Grundlagen des Zivilrechts

Syllabus

Ansehen ·

Ablauf der LV bei eingeschränktem Campusbetrieb

Distanzlehre

Die Distanzlehre wird im Wesentlichen über die Lehrmaterialsammlung hier auf Learn@WU in Verbindung mit Zoom stattfinden. Auf dem Youtube Kanal Jusplus1 finden sich ergänzend dazu aufgezeichntete Livestreams aus den vergangenen Semestern. Wöchentlich  werden Webkonferenzen auf Zoom stattfinden in denen wir mit Ihnen die im Vorbereitungsblatt angegebenen Fälle besprechen und gemeinsam lösen. Mitarbeit und Diskussion sind in diesem Setting durchaus möglich. Bereiten Sie die Fälle bitte vor der jeweiligen Einehit vor und lesen die einschlägigen Kapitel aus dem Lehrbuch.

Auf die Lehrmaterialsammlung haben alles Studierende Zugriff, Sie können sich dafür selbst freischalten, eine Anmeldung über LPIS ist nicht unbedingt erforderlich.

In der Lehrmaterialsammlung wird Ihnen ein Vorbereitungsblatt zur Verfügung gestellt, welches Sie zur Vorbereitung auf den Livestream und die Klausr bearbeiten sollten. Ergänzend dazu empfehlen wir die Arbeit mit Casebooks. Einschlägige Übungsfälle finden Sie etwa in Perner/Spitzer/Kodek (Hrsg), Österreich-Casebook Bürgerliches Recht² (2019). Außerdem finden Sie auf psk.manz  mehr als 70 einschlägige Theorie Lecturecasts.

 

Leistungen zur Beurteilung

Die Leistung für die Beurteilung entspricht jener im Fall eines Präsenzsemesters. Sofern dies erforderlich ist, wird die Prüfung online abgehalten. Die genauen Prüfungsmodalitäten im Fall einer Online-Klausur werden rechtzeitig gesondert bekannt gegeben.

Inhalte der LV

  • Privatrechtliche Grundlagen
  • Vertragsabschluss
  • Fehler beim Vertragsabschluss
  • Stellvertretung
  • Leistungsstörungen
  • Vertragliche Schuldverhältnisse
  • Sachenrecht
  • Schadenersatzrecht
  • Privatrechtliche Falllösungstechnik

Lernergebnisse (Learning Outcomes)

Die LV ist eine Einführung in die fundamentalen Materien des Zivilrechts und dient den Studierenden der Richtung Wirtschaftsrecht als Vorbereitung für die nachfolgenden Prüfungen aus Privatrecht. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, praktische Beispiele nach Anspruchsgrundlagen zu lösen und so Theorie und Praxis miteinander zu verknüpfen und Gelerntes zu vertiefen.

 

Regelung zur Anwesenheit

Es besteht keine Anwesenheitspflicht.

Lehr-/Lerndesign

Der Stoff ist von den Studierenden vor den Einheiten vorzubereiten. In den Einheiten werden Fälle besprochen und gemeinsam gelöst sowie sich daraus ergebende Probleme gemeinsam aufgearbeitet und diskutiert.

Leistung(en) für eine Beurteilung

Die Lehrveranstaltungsprüfung (LVP) Grundlagen des Zivilrechts findet dreimal im Semester im Rahmen der zentral organisierten Großprüfungswochen statt. Für die Teilnahme ist eine fristgerechte Prüfungsanmeldung über LPIS unbedingt erforderlich.

Bitte beachten Sie, dass es bei der Online-Prüfung aus Grundlagen des Zivilrechts zu Änderungen im Prüfungsmodus kommen kann! 

Die Prüfung dauert insgesamt 90 Minuten und besteht aus zwei Teilen. Für die Zeiteinteilung gibt es keine Vorgaben. Beide Teile sind nach Prüfungsende abzugeben.

 

Teil I – Multiple Choice Teil:

Teil I besteht aus 10 Aufgaben (kleine Fälle und Theoriefragen) mit jeweils fünf Antwortalternativen, von denen mindestens eine korrekt ist, aber auch mehrere oder alle korrekt sein können. Die Punkte werden nach dem Teilpunktesystem berechnet (siehe unten).

 

Teil II ­– Offener Teil:

Teil II besteht aus einem größeren Fall, der nach Anspruchsgrundlagen und in ganzen Sätzen zu lösen ist. Die Bewertung der Arbeit richtet sich hier nicht nur nach der Richtigkeit im Ergebnis, sondern vor allem nach der Qualität der Begründung. Die Falllösung nach Anspruchsgrundlagen bereitet Studierenden erfahrungsgemäß Schwierigkeiten und sollte daher im Rahmen der Prüfungsvorbereitung gezielt geübt werden. Die bloße (passive) Aneignung von Theoriewissen, also etwa nur die Lektüre von Lehrbüchern, reicht in aller Regel nicht aus. Empfehlenswert ist eine Vorbereitung mit sog Casebooks.

