Skip to main contentSkip to breadcrumbsSkip to sub navSkip to doormat
Sie sind hier

FAQs

Hier finden Sie FAQs zu den folgenden Themen:

Durchführen einer schriftlichen Prüfung in einer separaten Online-Prüfungsumgebung auf MyLEARN

Schriftliche Prüfungen können in der üblichen Lehrveranstaltungsumgebung auf MyLEARN erstellt und durchgeführt werden oder in einer beantragten Online-Prüfungsumgebung.

Die Online-Prüfungsumgebung ist eine normale MyLEARN-Kursumgebung (wie eine LV-Umgebung), die mit einem definierten Funktionsumfang eingerichtet wird. Zielgruppe dieser Online-Umgebung sind Prüfungen aus der Großprüfungswoche. Die Inhalte sind daher auch für Prüfungen in der Großprüfungswoche abgestimmt. Online-Prüfungsumgebungen sind auf Deutsch und Englisch verfügbar. Alle Informationen zu den Inhalten finden sich HIER.

Eine separate Online-Prüfungsumgebung auf MyLEARN eignet sich insbesondere für Großprüfungen und Prüfungen mit vergleichbaren Herausforderungen, z.B.

  • wenn zum Prüfungstermin Studierende aus mehreren Parallellehrveranstaltungen teilnehmen (LVP), oder
  • für Prüfungen mit einer großen Zahl an Teilnehmer*innen pro Prüfungstermin (VUE Zwischen- und Endprüfungen)

Und für Lehrveranstaltungen bei denen eine Online-Aufsicht während der Prüfung aktiviert werden soll.

Um die Durchführung aller schriftlichen Prüfungen, das sind Online-Prüfungen über MyLEARN sowie Präsenzprüfungen am Campus, für die genannten Zeiträume gut planen und administrieren zu können, ist eine Anmeldung der Prüfungen erforderlich. Verwenden Sie dazu bitte das Formular „Antrag auf einen Prüfungstermin“. Eine Rückmeldung zu Ihrem Antrag erhalten Sie per E-Mail.

Für jede Prüfung wird eine jeweils eigene Online-Prüfungsumgebung angelegt. Die Online-Prüfungsumgebung trägt den Namen "Distanzprüfung_[Name der Prüfung]". Sobald Studierende einer Online-Prüfungsumgebung als Mitglied hinzugefügt wurden, sehen sie diese auf ihrer MyLEARN Startseite unter "Mitgliedschaften" und "Meine Lehrveranstaltungen" im aktuellen Semester. Beispiel:

Studierende

Studierende, die sich über LPIS für eine Prüfung anmelden, werden von den Mitarbeitenden des VRLS nach Ende der Anmeldefrist der Online-Prüfungsumgebung als Mitglieder hinzugefügt. Studierende tauchen in der Mitgliederliste der Kurse als "Mitglied" und nicht als "Student/in" auf.

Wenn Sie Studierende aus Lehrveranstaltungsumgebungen zu einer Prüfungsumgebung hinzufügen möchten, dann gehen Sie bitte folgendermaßen vor:

  1. Gehen Sie unter "Verwalten" und "Mitgliederverwaltung" auf "Mitglieder."
  2. Wählen Sie "Mitgliederliste exportieren" und speichern Sie die CSV-Datei auf Ihrem Computer ab.
  3. Wechseln Sie nun in die Online-Prüfungsumgebung.
  4. Gehen Sie unter "Verwalten" und "Mitgliederverwaltung" auf "Mitglieder."
  5. Wählen Sie "Mehrere Mitglieder hinzufügen."
  6. Wählen Sie die zuvor abgespeicherte CSV-Datei aus und bestätigen Sie mit "OK.
  7. Gehen Sie so mit allen CSV-Dateien vor.

Sie können so Studierende aus mehreren Lehrveranstaltungen als Mitglieder zur Online-Prüfungsumgebung zusammenführen. Sobald Studierende der Prüfungsumgebung als Mitglied hinzugefügt sind, werden sie alle bislang freigegeben Inhalte sehen können.

Prüfungsverantwortliche und Fachaufsichten

Die im Antrag genannten Prüfungsverantwortlichen sind mit dem Status "Administrator/in" bereits beim Anlegen der Online-Prüfungsumgebung hinzugefügt worden. Diese Kursadministrator*innen können weitere Mitglieder hinzufügen, z.B. weitere Fachaufsichten.

Bitte schreiben Sie eine E-Mail an distanzlehre@wu.ac.at, wenn Sie hier noch Unterstützung benötigen.

Optionale Abänderungen

Es ist im Ermessen der Prüfungsverantwortlichen welche Inhalte Sie anpassen möchten: Textinformationen, Aktivieren von z.B. Chat, usw.. Alle Anpassungen sollten im Einklang mit der Prüfungserklärung und dem Studienrecht sein.

Notwendige Anpassungen

Einige Anpassungen müssen von den Prüfungsverantwortlichen aktiv vorgenommen werden, bevor die Prüfungsteilnehmer*innen der Online-Prüfungsumgebung als Mitglieder hinzugefügt sind. Mehr Informationen dazu finden Sie HIER bzw. auch direkt in jeder Online-Prüfungsumgebung unter "Informationen für Prüfungsverantwortliche."

