Skip to main contentSkip to breadcrumbsSkip to sub navSkip to doormat
Sie sind hier

FAQs

Hier finden Sie FAQs zu den folgenden Themen:

Die FAQs zu den schriftlichen Online-Prüfungen finden Sie unter "Schriftliche Online-Prüfungen auf MyLEARN".

Technische Ausstattung nicht vorhanden

Es ist technisch nicht möglich an einer Prüfung mit Online-Aufsicht teilzunehmen, ohne dass eine Webcam / Kamera ausgewählt wurde. Voraussetzung für die Teilnahme an einer Prüfung mit Online-Aufsicht ist es, die Aufnahme von Bild im Browser zu gestatten. Gestattet man dies nicht, oder hat man keine Kamera installiert oder keine Webcam angeschlossen, dann bleibt das Browser Pop-up im Vordergrund der Prüfungsseite und die Prüfung kann nicht gestartet werden.

Es ist technisch nicht möglich an einer Prüfung mit Online-Aufsicht teilzunehmen, ohne dass ein Mikrofon ausgewählt wurde. Voraussetzung für die Teilnahme an einer Prüfung mit Online-Aufsicht ist es, die Aufnahme des Mikrofons im Browser zu gestatten. Gestattet man es nicht, oder hat man kein Mikrofon installiert / angeschlossen, dann bleibt das Browser Pop-up im Vordergrund der Prüfungsseite und die Prüfung kann nicht gestartet werden.

Tests haben gezeigt, dass nur mit Google Chrome der Start einer Online-Aufsicht unproblematisch möglich ist. Mit allen anderen Browsern war dies entweder gar nicht möglich oder es hat Fälle von Unterbrechungen bzw. andere Schwierigkeiten gegeben. Um diese von vornherein auszuschließen, müssen Studierende mit Google Chrome arbeiten. Dieser Browser kann auch auf einem Mac installiert werden. Die Installation ist kostenlos. Mit der Neuinstallation hat man automatisch die neueste Version des Browsers. Verfügt man bereits über Google Chrome als Browser, so kann man in den Einstellungen ein Update auf die neueste Version durchführen. Studierende müssen sicherstellen, dass sie dem Browser Zugriff auf die richtige Kamera / Webcam und das richtige Mikrofon erlauben. Studierende können hier eine Anleitung dafür finden.

Meistens liegt es an den Einstellungen innerhalb von Google Chrome.  Bitten Sie die Studierenden die Einstellungen noch einmal rasch zu überprüfen und verweisen Sie sie dazu auf die Website zur Online Prüfungswoche April.

Es liegt in der Selbstverantwortung von Studierenden, die notwendige technische Ausrüstung für die Teilnahme an Ihrer Online-Prüfung selbständig zu organisieren. Wenn Studierende nicht darüber verfügen, dann können sie zu der entsprechenden Prüfung nicht antreten. Das VRLS wird sich bemühen, im Einklang mit den gesetzlichen Grundlagen und in Abstimmung mit den jeweiligen Prüfungsverantwortlichen eine Ersatzlösung zu finden und diese bis Mitte Mai an die betroffenen Studierenden zu kommunizieren. Nehmen Sie dazu bitte den Namen und die Matrikelnummer der betroffenen Studierenden auf.  

Achtung: Diese Regelung betrifft vorläufig nur für Prüfungen im Rahmen der Großprüfungswoche Ende April.

Nein, Studierende können sich keine Notebooks, Mikrofone und Webcams von den IT-Services ausleihen. Sie müssen sich die notwendige technische Ausrüstung für die Teilnahme an einer Online-Prüfung selbständig organisieren. Die WU übernimmt keine Anschaffungskosten für Privatgeräte von Studierenden.

Tests haben gezeigt, dass nur mit einem Desktop-Computer bzw. einem Notebook der Start einer Online-Aufsicht ohne Probleme möglich ist. Mit mobilen Geräten (wie Tablets, iPads und Smartphones) war dies entweder gar nicht möglich oder es hat Fälle von Unterbrechungen bzw. andere Schwierigkeiten gegeben. Auch ohne Online-Aufsicht kann es bei mobilen Geräten zu Darstellungsschwierigkeiten bei Prüfungsfragen kommen. Um diese technischen Schwierigkeiten von vornherein auszuschließen, muss ein Desktop-Computer / Notebook verwendet werden.