 

Bewertung:

Der Offene Teil wird nur korrigiert, wenn beim Multiple-Choice-Teil zumindest 45 % der Höchstpunkteanzahl erreicht wurden (die erreichten Prozent werden dabei stets auf die nächste ganze Prozentzahl aufgerundet).

Im Multiple-Choice-Teil können 25 % der Punkte erreicht werden, im Offenen Teil 75 % der Punkte. Die Gesambeurteilung ergibt sich aus Addition der in beiden Teilen erreichten Punkte.

Für eine positive Gesamtbeurteilung müssen insgesamt (Multiple-Choice-Teil und Offener Teil) zumindest 50 % der Höchstpunkteanzahl erreicht werden.

 

Notenschlüssel:

Sehr Gut: ab 85 %

Gut: ab 70 %

Befriedigend: ab 60 %

Genügend: ab 50 %

 

Teilpunktesystem:

Jeder Multiple-Choice-Frage ist eine maximale Punkteanzahl(max) zugewiesen. Weiters gibt es eine Anzahl von richtigen (r) und falschen(f) Antwortalternativen. Für jede richtig angekreuzte Alternative werden max/r Punkte vergeben und für jede falsch angekreuzte Alternative werden max/f Punkte abgezogen. Es werden keine negativen Punkte vergeben. Wenn eine Frage nur eine falsche Alternative besitzt (und diese angekreuzt war), wird nur die Hälfte der Punkte, also max/2 und nicht max/f, abgezogen. Beispiel: Bei einer Frage sind maximal 3 Punkte zu vergeben. Die Alternativen a, d und e sind richtig (und daher b und c falsch). Für jede richtig angekreuzte Alternative ist deshalb 3/3(=1) Punkt zu vergeben und für jede falsch angekreuzte Alternative werden 3/2(=1,5) Punkte abgezogen.

Literatur

1 Autor/in: Perner/Spitzer/Kodek
Titel:

Bürgerliches Recht


Verlag: Manz
Auflage: 6. Auflage
Anmerkungen: Alternativ jedes andere gängige Lehrbuch zum Zivilrecht
Jahr: 2019
Prüfungsstoff: Ja
Diplomprüfungsstoff: Ja
Empfehlung: Unbedingt notwendige Studienliteratur für alle Studierenden
Art: Buch
2 Autor/in: Kodek/Mock/Perner/Spitzer/Told
Titel:

Fallskriptum Zivilrecht


Verlag: Facultas
Auflage: 4. Auflage
Jahr: 2020
Empfehlung: Unbedingt notwendige Studienliteratur für alle Studierenden
Art: Skriptum

Erreichbarkeit des/der Vortragenden

lehrstuhl.told@wu.ac.at (Bitte im Betreff GLZR angeben!)

Sonstiges

Bei der Prüfung dürfen unkommentierte, gebundene Gesetzesausgaben verwendet werden.

Erlaubt sind farbliche Markierungen, reine Paragraphenverweise und transparente Post-Its. Auf den Post-Its dürfen nur Paragraphen stehen. Abseits davon sind jegliche Anmerkungen sowohl auf Post-Its als auch im Kodex nicht erlaubt. Die Kodizes werden während der Prüfung genau kontrolliert. Mit Anmerkungen versehene Kodizes werden ausnahmslos abgesammelt. Bei entsprechendem Verdacht wird zusätzlich ein Verfahren zur Nichtigerklärung der entsprechenden Leistung eingeleitet. Ersatzkodizes werden ausnahmslos nicht zur Verfügung gestellt.

Bitte bringen Sie zur Identitätskontrolle Ihren Studierendenausweis oder einen amtlichem Lichtbildausweis mit.

Hinweise für die Vorbereitung und Stoffabrenzung

Vorbereitung ist Voraussetzung für die erfolgreiche Absolvierung der Lehrveranstaltung!

Vor den Einheiten wird empfohlen, die entsprechenden Kapitel im Lehrbuch zu lesen. Der Lehrbuchstoff ist auch über Inhalts- und Sachverzeichnisse leicht zu finden.

Prüfungsrelevanter Stoff:

  • Vorträge der Lehrveranstaltung
     
  • P/S/K6 (s auch  Lecture Casts auf http://psk.manz.at/)
    • Kapitel 1 - 3
    • Kapitel 4.1 - 4.2; 4.3.2; 4.4.1
    • Kapitel 5.1 - 5.2
    • Kapitel 7.1 - 7.3
Zuletzt bearbeitet: 09.02.2021