Die Prüfung setzt sich aus Lernaktivitäten zusammen. Die Prüfung kann aus einer Lernaktivität bestehen, z.B. einer einzigen Musterklausur, oder aus mehreren Lernaktivitäten. Prüfungsverantwortliche entscheiden, aus wievielen und aus welchen Lernaktivitäten die Prüfung bestehen soll.

Alle prüfungsrelevanten Inhalte sollten im Ordner "Die Prüfung" angelegt sein. Für alle Lernaktivitäten im Ordner wird i.d.R. derselbe Bearbeitungszeitraum definiert (z.B. von 09:00 bis 10:30 Uhr). Sie können aber über das Anlegen einer Bearbeitungsfrist die Zeit steuern, die Studierende für die Lernaktivitäten jeweils zur Verfügung haben.

Während der Prüfung sehen Studierende im Ordner die Gesamtübersicht aller Bestandteile der schriftlichen Prüfung.

  • Für Musterklausur und Offenen Arbeitsauftrag gibt es ein Häkchen, wenn diese Aufgabe bearbeitet worden ist.
  • Für Lernmodule wird ein Fortschrittsbalken angezeigt.
  • Und auch für den Ordner selbst, wird auf Basis des Bearbeitungsstandes aller sich im Ordner befindlichen Prüfunselemente, eine Gesamtfortschrittsanzeige als Balken angezeigt.

Beispiel für eine Prüfung mit mehreren Bestandteilen

Die Prüfung ist fertig bearbeitet, wenn alle Inhalte im Ornder "Die Prüfung" bearbeitet sind (erkannbar an Häkchen und Fortschrittsbalken). Die Prüfungsumgebung kann dann einfach verlassen werden. Der Ordner selber kann nicht abgegeben werden. Alle Abgaben werden automatisch gespeichert.

Wählen Sie für alle Prüfungsfragen den Beurteilungsmodus "max. Punkte."  Mit dieser Einstellung können Sie die Bewertungen später in das Notenbuch der Online-Prüfungsumgebung oder in die Notenbücher anderer LV-Umgebungen übernehmen.

Wählen Sie als "Beurteilungsfreigabe "Manuell veröffentlichen." Mit dieser Einstellung können Sie alle Bewertungen auf einen Schlag freigeben, sobald Sie diese gesetzt haben und/oder nachkontrolliert haben.

Mehr Informationen zum Management von Bewertungen finden sich im MyLEARN-Guide (Notenbuch).

Nutzen Sie für den Export der Prüfungsergebnisse nach BACH das Notenbuch der Online-Prüfungsumgebung.

  1. Legen Sie einen Notenschlüssel im Notenbuch der Online-Kursumgebung fest.
  2. Geben Sie die Bewertung der einzelnen Aufgaben im Aufgabenüberblick der Lernaktivitäten frei.
  3. Klicken Sie unter „Notenbuch“ in der Menüleiste auf „Neu“ und wählen Sie in der Dropdown-Liste „Teilleistung aus Aufgaben übernehmen“.
  4. Wählen Sie unter „Quelle“ „Lernaktivitäten“ aus
  5. Wählen Sie die gewünschte(n) Teilleistung(en) der Prüfung aus.
  6. Legen Sie den Typ  fest.
  7. Klicken Sie auf den Button "Speichern". Ab nun sehen Studierende die Bewertung(en) und ggf. auch die damit erreichte Note im Notenbuch des Kurses.
  8. Gehen Sie auf "Aktionen" und "Notenbuchexport", wählen Sie hier als Ausgabeformat "Noten (Bach)".
  9. Importieren Sie die so erstellte Datei ins BACH

Mehr Informationen zum Management von Bewertungen finden sich im MyLEARN-Guide (Notenbuch).

Sie können die Bewertungen für jede Prüfungsaufgabe in die Notenbücher eigener LV-Umgebungen übertragen. Exportieren Sie dafür die Bewertung(en) als CSV-Datei und importieren Sie sie in die Notenbücher Ihrer regulären Lehrveranstaltungsumgebungen.

  1. Gehen Sie unter "Abgaben verwalten" auf  "Abgegeben" oder auf "Beurteilt"
  2. Klicken Sie auf "CSV-Export" und speichern Sie die Datei auf Ihrem Computer.
  3. Gehen Sie in die Lehrveranstaltungsumgebung eines anderen Kurses hinein und öffnen Sie dort das Notenbuch.
  4. Klicken Sie unter „Notenbuch“ in der Menüleiste auf „Neu“ und wählen Sie in der Dropdown-Liste „Teilleistung manuell anlegen“.
  5. Füllen Sie die Pflichtfelder aus, legen Sie den Typ und die Art der Freigabe fest und klicken Sie auf den Button „Speichern“.
  6. Klicken Sie im Notenbuch nun auf den Namen dieser manuellen Teilleistung.
  7. Klicken Sie in der Menüleiste auf „Eintrag bearbeiten“ und wählen Sie in der Dropdown-Liste „Bewertungen importieren“.
  8. Laden Sie die zuvor abgespeicherte CSV-Datei hoch.
  9. Klicken Sie auf „OK“.
  10. Gehen Sie so bei Bedarf für sämtliche Aufgaben einer Prüfung vor.

HINWEIS:
Wenn Sie nicht möchten, dass Studierende die Bewertung bereits in der Online-Prüfungsumgebung einsehen können, dann geben Sie die Beurteilung dort nicht frei. Sie können unter "Abgaben verwalten" und "Abgegeben" eine CSV-Datei der Beurteilungen exportieren, um sie z.B. erst im Notenbuch anderer Lehrveranstaltungsumgebungen freizugeben.

