Syllabus

Titel
0634 Rechtswissenschaftliche Methodenlehre
LV-Leiter/innen
Univ.Prof. Dr. Erich Vranes, LL.M.
Kontakt
  • LV-Typ
    FS
  • Semesterstunden
    2
  • Unterrichtssprache
    Deutsch
Anmeldung
22.09.2020 bis 24.09.2020
Anmeldung über LPIS
Hinweise zur LV
Planpunkt(e) Doktorat/PhD
Termine
Wochentag Datum Uhrzeit Raum
Mittwoch 07.10.2020 18:00 - 19:30 Online-Einheit
Mittwoch 27.01.2021 13:00 - 20:00 Online-Einheit
Donnerstag 28.01.2021 13:00 - 20:00 Online-Einheit
Freitag 29.01.2021 13:00 - 20:00 Online-Einheit

Ablauf der LV bei eingeschränktem Campusbetrieb

Ist der Campusbetrieb im Wintersemester 2020/21 eingeschränkt, wird das FS Rechtswissenschaftliche Methodenlehre im Distanzmodus abgehalten. Die jeweiligen Lehrveranstaltungseinheiten werden planmäßig zum im Syllabus vorgesehen Termin als Online-Einheiten über Zoom abgehalten: Die Seminararbeiten werden online präsentiert und diskutiert.

Im Hinblick auf die Anwesenheit gilt die obige „Regelung der Anwesenheit.“

Ausführliche weitere Detailinformationen werden den Studierenden im Zuge der ersten Lehrveranstaltungseinheit mitgeteilt.

Inhalte der LV

Die LV soll sich mit dem Recht als Gegenstand wissenschaftlicher Betrachtung beschäftigen. Es soll auf die Probleme der Entwicklung eines Rechtsbegriffs und die Grundfragen der juristischen Auslegungslehre eingegangen werden.

Kerninhalte des laufenden Semesters insbesondere: 

  • Rechtsbegriff(e) in der Jurisprudenz
  • Struktur der Rechtsnorm und juristische Grundmodalitäten
  • „Komplexe“ Erscheinungsformen des Rechts: Kompetenzen, Normkomplexe, Grundrechte
  • Juristische Interpretation und Rechtsfortbildung
  • Interpretation im Rechtsvergleich
  • Interpretation im Europa- und Völkerrecht
  • das Bewegliche System in Auslegung und Rechtstheorie
  • Regelmodell und Prinzipienmodell des Rechts
  • Wert- und Interessenabwägung in der Rechtswissenschaft und den Sozialwissenschaften
  • Verhältnismäßigkeitsgrundsatz und richterliche Kontrolldichte
  • u.a.m.

Die TeilnehmerInnen erhalten zu Semesterbeginn ausführliche Informationen zur Lehrveranstaltung und zu den Inhalten der einzelnen Termine.

Lernergebnisse (Learning Outcomes)

Nach Abschluss der Lehrveranstaltung besitzen die Studierenden vertiefte Kenntnisse der Rechtstheorie und der juristischen Methodenlehre, sind in der Lage, diese zur Behandlung rechtswissenschaftlicher und praktischer Probleme anzuwenden und beherrschen die Auslegungsarbeit in schwierigen Fällen.

Regelung zur Anwesenheit

In dieser LV besteht aufgrund des prüfungsimmanenten Charakters Anwesenheitspflicht. Diese ist bei 80% Anwesenheit erfüllt. Sollten Sie verhindert sein, wird um vorherige Mitteilung an den LV-Leiter ersucht.

Studierende, die ohne vorherige Mitteilung an den LV-Leiter nicht an der ersten Einheit teilnehmen, werden von der LV abgemeldet.

Lehr-/Lerndesign

Lehr- und Lernmethoden: Einleitender Vortrag durch den Lehrveranstaltungsleiter. Abhängig von der Teilnehmerzahl: Seminararbeiten, Referate und Diskussion. Ergänzendes selbständiges Literatur- und Judikaturstudium durch die Studierenden. Struktur und Inhalte der Lehrveranstaltung: Die Lehrveranstaltung hat überwiegend Seminarcharakter. Die Themen werden vor allem durch Seminararbeiten, Referate und anschließende Diskussionen aufbereitet.

Lehr- und Lernstrategie: Die TeilnehmerInnen erhalten zu Semesterbeginn ausführliche Informationen zur Lehrveranstaltung und zu den Inhalten der einzelnen Termine.

Leistung(en) für eine Beurteilung

  • Thesenpapier (5 %) 
  • Seminararbeit (60 %)
  • Referat (20 %)
  • Mitarbeit (15 %)

Literatur

1 Autor/in: Röhl/Röhl
Titel:

Allgemeine Rechtslehre


Verlag: Academia Iuris
Auflage: 3
Jahr: 2008
Empfehlung: Stark empfohlen (aber nicht absolute Kaufnotwendigkeit)
2 Autor/in: F. Bydlinski
Titel:

Juristische Methodenlehre und Rechtsbegriff


Verlag: Verlag Österreich (Nachdruck)
Auflage: 2.0
Jahr: 2011
Empfehlung: Referenzliteratur
Art: Buch
3 Autor/in: Michael Potacs
Titel:

Rechtstheorie


Verlag: utb
Auflage: 2.0
Jahr: 2019
Empfehlung: Referenzliteratur

Erreichbarkeit des/der Vortragenden

erich.vranes@wu.ac.at

Zuletzt bearbeitet: 08.10.2020



Zurück