Syllabus

Titel
2297 Digitalisierung im Unternehmensrecht
LV-Leiter/innen
Dr. Julia Nicolussi
Kontakt
  • LV-Typ
    PI
  • Semesterstunden
    2
  • Unterrichtssprache
    Deutsch
Anmeldung
25.09.2020 bis 27.09.2020
Anmeldung über LPIS
Hinweise zur LV
Planpunkt(e) Master
Termine
Wochentag Datum Uhrzeit Raum
Freitag 06.11.2020 17:00 - 19:00 Online-Einheit
Freitag 13.11.2020 15:00 - 19:00 Online-Einheit
Freitag 04.12.2020 15:00 - 19:00 Online-Einheit
Freitag 18.12.2020 15:00 - 19:00 Online-Einheit
Freitag 08.01.2021 15:00 - 19:00 Online-Einheit
Freitag 15.01.2021 15:00 - 19:00 Online-Einheit

Inhalte der LV

Der Prozess der Digitalisierung, den das 21. Jahrhundert eingeleitet hat, strahlt notwendigerweise auf die Rechtswissenschaften aus. Der Prozess ist zwar technisch geprägt, muss aber rechtlich gestaltet werden. Das Wirtschaftsprivatrecht ist davon besonders betroffen, da technologische Entwicklungen wie Blockchain, Big Data und Artificial Intelligence einerseits unternehmensgetrieben sind und sie andererseits unternehmerisches Handeln und Strukturen verändern können. In Frage steht, ob sich unser bestehendes rechtliches Instrumentarium, welches weitgehend auf menschlichen Handlungen und Werten ausgerichtet ist, weiterhin bewährt oder ob die Entwicklung in einzelnen Rechtsbereichen grundlegend neue Lösungsansätze erfordert. Die LV soll die Gelegenheit geben, eine Vielzahl innovativer Einwirkungen auf das Recht zu analysieren und zu diskutieren.

Dazu ist die LV thematisch in folgende Blöcke gegliedert und soll auszugsweise folgenden Fragestellungen nachgehen:

Überblick über die technischen Grundlagen und die Auswirkungen derselben auf ökonomische Grundprinzipien: Wie funktionieren Blockchain, Smart Contract, Artificial Intelligence und Co? Was können sie leisten und wo liegen aktuell die technischen Grenzen? In wie weit führt der technische Fortschritt dazu, ökonomische Grundstrukturen neu zu überdenken?

Regulierung von innovativen Technologien auf nationaler und europäischer Ebene: Welche Themen beschäftigen den europäischen und den nationalen Gesetzgeber? Wie kann man den digitalen Fortschritt regulieren? WelchesRegulierungsmodell bietet sich an?

Auswirkungen der Digitalisierung auf das Zivilrecht: Welche Besonderheiten bestehen bei Verträgen über digitale Inhalte? „Reicht“ die bestehende Produkthaftung, um autonome Systeme einzufangen? Welche Herausforderung bergen digitale Produkte und Dienstleistungen spezifisch für das Verbraucherrecht?

Auswirkungen der Digitalisierung auf das Unternehmens- und Gesellschaftsrecht: Welche Möglichkeiten bietet der Einsatz von Algorithmen und künstliche Intelligenz im Bereich der Unternehmensleitung? Wie wirkt sich die zunehmende Digitalisierung im Unternehmen auf die Kommunikation zwischen den Entscheidungsträgern und deren Verantwortung aus? Welche Einsatzmöglichkeiten bietet die Blockchain im Gesellschaftsrecht?

Digitalisierung, Datenschutz und Wettbewerbsrecht: Welche Gefahren entstehen durch den Einsatz von Big Data für das Marktmissbrauchsrecht? Welche wettbewerbsbeschränkenden Maßnahmen und Effekte wrden beim Einsatz von Algorithmen ausgelöst? Welche Rolle spielt das Datenschutzrecht?

Digitalisierung und Kapitalmarkts- und Aufsichtsrecht: Wie lassen sich Krypto-Assets (Coins, Token) in das bestehende aufsichtsrechtliche Grundgerüst einordnen? Welche kapitalmarktrechtlichen Pflichten werden dadurch ausgelöst? Bietet die Blockchain ein solides Instrument für die Übertragung von Wertpapieren?