HINWEIS:
Es werden jeweils nur die Einträge von Mitgliedern des eigenen Kurses in das Notenbuch einer Lehrveranstaltungsumgebung übernommen. Das bedeutet, dass Sie die Bewertungen aus einer Datei in die Notenbücher diverser Lehrveranstaltungsumgebungen einspielen können.

Mehr Informationen zum Management von Bewertungen finden sich im MyLEARN-Guide (Notenbuch).

Sie können sich auswählen, wie Sie Studierende über das Prüfungsergebnis informieren möchten.

Sie können die Bewertung direkt in den Aufgaben manuell freigeben.

  1. Klicken Sie dafür auf den Button „Alle Beurteilungen freigeben“.
  2. Nach der Freigabe der Bewertung sehen Studierende die eigene Beurteilung und alle eingetragenen Kommentare direkt in der Aufgabe im Kurs.

Sie können die Bewertungen direkt in das Notenbuch der Online-Prüfungsumgebung übernehmen.

  1. Geben Sie die Bewertung frei.
  2. Klicken Sie unter „Notenbuch“ in der Menüleiste auf „Neu“ und wählen Sie in der Dropdown-Liste „Teilleistung aus Aufgaben übernehmen“.
  3. Wählen Sie unter „Quelle“ entweder „Lernaktivitäten“ aus
  4. Wählen Sie die gewünschte(n) Teilleistung(en) der Prüfung aus.
  5. Legen Sie den Typ  fest.
  6. Klicken Sie auf den Button "Speichern".
  7. Studierende sehen nun die Bewertung(en) und ggf. auch die damit erreichte Note im Notenbuch des Kurses.

Bei allen automatisiert-bewerteten Aufgaben (z.B. Multiple-Choice) können Sie bereits ein Feedback in den Aufgaben voranlegen. Studierende sehen nach Freigabe der Bewertung dann was sie angeklickt hatten, welche Auswahloptionen als korrekt definiert sind und ggf. das vorangelegte Feedback pro Antwortoption und/oder pro Aufgabe (vgl. Prüfungseinsicht)

Identitätsnachweis

In einer Online-Prüfungsumgebung ist die "Identitätsfeststellung" eine vorangelegte Aufgabe, die Prüfungsverantwortliche optional nutzen können. Studierende laden hier mindestens 2-3 Tage vor der Prüfung ein Foto (auch als Doc. oder PDF) hoch, das folgendes abbildet:

  • Den Studierendenausweis oder einen amtlichen gültigen Lichtbildausweis (Reisepass, österreichischer Führerschein, Personalausweis) des/der Studierenden UND
  • Das Gesicht des/der Studierenden

Im Aufgabenüberblick können Sie die Identitätsnachweise überprüfen:

  1. Klicken Sie im linken Seitenmenü auf “Lernaktivitäten”.
  2. Klicken Sie in der oberen Menüleiste auf „Lernaktivitäten“ und wählen Sie in der Dropdown-Liste „Überblick über Aufgaben“ aus.
  3. Suchen Sie in der Spalte „Aufgabentitel“, die Aufgabe aus, wo Sie die Abgaben einsehen möchten.
  4. Klicken Sie bei der Prüfungserklärung in der Spalte „Abgabestatus“ auf die Zahl für „nicht abgegeben“ um zu einer Liste der Studierenden zu kommen, die einen Identitätsnachweis nicht abgegeben haben. Sie können die Liste der Namen auch als CSV-Datei exportieren.
  5. Klicken Sie bei der Identitätsfeststellung in der Spalte "Abgabenstatus" auf die Zahl für "abgegeben", um die Abgabe einzusehen. Sie können zu jeder Zeit damit beginnen, die bereits hochgeladenen Fotos zur Identitätsfeststellung zu kontrollieren.
  6. Markieren Sie die überprüften Abgaben mit "Bestanden" oder "Nicht bestanden". Dies kann Prüfungsverantwortlichen dazu dienen einen Überblick bei der Kontrolle der Identitätsnachweise zu bewahren.

Eine Identitätsfeststellung muss seitens der Studierenden bei jeder Prüfung, bei der diese Aufgabe vorhanden ist, erneut durchgeführt werden. Dafür können Studierende aber gerne immer dasselbe Foto verwenden.

HINWEIS:
Bilder, die im HEIC-Format abgegeben wurden, können mit dem Programm „Gimp“ aus dem WU Softwarecenter geöffnet werden.

Online-Aufsicht

Nur in der Online-Prüfungsumgebung ist es möglich die Online-Aufsicht für eine Prüfung zu aktivieren (vgl. Online-Aufsicht).

Richten Sie alle Fragen zu BeAble-Studierenden als Prüfungsteilnehmer*innen bitte an das BeAble-Team.
Finden Sie die Prozessbeschreibung für die Vorbereitung der Kursumgebung für BeAble-Prüfungsteilnehmer*innen hier (PDF )

Mehr Informationen dazu finde sich in den allgemeinen FAQ für Prüfungsverantwortliche und Fachaufsichten.

Durchführen einer Prüfung in einer LV-Umgebung auf MyLEARN

Für die meisten schriftlichen Prüfungen außerhalb der Großprüfungswoche gilt, dass diese in der regulären Lehrveranstaltungsumgebung auf MyLEARN erstellt und durchgeführt werden.

