Syllabus

Titel
2311 Kurs V Seminar G - Personenmobilität und Verkehrspolitik
LV-Leiter/innen
Univ.Prof. Dr. Sebastian Kummer, Dr. Stefan Schönfelder
  • LV-Typ
    FS
  • Semesterstunden
    2
  • Unterrichtssprache
    Deutsch
Anmeldung
24.09.2019 bis 24.09.2019
Anmeldung in der ersten Einheit
Hinweise zur LV
Planpunkt(e) Bachelor
Termine
Wochentag Datum Uhrzeit Raum
Montag 23.09.2019 14:00 - 16:00 TC.2.01
Dienstag 08.10.2019 13:00 - 17:00 TC.4.28
Dienstag 12.11.2019 09:00 - 13:00 TC.4.28
Mittwoch 11.12.2019 13:00 - 18:00 TC.4.28

Inhalte der LV

Die Generalthemen des Seminars sind Personenmobilität und Verkehrspolitik.

Personenmobilität: Es stehen aktuelle Fragen und Entwicklungen der Personenmobilität im Fokus. Diese beziehen sich insbesondere auf neue Technologien und auf die Frage des Klimaschutzes im Verkehr.

Verkehrspolitik: Auch im Rahmen des Schwerpunkts Verkehrspolitik sollen vor allem aktuelle Themen bearbeitet werden, etwa zum Thema Smart Cities oder Autonomes Fahren.

Interdisziplinär: Für den Bereich Interdisziplinär werden Themen aus dem Bereich Eisenbahn Verkehrsunternehmen sowie Kooperative Supply Chains vorgeschlagen.

Lernergebnisse (Learning Outcomes)

Nach Abschluss dieser LV sind die Studierenden in der Lage:

- eine Problemstellung aus dem Bereich Transport / Verkehr / Logistik zu erfassen, abzugrenzen, zu strukturieren und schrittweise zu lösen.

- eine Gliederung und ein Proposal und ein Forschungsdesign für das Projekt zu erstellen, zu präsentieren und zu diskutieren

- geeignete Quellen für die Bearbeitung der Problemstellung zu identifizieren, qualitativ zu beurteilen und gegeneinander abzuwägen

- aus dem Spektrum der für das Themengebiet Transport / Verkehr / Logistik Forschungs- und Analysemethoden die für die gewählte/zugeordnete konkrete Problemstellung adäquate auszuwählen und weitestgehend selbständig korrekt anzuwenden.

- das Forschungsproblem einer Lösung zuzuführen, die Ergebnisse aufzubereiten und fachlich korrekt und logisch schlüssig zu interpretieren

- eine eigenständige wissenschaftliche Arbeit anzufertigen, zu präsentieren und zu verteidigen

 

Diese LV fördert außerdem folgende Fähigkeiten der Studierenden:

- Soziale Kompetenzen, Kommunikation mit anderen Studierenden (ggf. innerhalb einer Gruppe) und gegenüber dem Lehrveranstaltungsleiter, Einbringen der eigenen Leistung in das Spektrum eines Teams.

- Aufbauend auf den Kenntnissen aus den Grundlagen-Lehrveranstaltungen Methoden auszuwählen und anzuwenden

- Gliederungen, Strukturen und Ergebnisse einem Fachpublikum zu präsentieren

- Einordnung des eigenen Wissensstandpunktes gegenüber den anderen Studierenden, Reflexion der eigenen Leistung an den Standards und der Leistung der anderen Seminarteilnehmerinnen und Seminarteilnehmer.

- Selbstorganisation, Einteilen der selbständig zu erledigenden Arbeitsschritte und konkrete Zeit- und Durchführungsplanung gemäß den Terminvorgaben.

Regelung zur Anwesenheit

Anwesenheitspflicht an allen Plenarterminen.