Lernergebnisse (Learning Outcomes)

Studierende sind nach Absolvierung der LV in der Lage

• zu umreißen, was unter den Begriffen Blockchain, Smart Contract, Artificial Intelligence und Big Data etc zu verstehen ist, wie sie funktionieren und wo ihre Grenzen liegen

• die Herausforderungen, die einzelne innovative Technologien für das Zivilrecht, Unternehmens- und Gesellschaftsrecht, Wettbewerbsrecht und Kapitalmarkt- und Aufsichtsrecht mit sich bringen, nach dem aktuellen Stand der Technik zu erläutern

• verschiedene Einsatzmöglichkeiten von innovativen Technologien in der Praxis mit Vor- und Nachteilen zu erläutern

• nachhaltig zu den Implikationen der Digitalisierung auf einzelne Rechtsbereiche diskursfähig zu sein

Zusammenfassend sind die Studierenden nach dem positiven Abschluss dieser LV in der Lage, rechtliche Problemstellungen, die der Einsatz von digitalen Technologien bringt, zu erkennen, zu analysieren und auch kritisch zu hinterfragen. Sie erhalten einen soliden Überblick über Veränderungen, die die Digitalisierung für verschiedene Rechtsbereiche mit sich bringt.

Regelung zur Anwesenheit

Während der LV-Einheiten besteht Anwesenheitspflicht, einmaliges Fernbleiben wird toleriert.

Die Anwesenheit beim 1. LV-Termin (Vorbesprechung) ist unbedingt erforderlich. Nichterscheinen führt zum Verlust des LV-Platzes (außer in berücksichtigungswürdigen Fällen mit vorheriger Entschuldigung).

Lehr-/Lerndesign

Im Wintersemester 2020/21 wird die Lehrveranstaltung im Distanzmodus unter Verwendung von Lecture Casts, Online-Übungsbeispielen und digitalen Vorlesungen abgehalten. Die digitalen Vorlesungen (über MS Teams oder Zoom; das finale Medium wird noch zeitgerecht bekanntgegeben) werden zu den angekündigten Terminen abgehalten.

Die Mitarbeitsleistung besteht aus der aktiven Mitarbeit in den digitalen Vorlesungen sowie zwei schriftlichen Hausübungen.

Es besteht Anwesenheitspflicht. Sie sind daher verpflichtet während der gesamten Vorlesungszeit teilzunehmen. Um eine möglichst gute Interaktion zu ermöglichen, verwenden Sie ein Gerät mit Kamera und Mikrofon und schalten Sie die Kamera während der gesamten Vorlesung ein. Ein einmaliges Fehlen ist weiterhin gestattet.

Das Anfertigen von Aufzeichnungen der Einheiten (Audio oder Video) ist nicht gestattet.

Leistung(en) für eine Beurteilung

· Aktive Mitarbeit in den LV-Einheiten (20%)

· Fragen zum Text (Textvergabe erfolgt in der Vorbesprechung) (30%)

· Hausarbeit (50%)

Teilnahmevoraussetzung(en) und Vergabe von Wartelistenplätzen

Die LV richtet sich an fortgeschrittene Studierende. Gute Kenntnisse aus den Bereichen Zivilrecht, Gesellschaftsrecht und Kapitalmarktrecht werden vorausgesetzt.

Die Aufnahme in die LV erfolgt entsprechend den geltenden Studienplänen. Die Platzvergabe während der Anmeldefrist erfolgt nach dem „first-come, first-served Prinzip“.

Wenn Sie bereits zur LV angemeldet sind, aber an dieser LV nicht teilnehmen können, melden Sie sich bitte während des Anmeldezeitraums über LPIS wieder ab, damit Ihr LV-Platz anderen Studierenden zur Verfügung steht.

Erreichbarkeit des/der Vortragenden

julia.nicolussi@wu.ac.at

Zuletzt bearbeitet: 15.09.2020



Zurück