Es gibt 4 Unterschiede:

  1. An einer Prüfung in der eigenen LV-Umgebung können nur Studierende teilnehmen, die dieser Lehrveranstaltung als Teilnehmer*innen auch zugeordnet sind.
  2. Alle Studierende die der Lehrveranstaltung als Teilnehmer*innen zugeordnet sind werden die Prüfung sehen und bearbeiten können.
  3. In der Lehrveranstaltungsumgebung befinden sich auch alle für den Unterricht benötigten (anderen) Inhalte, z.B. Übungsaufgaben, Lehrvideos usw.
  4. Eine Online-Aufsicht ist nicht vorgesehen.

Ja. Um die Durchführung aller schriftlichen Prüfungen, das sind Online-Prüfungen über MyLEARN sowie Präsenzprüfungen am Campus, für die genannten Zeiträume gut planen und administrieren zu können, ist eine Anmeldung der Prüfungen erforderlich. Verwenden Sie dazu bitte das Formular „Antrag auf einen Prüfungstermin“. Alle Anträge für Online-Prüfungen, die im Zeitraum vom 1. Juni bis 13. Juli 2020 und im Zeitraum vom 24. August bis 30. September 2020 stattfinden, müssen bis zum 22. Mai gestellt werden, damit die Vorbereitungen noch rechtzeitig erfolgen können. Eine Rückmeldung zu Ihrem Antrag erhalten Sie per E-Mail bis spätestens 31. Mai 2020.

 Aktivieren Sie die Prüfungserklärung in den Einstellungen der Lehrveranstaltungsumgebung. Diese müssen Studierende verpflichtend akzeptieren bevor sie mit der Prüfung beginnen. Eine genaue Anleitung für das Aktivieren findet sich HIER.

Wenn Ihre Prüfung nicht zu einer der Prüfungen aus der Großprüfungswoche zählt, dann bleibt es Ihnen frei überlassen, wie Sie die Prüfungsumgebung absichern möchten. Schreiben Sie auf distanzlehre@wu.ac.at unter Angabe von Kurssprache und Kursnummer, wenn Sie Inhalte aus der Online-Prüfungsumgebung gerne in Ihre eigene LV-Umgebung übertragen haben möchten. Übertragbare Inhalte sind:

  • Informationen zur schriftlichen Prüfung (Inhaltsseite)
  • Identitätsfeststellung (Aufgabe)

Wenn Ihre Prüfung nicht zu den Prüfungen der Großprüfungswoche gehört, können Sie diese Inhalte gerne für Ihre Prüfung abändern.


Heben Sie alle Inhalte, die zur schriftlichen Prüfung gehören deutlich von allen anderen LV-Inhalten ab. Verwenden Sie dafür z.B.:

  • Zwischenüberschriften (Trennelemente)
  • Ordner

Wenn Sie planen mehrere Lernaktivitäten in einer Prüfung miteinander zu kombinieren (z.B. eine Musterklausur, eine Strenge Sequenzierung und einen offenen Arbeitsauftrag), dann empfiehlt es sich einen Ordner für die Prüfung anzulegen.

  1. Gehen Sie in der Lernaktivitäten auf "Neu".
  2. Wählen die "Ordner".
  3. Tragen Sie einen Titel ein (z.B. "Die Prüfung").
  4. Bestätigen Sie die Eingabe mit "OK".
  5. Geben Sie den Ordner vorerst noch nicht frei.

Alle prüfungsrelevanten Lernaktivitäten (eine oder mehrere) können Sie nun innerhalb dieses Ordners anlegen. Kommunizieren Sie an die Studierenden vor der Prüfung, welche Ordnerinhalte zur Prüfungsleistung zählen werden.

WICHTIG:
Für alle Lernaktivitäten im Ordner sollte derselbe Bearbeitungszeitraum vorgesehen sein (z.B. von 09:00 bis 10:30 Uhr), da es Studierenden überlassen bleibt mit welcher Lernaktivität sie beginnen. Sie können aber über das Anlegen einer Bearbeitungsfrist die Zeit steuern, die Studierende für die Lernaktivitäten jeweils zur Verfügung haben.

Studierende sehen die Prüfungselemente im Ordner nun ein und sehen auch während der Prüfung eine Gesamtübersicht aller Bestandteile der schriftlichen Prüfung.

  • Für Musterklausur und Offenen Arbeitsauftrag gibt es ein Häkchen, wenn diese Aufgabe bearbeitet worden ist.
  • Für Lernmodule wird ein Fortschrittsbalken angezeigt.
  • Und auch für den Ordner selbst, wird auf Basis des Bearbeitungsstandes aller sich im Ordner befindlichen Prüfunselemente, eine Gesamtfortschrittsanzeige als Balken angezeigt. Beispiel:

Gestaltung von Prüfungen auf MyLEARN (allgemein)

Die Möglichkeit der Fragengestaltung für eine schriftliche Prüfung auf MyLEARN unterscheiden sich in einer Online-Prüfungsumgebung und einer regulären Lehrveranstaltungsumgebung nicht. Die folgenden Informationen besziehen sich also auf beide Prüfungsumgebungen.

Für das Anlegen von Prüfungsfragen stehen Ihnen die gewohnten Lernaktivitäten auf MyLEARN zur Verfügung.

