Skip to main contentSkip to breadcrumbsSkip to sub navSkip to doormat
Sie sind hier

Anwesenheit & Contact Tracing

Die nachvollziehbare und eindeutige Dokumentation der studentischen Präsenz im Hörsaal ist im Wintersemester 2020 / 21 nicht nur wegen ihrer Bedeutung für die Gesamtbeurteilung bei Anwesenheitspflicht notwendig, sondern auch in Hinblick auf ein mögliches, behördlich veranlasstes Contact Tracing. Details zum Contact Tracing sowie den weiteren Sicherheitsbestimmungen folgen bis 20. September 2020.

Regelung zur Anwesenheit in Präsenz- und Distanzlehre

Für die Lehre im Wintersemester 2020 / 21 gelten grundsätzlich die Regelungen zur Anwesenheitspflicht gemäß der Prüfungsordnung. Entsprechend wird auch Studierenden kommuniziert, dass diese – wenn dies möglich ist – grundsätzlich vor Ort sein müssen, um an etwaigen Präsenzeinheiten teilzunehmen und so rasch wie möglich Kontakt aufnehmen müssen, wenn sie verhindert sind.

Anwesenheitsregelungen für Ihre Lehrveranstaltung

Es sind – wie üblich – alle Anwesenheitsregelungen vorab im eVVZ zu kommunizieren.

Um der aktuellen Situation und den alternativen Abhaltungsmodi gerecht zu werden, können Sie das Ausmaß der Anwesenheitspflicht für Ihre Lehrveranstaltung anpassen, z.B. reduzieren oder auch ganz darauf verzichten, wenn eine Anwesenheitspflicht aufgrund hauptsächlich asynchroner Lehre nicht sinnvoll erscheint. Sie können ebenfalls festlegen, dass sich die Anwesenheitspflicht nur auf Teile der Lehrveranstaltung (z.B. die Präsenzeinheiten im Rotationsmodus) bezieht.

Da es dieses Semester häufiger lehrveranstaltungseigene Regelungen für Lehrveranstaltungen geben wird, empfehlen wir, Ihre Regelungen nochmals besonders klar und deutlich auch zu Beginn der Lehrveranstaltung zu kommunizieren.

Umgang mit Abwesenheiten

Wie sonst auch sind über 80 % Anwesenheitspflicht nicht empfehlenswert, da Studierende aufgrund von nachweislich wichtigen Gründen abwesend sein dürfen, ohne dass sich dies negativ auf die Gesamtbeurteilung auswirkt. Wichtige Gründe sind, neben Krankheit, in der aktuellen Situation u.a. Reisebeschränkungen, Quarantäne, Risikopatient*innen oder unverschuldete technische Probleme bei Online-Einheiten. Studierende müssen ggfs. nachweisen können, dass ein wichtiger Grund vorlag, der Nachweis und dessen Überprüfung sollte jedoch keinen unverhältnismäßigen Aufwand für alle Beteiligten darstellen.

Da alle Mitglieder der WU angehalten sind, bei Krankheitssymptomen zu Hause zu bleiben und die Gesundheitsnummer 1450 anzurufen, sollte die Anwesenheitspflicht im Wintersemester 2020 / 21 auch mit etwas Kulanz gehandhabt werden. Sollte jedoch der Eindruck entstehen, dass einzelne Studierende die Situation ausnutzen um die Anwesenheitspflicht zu umgehen (z.B. oft wiederholte Meldung von Symptomen ohne einen Nachweis), kann selbstverständlich jederzeit ein Nachweis eingefordert werden. Liegt kein nachweislich wichtiger Grund vor und erfüllen diese Studierenden die Anwesenheitspflicht nicht, so hat dies negative Auswirkungen auf die Gesamtbeurteilung.

