftspolitischen und sozialen Problemstellungen.

Burnout, als Folge wenig sozial nachhaltiger Arbeitskraftnutzung ist vor allem eine Erscheinung seit dem Beginn der Dienstleistungsgesellschaft. Wird Arbeit interaktiv am und mit Kunden ausgeübt, bekommen Gefühle und Emotionen auch in der Erwerbstätigkeit einen wesentlichen Stellenwert. Des Weiteren fokussieren wir uns auf die aktuell prägnante Einstellung, wonach Wirtschaftswachstum als „Heilmittel gegen jede Krise“ angesehen wird. Dies führt zu einer zunehmenden Erschließung des Faktors Arbeit und damit einhergehend zu prekären Arbeitsverhältnissen, mangelnder Gleichverteilung und weiteren spezifischen Problemstellungen wie „sexualized labour“, welche anhand von ausgewählten Beispielen erarbeitet und diskutiert werden.

Zum Abschluss der Lehrveranstaltung wenden wir uns der Reorganisation von Arbeit im Sinne der Bildung von Wertschöpfungsketten, dem Outsourcing und der zunehmenden Verlagerung von Arbeit in Billiglohnländer zu. In diesem Zusammenhang beurteilen wir die Auswirkungen dieser Prozesse auf die Arbeitsweise in westlichen Ländern und auf die Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen in Entwicklungsländern. Am Beispiel der Bekleidungsindustrie diskutieren wird die Bedeutung und Tragweite des Phänomens Globalisierung.

Lernergebnisse (Learning Outcomes)

Verständnis für vielfältige Probleme, welche durch eine zunehmende Ökonomisierung und Ausbeutung der menschlichen Arbeitskraft entstehen

Analysefähigkeit hinsichtlich der Zusammenhänge zwischen arbeitssoziologischen Entwicklungen auf der Mikro- und Makroeben

Mit Fallbeispielen arbeiten lernen, daran analytische Fähigkeiten schulen

Regelung zur Anwesenheit

„Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen (PI) haben Anwesenheitspflicht. Im Falle einer Abwesenheit ist die LV-Leiterin nach Möglichkeit vorab zu informieren.
Genaueres zu Fehlzeiten-Regelungen wird bei Bedarf in der 1. Einheit erläutert.“

Lehr-/Lerndesign

Vorträge der Lehrveranstaltungsleiterin

Eigenständige Erarbeitung von Fachtexten

Erstellung von Präsentationen, Wochenrückblicken oder Thesenpapieren im kleinen Team (2-3 Studierende)

Gruppenarbeiten und Diskussionen im Rahmen des Kurses mit Arbeit an praktischen Beispielen

Leistung(en) für eine Beurteilung

30% aktive Mitarbeit: Hausarbeiten (pünktliche Abgabe und inhaltliche Qualität), Beiträge zur Thesenentwicklung i.R. v. Gruppenarbeiten und Diskussionsbeiträge

30% Qualität von Präsentation und Thesenpapier

40% schriftliche Abschlussarbeit oder Klausur

Teilnahmevoraussetzung(en) und Vergabe von Wartelistenplätzen

Kurs „Sozioökonomische Problemlagen I- Arbeit im Wandel“ als Voraussetzung sehr stark empfohlen!

Erreichbarkeit des/der Vortragenden

johanna.hofbauer@wu.ac.at

Sprechstunde nach Vereinbarung

Zuletzt bearbeitet: 09.12.2019



Zurück