Wir haben für Sie einen Übungskurs  eingerichtet, in dem Sie diverse Prüfungsformate aus Teilnehmer*innen-Perspektive ausprobieren können. Alle Inhalte können nur 1x bearbeitet werden, da alle Inhalte als "Aufgaben" konzipiert sind. Wir setzen die Aufgaben jedoch in regelmäßigen Intervallen wieder zurück, so dass Sie die Aufgaben dann auch ein weiteren Mal bearbeiten können. Wenn Sie sich eine der im Übungskurs präsentierten Aufgaben genauer anschauen möchten, oder diese als Template in Ihrem Prüfungskurs verwenden wollen, dann schreiben Sie uns bitte ein E-Mail an distanzlehre@wu.ac.at mit Angabe der gewünschten Aufgabe und des Zielortes (Prüfungsumgebung- oder LV-Umgebung mit Name und Link).

Um eine schriftliche Prüfung mit geschlossenen Fragetypen zu erstellen, können Sie u.a. die Musterklausur auf MyLEARN verwenden. Folgende Fragetypen sind dabei möglich  und können miteinander kombiniert werden:

  • Single-Choice-Frage (auch als Zufallsfrage)
  • Multiple-Choice-Frage (auch als Zufallsfrage)
  • Lückentext-Frage mit Texteingabe oder Dropdownfeld (auch als Zufallsfrage)

Genaue Informationen zum Erstellen einer Musterklausur finden Sie im Abschnitt: Prüfungen mit geschlossenen Fragen (Musterklausur).

Lernmodule dienen auf MyLEARN als "Container-Elemente" für Lernaktivitäten. Sie können hier verschiende Fragen oder ganze Musterklausuren und weitere Lernmodule miteinander kombiniert in einer Prüfung anbieten. Einen Überblick über den Funktionsumfang der drei MyLEARN Lernmodule finden Sie hier PDF 

Lernmodul "Strenge Sequenzierung"

Um eine schriftliche Prüfung mit offenen Fragetypen zu erstellen, können Sie das Lernmodul "strenge Sequenzierung" auf MyLEARN verwenden. Folgende Fragetypen sind dabei möglich und können miteinander kombiniert werden:

  • Offene Frage mit Texteingabe oder Dateiupload (vgl. Arbeitsauftrag)
  • Single-Choice-Frage (auch als Zufallsfrage)
  • Multiple-Choice-Frage (auch als Zufallsfrage)
  • Lückentext-Frage mit Texteingabe oder Dropdownfeld (auch als Zufallsfrage)

Genaue Informationen zum Erstellen des Lernmoduls "Strenge Sequenzierung" finden Sie im Abschnitt: Prüfungen mit offenen Fragen (Lernmodul)

Lernmodul "Thema-Zusammenfassung-Überprüfung"

Wenn Sie Studierenden eine flexible(re) Navigation ermöglichen möchten (gezieltes ansteuern und überspringen von Prüfungsfragen), ein Zwischenspeichern offener Textanworten oder eine Zeitbegrenzung pro Frage, dann wählen Sie das Lernmodul "Thema-Zusammenfassung-Überprüfung".  Folgende Fragetypen sind dabei möglich und können miteinander kombiniert werden:

  • Offene Frage mit Texteingabe oder Dateiupload (vgl. Arbeitsauftrag)
  • Single-Choice-Frage (auch als Zufallsfrage)
  • Multiple-Choice-Frage (auch als Zufallsfrage)
  • Lückentext-Frage mit Texteingabe oder Dropdownfeld (auch als Zufallsfrage)
  • Musterklausur
  • Inhaltsseiten (Web-Text) oder Dowloads (Dateien, PDF, Docs)

Lernmodul "Vor-Während-Nach"

Mit dem Lernmodul "Vor-Während-Nach" können Sie alle der zuvor genannten Inhalte für Prüfungszwecke anbieten, plus eine oder mehrere Lernmodule "Strenge Sequenzierung."

HINWEIS
Prüfungsdidaktische Empfehlungen zur Gestaltung von Lernmodulen finden Sie auch in der Materialsammlung Digitae Lehre | Aufgaben formuliere und bewerten:

Für die Abgabe eines Textes, einer bearbeiteten Datei oder eines ausgefüllten Arbeitsblattes eignet sich der "offene Arbeitsauftrag" auf MyLEARN. Ein Arbeitsauftrag kann alleine stehen oder in ein Lernmodul eingebettet werden. Genaue Informationen zum Erstellen des "offenen Arbeitsauftrags" finden Sie im Abschnitt: Prüfungen mit Dateiupload (offener Arbeitsauftrag).

Der Editor in MyLEARN ermöglicht Ihnen Inhalte vielfältig auch im Bereich von Angabe- und Antwortfeldern von Fragen zu visualisieren.

Hinweis: Sofern Sie Videos einbinden möchten, empfiehlt es sich das Video direkt als Medium hochzuladen und nicht in eine Prüfungsfrage zu verlinken oder nur einzubetten. Bei verlinkten oder nur eingebetteten Videos besteht die Gefahr, dass die Ursprungsquelle zum Zeitpunkt der Prüfung vielleicht nicht mehr abrufbar ist. Kündigen Sie den Einsatz von Multimedia-Inhalten vor der Prüfung rechtzeitig an, damit Studierende die Audioeinstellungen Ihrer Computer überprüfen können. Stellen Sie Ihnen am Besten eine ähnliche Frage einmal für Testzwecke zur Verfügung.