Prüfungsumfeld

Die Studierenden sind selbst dafür verantwortlich eine störungsfreie Prüfumgebung sicherzustellen. Sollten sie dennoch während der Prüfung gestört werden, müssen die Studierenden die Störung für die Online-Aufsicht als solche kenntlich machen, damit es nicht als Schummelversuch gewertet wird. Entschieden werden muss aber wohl von Fall zu Fall. Die Studierenden können diese Störung allerdings keinesfalls geltend machen, um eine Prüfungszeitverlängerung oder eine Berücksichtigung bei der Benotung zu erreichen.

Hochladen der Identitätsfeststellung

Nein, das ist kein Problem. In der Angabe steht „Möglichst 2-3 Tage vor…“, d.h. Studierende können alles, was für sie bearbeitbar ist, in einem Kurs auch bearbeiten (akzeptieren, hochladen, lesen), sobald Studierende Zugriff auf diesen Kurs haben. Zugriff haben sie dann, wenn sie der Online-Prüfungsumgebung als Mitglied hinzugefügt wurden. Ab diesem Zeitpunkt dürfen und sollen sie die Inhalte lesen und bearbeiten.

Als Administrator*in der Online-Prüfungsumgebung, haben Sie die Möglichkeit die Abgabe wieder an den/die Studierenden für eine Überarbeitung zurückzureichen. Eine genaue Anleitung dafür finden Sie im MyLEARN-Guide unter „Wie reiche ich die Abgabe einzelner Studierender zur Überarbeitung zurück?“. Bei zurückgereichten Aufgaben bekommen Studierende auf der Übersichtsseite der jeweiligen Aufgabe, die Information angezeigt, dass diese Aufgabe zur Überarbeitung an sie zurückgereicht wurde.

Als Administrator*in der Online-Prüfungsumgebung, haben Sie die Möglichkeit die Abgabe wieder an den/die Studierenden für eine Überarbeitung zurückzureichen. Eine genaue Anleitung dafür finden Sie im MyLEARN-Guide unter „Wie reiche ich die Abgabe einzelner Studierender zur Überarbeitung zurück?“.

Bei zurückgereichten Aufgaben bekommen Studierende auf der Übersichtsseite der jeweiligen Aufgabe die Information angezeigt, dass diese Aufgabe zur Überarbeitung an sie zurückgereicht wurde. Wenn es sich um eine Prüfungsaufgabe handelt, dann prüfen Sie ob der/die Studierende sich noch in dieser Frist befindet. Ist diese Frist vorbei, dann darf bei Prüfungsfragen für die ausgewählte Person keine Nachfrist gesetzt werden.

Technische Probleme während der Prüfung

Sie müssen nichts tun. Studierende sollen versuchen die Prüfung weiterzubearbeiten. Wenn Studierende aufgrund der technischen Probleme entscheiden, dass sie die Prüfung so nicht weiterführen können, dann müssen sie die entsprechende Meldung im MS Teams Kanal „Meldung technischer Probleme“ vornehmen und die Prüfungsumgebung verlassen. Hier wird im Nachhinein vom LEARN-Team untersucht, ob die Probleme signifikant und serverseitig waren. In diesem Fall wird es alle Prüfungsteilnehmer*innen betroffen haben und für die Prüfung sollte ein Ersatztermin angeboten werden. Der Antritt wird nicht gezählt und die Prüfung wird nicht beurteilt. Wird dieses Problem nur von vereinzelten Studierenden gemeldet, dann wird es mit großer Wahrscheinlichkeit an den eigenen technischen Einstellungen bei den Studierenden liegen.