Lehr-/Lerndesign

Zum Beginn des Semesters erfolgt eine Auftaktveranstaltung, in der Referenten Impulsreferate über aktuelle wissenschaftliche oder praxisrelevante Fragestellungen halten, die als Grundlage für die Bearbeitung der Seminar-/Bachelorarbeiten dienen. Es werden verschiedene Themen zur Bearbeitung bekannt gegeben und an die Studierenden vergeben. Zusätzlich werden grundlegende Literaturquellen genannt, die von den Studierenden bearbeitet werden müssen. Die Studierenden haben zum nächsten Termin ein Proposal anzufertigen, welches die geplante Vorgehensweise der Seminar-/Bachelorarbeit aufzeigen soll. Anschließend werden von den Studierenden die Proposals zur Anfertigung der Seminar-/Bachelorarbeit präsentiert. Die Proposals müssen ggf. nach Überarbeitungen abgegeben werden. Der Abschlusstermin dient den Studierenden, die eine Seminararbeit schreiben, zur Präsentation der Ergebnisse der Seminararbeit. Die Seminararbeiten müssen vor dem Präsentationstermin zu den bekannt gegebenen Terminen abgegeben werden. Studierende, die eine Bachelorarbeit schreiben, präsentieren den aktuellen Stand der Bachelorarbeit. Idealerweise ist die Arbeit zu einem Drittel fertig gestellt, d.h. die Gliederung steht fest, die Problemstellung und Forschungsfrage sind ausgearbeitet. Sowohl die Ausgangslage als auch das Ziel der Arbeit und die Auswahl der Methoden sind abgeschlossen. Zusätzlich können erste Ergebnisse präsentiert werden.

Die Abgabe der Bachelorarbeit muss spätestens ein Semester nach Besuch der zugehörigen Lehrveranstaltung erfolgen. Als Stichtag gilt jeweils der letzte Tag des Semesters, wobei die vorlesungsfreie Zeit eingerechnet wird.

Leistung(en) für eine Beurteilung

Die Beurteilung der Lehrveranstaltung für Studierende erfolgt laut folgendem Schema:

  • 10% mündliche Mitarbeit während aller Termine
  • 15% schriftlicher Proposal und Präsentation
  • 50% Seminararbeit (bzw. aktueller Stand der Bachelorarbeit)
  • 10% Präsentation der Seminararbeit
  • 15% Peer-Review

Eine positive Beurteilung der Teilleistung "Seminararbeit (bzw. aktueller Stand der Bachelorarbeit)" ist für die Absolvierung der Lehrveranstaltung zwingend notwendig.

Teilnahmevoraussetzung(en) und Vergabe von Wartelistenplätzen

Da die Kapazitäten der einzelnen Seminare beschränkt sind, ist der Zugang zu diesen Veranstaltungen reglementiert. Interessierte Studierende können sich zu Beginn eines jeden Semesters für die im Semester statt findenden Seminare bewerben. Die Bewerbung erfolgt nicht um ein konkretes Seminararbeitsthema sondern um eine bestimmte Lehrveranstaltung/Generalthema. Dazu haben die Studierenden den Anmeldebogen in der Seminareinschreibung abzugeben, in dem sie ihre Präferenz über die Reihung aller möglichen Seminare angeben. Die Termine für die Seminareinschreibung entnehmen Sie bitte dem VVZ. Die Anmeldung erfolgt ausschliesslich in dieser Veranstaltung. Nur im absoluten Ausnahmefall kann der Anmeldebogen vor der Seminareinschreibung am Institut abgegeben werden. Eine gültige Anmeldung im LPIS System erfolgt nur durch das Institut. Die Zuteilung der Seminarplätze erfolgt auf Basis der bisher in der SBWL erbrachten Leistungen und der Präferenzen der Bewerber. Studierende sollten einen Kurs 4 besuchen, der zum selben Vertiefungsgebiet wie der zugeteilte Kurs 5 zählt. Dieser kann parallel zum Kurs 5 besucht werden.

Erreichbarkeit des/der Vortragenden

  • vor/nach den Vorlesungseinheiten
  • Sprechstunden (nach Terminvereinbarung)
  • E-Mail (sebastian.kummer@wu.ac.at; stefan.schoenfelder@wu.ac.at)

Sonstiges

Zu Beginn des Semesters findet die Pflichtveranstaltung "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" statt, die von allen Seminarteilnehmern verpflichtend besucht werden muss. In dieser Veranstaltung werden die grundsätzlichen Anforderungen an wissenschaftliche Arbeiten sowie wissenschaftliche Methoden behandelt. Bei der Anfertigung der Seminar- bzw. Bachelorarbeiten sind die auf der Homepage veröffentlichten Richtlinien zur Verfassung wissenschaftlicher Arbeiten zu berücksichtigen. Die Berücksichtigung dieser Formalkriterien geht in die Bewertung der Arbeit mit ein.

Zuletzt bearbeitet: 07.10.2019



Zurück