Über eine Zufallsfrage erhalten Studierende per Zufall eine Frage aus einem vordefinierten Fragenpool von geschlossenen Fragetypen (Single-Choice, Multiple-Choice, Lückentext-Frage). Um eine Zufallsfrage zu erstellen, müssen Sie zunächst solch einen Fragepool erstellen. Zufallsfragen lassen sich in die Musterklausur und in alle Lernmodule integrieren.

  1. Klicken Sie im linken Seitenmenü auf “Lernaktivitäten”.
  2. Klicken Sie unter Lernaktivitäten in der Menüleiste auf „Neu“ und wählen Sie in der Dropdown-Liste „Fragenpool“ aus.
  3. Füllen Sie alle Pflichtfelder aus.
  4. Setzen Sie weitere Einstellungen fest.
  5. Klicken Sie auf „Speichern“.
  6. Klicken Sie auf den Ordner „Fragepool“.
  7. Fügen Sie in den Fragenpool Ihre ersten Fragen (z.B. MC-Frage) ein, indem Sie diese direkt im Fragenpool erstellen, oder über die Zwischenablage in den Fragenpool hineinkopieren.

Wichtig! Die Fragen im Fragepool müssen freigegeben sein. Nicht freigegebene Fragen in einem Fragenpool werden der Zufallsfrage nicht zugewiesen.

Im nächsten Schritt erstellen Sie eine Zufallsfrage an jener Position in Ihren Lernaktivitäten, an der Sie möchten, dass die Studierenden per Zufall eine Frage aus dem Fragepool erhalten. In der Bearbeitungsmaske können Sie einen oder mehrere Fragepools auswählen. Es werden nur jene Fragenpools angezeigt, in denen sich zumindest eine aktive Frage befindet.

  1. Klicken Sie in einem Ordner oder ein Lernmodul, an dem Sie die Zufallsfrage bereitstellen möchten.
  2. Klicken Sie in der Menüleiste auf „Neu“ und wählen Sie in der Dropdown-Liste „Zufallsfrage“ aus.
  3. Füllen Sie alle Pflichtfelder aus.
  4. Setzen Sie weitere Einstellungen fest.
  5. Wählen Sie einen oder mehrere Fragepools aus.
  6. Klicken Sie auf „Speichern“.
  7. Geben Sie die Zufallsfrage frei.

Folgendes sollten Sie beachten

  • Wenn Sie mit mehreren Zufallsfragen auf den gleichen Fragenpool verweisen, ist es möglich, dass ein/e Student/in die gleiche Frage mehrmals erhält.
  • Es ist nicht ausgeschlossen, dass verschiedene Studierende dieselbe Frage erhalten. Je mehr Fragen Sie in einen Fragenpool einfügen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie unterschiedliche Fragen erhalten.
  • Überprüfen Sie die Zuorndung von Zufallsfragen, wenn Zufallsfragen oder Fragenpools verschoben wurden.
  • Fragenpools können auch in nicht freigegeben Ordnern angelegt werden. Zufallsfragen die auf Fragen in den so, doppelt versteckten ,Fragenpools zugreifen, werden angezeigt.

Studierende sehen die Kurzbezeichnung der ausgewählten Frage nicht im Verlauf, was den etwaigen Austausch untereinander erschwert. Sobald die Studierenden auf die Zufallsfrage klicken, erhalten sie per Zufall eine Frage aus dem Fragenpool. Eine Zufallsfrage kann von den Studierenden immer nur einmal bearbeitet werden.

Hinweis: Zufallsfragen sind seit 7.4.2020 auch in eine Musterklausur integrierbar.

Nutzen Sie dafür das Lernmodul "Thema-Zusammenfassung-Überprüfung".

  1. Gehen Sie auf Lernaktivitäten und "Neu"
  2. Wählen Sie "Lernmodul"
  3. Wählen Sie in der Ordnerauswahl "Thema-Zusammenfassung-Überprüfung"
  4. Bestätigen Sie Ihre Auswahl durch ein Klick auf  "Auswählen"

Nehmen Sie die folgenden Einstellungen für eine schriftliche Prüfung vor:

  • Tragen Sie bei „Lernergebnisse“ ein „Leistungsüberprüfung" und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit "Speichern".
  • Entfernen Sie aus der Übersicht aller Inhalte die drei Trennelemente "Thema", "Zusammenfassung" und "Überprüfung".
  • Gehen Sie auf "Neu" und wählen z.B. eine Multiple-Choice Aufgabe aus.
  • Definieren Sie die Aufgabe als "Aufgabe" und geben Sie Punkte und die Zeitbeschränkung an. Die Zeit muss in Minuten angegeben werden, d.h. die kleinste Zeitbeschränkung ist 1 Minute.
  • Definieren Sie den Bearbeitungszeitraum entsprechend des für die gesamte Prüfung vorgesehenen Bearbeitungszeitraumes.
  • Fügen Sie hier so viele zeitbegrenzte Aufgaben hinzu, wie Sie wollen.
  • Geben Sie jede Aufgabe einzeln frei.

Studierende sehen zum Freigabezeitpunkt der Prüfung nun jede einzelne Frage in ihrer ToDo-Liste auf MyLEARN. Sie starten die Bearbeitung der Fragen durch einen Klick auf das Lernmodul selber.

Innerhalb des Lernmoduls navigieren sich Studierende über die Buttons "Zurück" und "Weiter" flexibel durch die Fragen. Fragen können auch übersprungen und direkt über das Seitenmenü angesteuert werden.