Das MS TEAMS der Prüfungsumgebung wird von den Prüfungsverantwortlichen verwaltet. Auf die Meldungen zu technischen Problemen während der Prüfung muss während der Prüfungszeit nicht reagiert werden. In Einzelfällen können Aufgaben zur Überarbeitung zurückgereicht werden, sollte dies von Studierenden angefragt wird. Ob dies überhaupt eine Möglichkeit ist bzw. bei welchen Aufgaben hier angefragt werden kann, dass liegt im Ermessen der Prüfungsverantwortlichen. Die Meldungen technischer Probleme werden erst im Nachhinein von den Prüfungsverantwortlichen ausgewertet. Hierüber kann kontrolliert werden, ob es Schwierigkeiten gegeben hat, die evtl. LEARN-seitig waren. Liegt der Verdacht vor, dann können die Prüfungsverantwortlichen eine E-Mail an distanzlehre@wu.ac.at schreiben mit Datum/Uhrzeit und der URL der Online-Prüfungsumgebung. Das LEARN-Team wird dann die Situation genau evaluieren und die Prüfungsverantwortlichen werden darüber informiert, ob es signifikante, serverseitige technische Ausfälle gegeben hat. Ist dies der Fall wird das alle Prüfungsteilnehmer*innen betroffen haben und für die Prüfung sollte ein Ersatztermin angeboten werden. Der Antritt wird nicht gezählt und die Prüfung wird nicht beurteilt. Wird dieses Problem nur von vereinzelten Studierenden gemeldet, dann wird es mit großer Wahrscheinlichkeit an den eigenen technischen Einstellungen bei den Studierenden liegen

Hier wird zwischen einer erfolgten Meldung und keiner erfolgten Meldung unterschieden.

Haben Studierende den Abbruch/die Unterbrechung der Prüfung im MS Teams Kanal „Meldung technischer Probleme“ gemeldet und ist dies so weit glaubhaft, ist grundsätzlich die Prüfung nicht zu beurteilen und der Antritt nicht zu zählen. War die Unterbrechung jedoch nur kurzzeitig bzw. der Abbruch kurz vor Ende der Prüfung kann im Sinne der Studierenden eine Beurteilung erfolgen. Dafür hat sich der/die Studierende im Anschluss an die Prüfung bei der/dem Prüfungsverantwortlichen zu melden, dass seine/ihre Prüfung trotz gemeldeter technischer Probleme beurteilt werden soll. Die technischen Probleme sind nicht in die Beurteilung einzubeziehen, die Beurteilung erfolgt nur auf Basis der abgegebenen Prüfungsunterlagen.

Haben Studierende hingegen keine Meldung im MS Team Kanal „Meldung technischer Probleme“ vorgenommen, wird die Prüfung als „Abbruch“ behandelt, also beurteilt und der Antritt gezählt.

Ansprechpartner*innen für Studierende sind ausschließlich die Prüfungsverantwortlichen. Bei technischen Problemen während der Prüfung werden hier die entsprechenden Meldungen in MS Teams abgegeben. Prüfungsverantwortliche erhalten während der Prüfung bei technischen Fragen, eine individuelle Notfallnummer.

Prüfungsfragen

Das lässt sich nicht pauschal beantworten Halten Sie hier bitte mit dem VRLS Rücksprache, um einen möglichen Termin und das weitere Vorgehen abzustimmen. Auch ein Ersatztermin würde derzeit eine Online-Prüfung vorsehen. Ob Studierende diesen wahrnehmen dürfen, hängt davon ab, warum sie den Prüfungsantritt nicht wahrnehmen konnten bzw. die Prüfung nicht beenden konnten.

Online-Aufsicht

Während der Online-Aufsicht werden in randomisierten Intervallen stichprobenartig Aufnahmen vom Bildschirm und der Kamera/Webcam gemacht. Sollte zum Prüfzeitpunkt auch Audio zu hören sein, dann gibt es zu diesen Bildern auch die Audioaufnahme. Prüfungsverantwortlichen schauen sich die Aufnahmen an. Sie haben während und nach der Prüfung die Möglichkeit Einsicht in die Ergebnisse der Online-Aufsicht zu nehmen und entscheiden, wie sie das Material auswerten möchten und welche Maßnahmen hier ggf. gesetzt werden.