Wenn es ohne zusätzlichen Aufwand möglich und der / die Studierende dazu in der Lage ist (z.B. nicht erkrankt), kann ersatzmäßig für die Präsenz am Campus auch Online-Anwesenheit vorgesehen werden (z.B. bei synchronem Hybridmodus). Solche Regelungen sind den Studierenden ebenfalls vor Semesterstart im eVVZ zu kommunizieren. Von einer ersatzmäßigen Teilnahme an einer Präsenzeinheit einer anderen Studierendengruppe wird aus Sicherheitsgründen (einfache und klare Nachverfolgung der Anwesenheit) dringend abgeraten. 

Dokumentation der Anwesenheit in Präsenz- und Distanzlehre

Lehrveranstaltungen mit Anwesenheitspflicht

Online-Anwesenheit

Wenn in Ihren Online-Einheiten Anwesenheitspflicht vorgesehen ist, können Sie die Anwesenheit ohne übermäßigen Aufwand, aber transparent und nachvollziehbar wie folgt dokumentieren:

  • Wenn Sie Microsoft TEAMS nutzen, können Sie den Anwesenheitsbericht nutzen, der direkt im Meeting heruntergeladen werden kann. Klicken Sie dazu während der Veranstaltung auf das Symbol „Teilnehmer anzeigen“ und wählen Sie dann das Pfeil-Symbol („Herunterladen der Teilnehmerliste“) aus. Sie bekommen dann ein CSV-File mit den Namen der Teilnehmer*innen, der Info, wann sie sich eingeloggt haben und wann sie das Meeting verlassen haben (für eine detaillierte Beschreibung siehe Microsoft Support).
  • Sie können auch MyLEARN nutzen, um die Anwesenheit der Studierenden zu überprüfen. Legen Sie dazu eine geschlossene Frage als Aufgabe an, die die Studierenden während der Lehrveranstaltung beantworten können. Um im Fall von Hybrid-Lehrveranstaltungen unterscheiden zu können, wie die Studierenden teilnehmen, sollten die Antwortmöglichkeiten der Frage „Ich nehme online teil“ und „Ich nehme im Hörsaal teil“ lauten. Im Überblick über die Aufgaben können Sie die Studierendenabgaben einsehen, sich die Ergebnisse als CSV-File herunterladen und für Ihre Dokumentation verwenden. Infos dazu finden Sie im MyLEARN-Guide. Es empfiehlt sich, die Anwesenheitsprüfung über die Aufgaben auf MyLEARN jeweils (unangekündigt) zu unterschiedlichen Zeiten der Lehrveranstaltung durchzuführen. Dadurch vermeiden Sie, dass Studierende sich nur zu Beginn der Lehrveranstaltung einloggen, um die Anwesenheitspflicht zu erfüllen. Natürlich können Sie auch mehrere Fragen anlegen, während der Lehrveranstatung beantworten lassen und die Ergebnisse als Mitarbeitspunkte in die Beurteilung einfließen lassen. Die reine Anwesenheit darf allerdings nicht in die Beurteilung einfließen.

Anwesenheit am Campus

Die Dokumentation der Anwesenheit der Studierenden in den Präsenzphasen ist im Wintersemester 2020 / 21 nicht nur für den erfolgreichen Abschluss der Lehrveranstaltung relevant, sondern auch für ein eventuell nötiges Contact Tracing, sollte ein COVID-19 Fall auftreten. In diesem Fall werden Sie vom Vizerektorat für Lehre und Studierende (VRLS) kontaktiert und aufgefordert, die Aufzeichnungen der Anwesenheit unverzüglich zu übermitteln. Besonders einfach funktioniert das, wenn Sie die Anwesenheitslisten direkt in der Lehrveranstaltung in MyLEARN speichern.