Die Bearbeitungsfrist einer Frage beginnt mit dem Öffnen dieser Frage. Auch wenn man sich zwischenzeitlich einer anderen Frage zuwendet, läuft diese Bearbeitungsfrist weiter. Ist sie abgelaufen, kann diese Frage nicht mehr geändert werden. Auch eine nicht beantworte Frage wird hier als Antwort gezählt.

Hinweis: Bei Offenen Fragen in diesem Lernmodul kann die Möglichkeit eines Zwischenspeicherns aktiviert werden. Damit können Studierende auch längere Texteinträge zwischendurch immer wieder sichern, bevor Sie hier auf "Abgeben" klicken.

Auf LEARN gibt es einen Unterschied zwischen Bearbeitungszeitraum und Zeitbeschränkung (Timer).

Bearbeitungszeitraum:
Dieser definiert mittels Start- und Endzeitpunkt, in welchem Zeitfenster eine Prüfung (Musterklausur oder Strenge Sequenzierung) oder einzelne Fragen (außerhalb oder innerhalb eines Lernmoduls) grundsätzlich bearbeitbar ist/sind (z.B. 18.06.2020 13:00 Uhr - 18.06.2020 15:00 Uhr). Studierende können innerhalb dieses Zeitraums die Aufgabe/Prüfung starten, pausieren und wieder beginnen - wie lange sie insgesamt benötigen, ist hierbei nicht relevant. Sie müssen die Aufgabe lediglich vor dem angegebenen Endzeitpunkt abgegeben haben.
Achtung: beim Prüfungsformat „Strenge Sequenzierung“ ist es nicht möglich, einen Bearbeitungszeitraum für die einzelnen Fragen einzustellen, da diese ohnehin erst nach Beantworten der jeweils vorherigen Frage sichtbar werden.


Hinweis: Wenn Sie den Bearbeitungszeitraum der Prüfung/einzelnen Fragen von 11:00 - 12:00 Uhr eingestellt haben, dann endet die Bearbeitungsfrist für Studierende bereits um 11:59:59 Uhr, d.h. Studierende müssen VOR dem Zeitpunkt 12:00:00 abgegeben haben.

Zeitbeschränkung (Timer):
Dieser definiert mittels Angabe von Minuten wie lange Studierende Zeit haben, um eine Prüfung (Musterklausur) oder einzelne Fragen (außerhalb oder innerhalb eines Lernmoduls) abzugeben. Hierbei entsteht Zeitdruck, da Studierende ab Beginn der Aufgabe die hinunterzählenden Minuten und Sekunden bis zum Ablauf des Timers sehen und nur innerhalb dieser Zeitbeschränkung abgeben können.
Achtung: beim Prüfungsformat „Strenge Sequenzierung“ ist es nicht möglich, eine Zeitbeschränkung (Timer) für die einzelnen Fragen einzustellen, da diese ohnehin erst nach Beantworten der jeweils vorherigen Frage sichtbar werden.

Hinweis: Wenn es zusätzlich zu einem Bearbeitungszeitraum eine Zeitbeschränkung (Timer) gibt, richtet sich die Abgabedeadline nach dem Timer. Ist die volle Timer-Zeit nicht mehr möglich bis zum Ende des Bearbeitungszeitraums (z.B. weil der/die Studierende nicht pünktlich gestartet hat), verkürzt sich auch der Timer um die entsprechenden Minuten. Bitte vermeiden Sie es, die gleiche Zeit für den Timer und den Bearbeitungszeitraum einzustellen, da ansonsten nicht die volle Zeit genutzt werden kann. Es empfiehlt sich, die Bearbeitungszeit etwas länger anzugeben als die Timer-Zeit, damit Studierende die volle Timer-Zeit nutzen können (siehe Beispiele).

Beispiel 1:

  • Musterklausur: Bearbeitungszeitraum: 11:00 Uhr - 12:00 Uhr
  • Timer: 60 Minuten
  • Studierende haben in diesem Fall nur 59 Minuten Zeit (und nicht 60), um die Musterklausur zu bearbeiten, selbst wenn sie pünktlich beginnen, da sie bereits VOR 12:00:00 Uhr (also bis 11:59:59) abgegeben haben müssen.

Tipp: Wenn Sie daher z.B. eine 60-minütige Prüfung anbieten wollen, dann fügen Sie beim Bearbeitungszeitraum mindestens 1 Minute dazu.

Beispiel 2:

  • Musterklausur: Bearbeitungszeitraum: 11:00 Uhr - 12:01 Uhr
  • Timer: 60 Minuten
  • Studierende haben volle 60 Minuten Zeit, um die Musterklausur zu bearbeiten, wenn sie pünktlich um 11:00 mit der Aufgabe starten (denn die Abgabe muss VOR 12:01:00, also bis 12:00:59 erfolgen)
  • Wenn Studierende erst um 11:01 mit der Aufgabe starten, reduziert sich der Timer und sie haben nur mehr 59 Minuten Zeit, um die Aufgabe zu bearbeiten.