Die Studierenden sind selbst dafür verantwortlich die Prüfung ohne Unterbrechung zu absolvieren. Sollten sie dennoch während der Prüfung den Arbeitsplatz kurz verlassen, müssen die Studierenden den Grund für ihre Abwesenheit für die Online-Aufsicht kenntlich machen, damit es nicht als Schummelversuch gewertet wird. Entschieden werden muss aber wohl von Fall zu Fall. Die Studierenden können die Unterbrechung allerdings keinesfalls geltend machen, um eine Prüfungszeitverlängerung oder eine Berücksichtigung bei der Benotung zu erreichen.

Das liegt im Ermessen der Prüfungsverantwortlichen. Während der Online-Aufsicht können Studierende weitere Webseiten öffnen. Die Online-Aufsicht wird erst dann deaktiviert, wenn das Browserfenster zur Prüfungsumgebung ganz geschlossen wird. Da in der Online-Aufsicht sämtliche Bildschirmaktivitäten überwacht werden, werden auch Aktivitäten auf fremden Webseiten aufgenommen.

Das liegt im Ermessen der Prüfungsverantwortlichen. Während der Online-Aufsicht können Studierende weitere Webseiten öffnen. Die Online-Aufsicht wird erst dann deaktiviert, wenn das Browserfenster zur Prüfungsumgebung ganz geschlossen wird. Da in der Online-Aufsicht sämtliche Bildschirmaktivitäten überwacht werden, werden auch Aktivitäten auf fremden Webseiten aufgenommen.

Das Aufrufen einer anderen Internet-Seite führt nicht automatisch zu einem Abbruch oder einen Ausschluss von der Prüfung. Sofern es eine Online-Aufsicht gibt, wird das Aufrufen einer anderen Seite bemerkt. Wenn andere Webseiten nicht als offizielle Hilfsmittel gestattet wurden, liegt es im Ermessen der Prüfungsverantwortlichen, wie damit umgegangen wird, bzw. ob dies als ein Schummelversuch mit allen Konsequenzen gemeldet wird.

Ja. Sollte das Browserfenster versehentlich geschlossen werden, kann man MyLEARN und die Prüfungsumgebung erneut aufrufen, die Online-Aufsicht erneut starten, und mit der Prüfung dort weitermachen, wo man zuletzt stehen geblieben ist. Die Gesamtbearbeitungszeit der Prüfung wird damit aber nicht geändert, d.h. man verliert unter Umständen ein paar Minuten, die es gebraucht hat wieder zur Prüfung zurückzukehren.

Bei serverseitigen Problemen braucht es keinen Nachweis. Bei technischen Problemen auf Seite der Studierenden reicht ein Screenshot der Fehlermeldung (sofern es eine solche gibt). Der Screenshot sollte bei der Meldung der „Technischen Probleme“ im MS Team beigefügt werden. Es bedarf keiner weiteren Nachweise, z.B. vom Systembetreiber.

Prüfungsabgabe

Es reicht aus, wenn jede einzelne Aufgabe abgegeben wird. Studierende haben hier immer den Gesamtüberblick über den Bearbeitungsstand über Häkchen oder Fortschrittsbalken bei Aufgaben, Klausuren und Lernmodulen. Der Ordner „Die Prüfung“ ist nur der Container für die eigentliche Prüfung. Der Ordner kann nicht abgegeben werden.

Serverausfall

Das stellt kein Problem während der Prüfung dar. Sollte sich das Browserfenster schließen, können Studierende MyLEARN und die Prüfungsumgebung erneut aufrufen, die Online-Aufsicht erneut starten, und mit der Prüfung dort weitermachen, wo man als letztes stehen geblieben ist. Die Gesamtbearbeitungszeit der Prüfung wird damit aber nicht verändert, d.h. man verliert unter Umständen ein paar Minuten, die es gebraucht hat wieder zur Prüfung zurückzukehren. Die Prüfung kann regulär bewertet werden, sofern Studierende hier keinen offiziellen „Abbruch“ im MS Teams-Kanal „Meldung technischer Probleme“ melden. (s. auch "Was tue ich während der Prüfung, wenn Studierende technische Probleme melden (Doppelklick, lange Ladezeiten)?")