Empfehlungen für die Kontrolle der Anwesenheit am Campus:

  • Vermeiden Sie es, Anwesenheitslisten durchzugeben. In kleinen Lehrveranstaltungen können Sie die Liste selbst führen und die anwesenden Studierenden abhaken. In großen Lehrveranstaltungen können Sie MyLEARN nutzen, um die Anwesenheit zu kontrollieren. Legen Sie dazu eine geschlossene Frage als Aufgabe an, die die Studierenden während der Lehrveranstaltung beantworten können. Um im Fall von Hybrid-Lehrveranstaltungen unterscheiden zu können, wie die Studierenden teilnehmen, sollten die Antwortmöglichkeiten der Frage „Ich nehme online teil“ und „Ich nehme im Hörsaal teil“ lauten. Im Überblick über die Aufgaben können Sie die Studierendenabgaben einsehen, sich die Ergebnisse als CSV File herunterladen und für Ihre Dokumentation verwenden. Infos dazu finden Sie im MyLEARN-Guide.
  • Eine weitere Möglichkeit, die Sie nutzen können, ist das Teilen einer Anwesenheitsliste im Word- oder Excel-Format über Microsoft Teams. Wenn Sie diese im Chat Ihrer Webkonferenz hochladen, können die Studierenden sich während der Lehrveranstaltung dort eintragen. Der Vorteil ist, dass Sie die Liste nur einmal anlegen müssen und die Studierenden sich dann zu jedem Termin selbst eintragen können. Es empfiehlt sich, die Liste in jedem Lehrveranstaltungstermin kurz gegenzuchecken, da es technisch auch möglich ist sich einzutragen, ohne am Campus anwesend zu sein. Eine Anleitung finden Sie bei Microsoft Support.
Lehrveranstaltungen ohne Anwesenheitspflicht

Auch in Lehrveranstaltungen ohne Anwesenheitspflicht ist es im Wintersemester 2020 / 21 nötig, die Präsenz der Studierenden im Hörsaal nachvollziehbar und eindeutig zu dokumentieren. Dies ist in Hinblick auf ein mögliches, (behördlich veranlasstes) Contact-Tracing relevant. Sollte es in einer Lehrveranstaltung einen COVID-19-Fall geben, muss eindeutig nachvollziehbar sein, welche Personen mit dem / der erkrankten Studierenden an einer Präsenzeinheit am Campus teilgenommen haben. Aus diesem Grund ist die Lehrveranstaltungsanmeldung allein für die Dokumentation der Präsenz nicht ausreichend.

  • Vermeiden Sie es, Listen zur Unterschrift durchzugeben. In kleinen Lehrveranstaltungen können Sie die Liste selbst führen und die anwesenden Studierenden abhaken. In großen Lehrveranstaltungen können Sie MyLEARN nutzen, um die Anwesenheit zu kontrollieren. Legen Sie dazu eine geschlossene Frage als Aufgabe an, die die Studierenden während der Lehrveranstaltung beantworten können. Um im Fall von Hybrid-Lehrveranstaltungen unterscheiden zu können, wie die Studierenden teilnehmen, sollten die Antwortmöglichkeiten der Frage „Ich nehme online teil“ und „Ich nehme im Hörsaal teil“ lauten. Im Überblick über die Aufgaben können Sie die Studierendenabgaben einsehen, sich die Ergebnisse als CSV File herunterladen und für Ihre Dokumentation verwenden. Infos dazu finden Sie im MyLEARN-Guide.
  • Die Dokumentation der Präsenz der Studierenden darf in Lehrveranstaltungen ohne Anwesenheitspflicht ausschließlich für das Contact-Tracing verwendet werden und keine Auswirkungen auf die Beurteilung haben. Nachweise für die Teilnahme von Studierenden im Hörsaal sind in diesem Fall 28 Tage nach der letzten Präsenzeinheit der Lehrveranstaltung zu vernichten.
  • Um bei einem COVID-19-Fall die nächsten Schritte einleiten zu können, werden Sie vom VRLS kontaktiert und aufgefordert, die Aufzeichnungen der Anwesenheit unverzüglich zu übermitteln. Besonders einfach funktioniert das, wenn Sie die Anwesenheitslisten direkt in der Lehrveranstaltung in MyLEARN speichern.
  • Die Online-Anwesenheit muss in Lehrveranstaltungen ohne Anwesenheitspflicht nicht dokumentiert werden.