Beispiel 3:

  • Musterklausur: Bearbeitungszeitraum: 11:00 Uhr - 12:02 Uhr
  • Timer: 60 Minuten
  • Studierende haben volle 60 Minuten Zeit, um die Musterklausur zu bearbeiten, wenn sie pünktlich um 11:00 mit der Aufgabe starten oder etwas später um 11:01 (denn die Abgabe muss bereits VOR 12:02:00, also bis 12:01:59 erfolgen)

Es ist wichtig eine schriftliche Prüfung auf MyLEARN vor der Prüfung einmal genau zu testen. Gehen Sie dafür folgendermaßen vor:

Kontrolle der Grundeinstellungen:

  1. Kontrollieren Sie, ob alle Lernaktivitäten als "Aufgabe" definiert wurden.
  2. Überprüfen Sie die eingetragenen Punkte für die Bewertung und ggf. die definierten Zeitbeschränkungen
  3. Überprüfen Sie, ob der Bearbeitunszeitraum für alle Prüfungsteile gleich (und richtig) definiert wurde (Anfang = Start der Prüfung, Ende = Ende der Prüfung plus evt. 1 Minute oder mehr, sollte ein Timer eingestellt sein).
  4. Überprüfen Sie, ob bei Single-Choice, Multiple-Choice und Lückentext-Fragen mit Dropdown-Auswahl die korrekte(n) Antworten richtig markiert wurden. Hinweis: eine nachträgliche "Neutralisierung" einzelner Fragen ist nicht mehr möglich, sobald es Studierendenabgaben gibt.
  5. Überprüfen Sie, ob bei Lücktentext-Fragen mit Textfeld alle möglichen korrekten Antworten hinterlegt wurden (Schreibweise, Groß- und Kleinschreibung, Synonyme).
  6. Überprüfen Sie, ob alle Aufgaben freigegeben sind (auch die in Fragenpools).
  7. Überprüfen Sie bei Zufallsfragen, ob überall der richtige Fragenpool ausgewählt wurde.

Kontrolle der Sichtbarkeit:

  1. Schalten Sie in den Lernaktivitäten den Schieberegler "Verwalten" auf "aus.
  2. Sie sehen jetzt die Prüfungsumgebung so, wie Studierende sie sehen.
  3. Kontrollieren Sie alle Inhalte.
  4. Schalten Sie in den Lernaktivitäten den Schieberegler "Verwalten" wieder auf "ein".
  5. Nehmen Sie jetzt etwaige Anpassungen noch vor (definierte Zeiträume, Beschreibungen, Freigaben)

Kontrolle der Prüfung selbst:

  1. Klicken Sie in einer Aufgabe (z.B. Musterklausur) auf "Als Studierende/r ausfüllen" (ein definierter Bearbeitungszeitraum wird dabei nicht berücksichtigt)
  2. Klicken Sie sich durch alle Bestandteile der Prüfung durch und kontrollieren Sie Frageninhalte und das Fragenverhalten. Achten Sie auch darauf, ob evt. eingebundene Bilder, Audiodateien, Tabellen und Videos richtig dargestellt werden.
  3. Kontrollieren Sie etwaige Anhänge (Dateianhänge, Arbeitsblätter)
  4. Geben Sie alle Prüfungsteile ab.
  5. Gehen Sie aus der Prüfung raus und klicken Sie in der Menüleiste auf „Lernaktivitäten“ und wählen Sie in der Dropdown-Liste „Überblick über Aufgaben“ aus.
  6. Rufen Sie Ihre eigenen Abgaben auf und kontrollieren Sie die automatisiert vorgenommene Bewertung.
  7. Öffenen Sie sich die Abgaben der offenen Aufgaben und führen Sie testweise eine manuelle Nachbewertung durch.

Kontrolle der Prüfung inkl. des Bearbeitunsgzeitraumes:

  1. Kopieren Sie die gesamte Prüfung in einen Ordner in einer anderen LV oder einen Kurs hinein, auf die/den Studierende keinen Zugriff haben.
  2. Geben Sie den Ordner frei.
  3. Ändern Sie in allen Aufgaben den Bearbeitungszeitraum so, dass Sie die Fragen innerhalb der nächsten Zeit selber bearbeiten können.
  4. Steigen Sie mit einem Demo-User oder einem Studierendenaccount (sofern vorhanden) bei MyLEARN ein und gehen Sie die Prüfung durch.
  5. Alternative (wenn Sie eine zweite Person in der Kursumgebung mit Admin-Rechten haben), setzen Sie Ihre eigene Rolle auf "Mitglied" und gehen Sie die Prüfung durch. Die Person mit den Admin-Rechten muss im Anschluss daran Ihre Rolle wieder auf "Admin" umändern.
  6. Führen Sie danach ggf. noch Anpassungen bei den Bearbeitungszeiten in der echten Prüfungsumgebung durch.

HINWEIS

Es empfiehlt sich eine Prüfung von mindestens zwei Personen einmal testen zu lassen. Davon sollte eine Person nicht der/die Fragenersteller*in sein, um einen "frischen" Blick auf die Fragen und Prüfungskomponenten zu werfen.

Bewertungen von Prüfungsfragen und Prüfungen auf MyLEARN (allgemein)

In den Einstellungen der Lernaktivitäten können Sie die Bewertungseinstellungen für alle geschlossenen Fragetypen einsehen und auch abändern.

  1. Klicken Sie in den Lernaktivitäten auf den Reiter "Lernaktivitäten"
  2. Klicken Sie in "Einstellungsprofile."
  3. Wählen Sie hier .
  4. Navigieren Sie auf dieser Seite nach unten, zu den Bewertungseinstellungen.

Bewertung von Multiple-Choice Aufgaben

Standardeinstellung:

  • Standard mit Teilpunkten: Jeder Frage ist eine maximale Punkteanzahl (max) zugewiesen. Weiters gibt es eine Anzahl von richtigen (r) und falschen (f) Antwortalternativen. Für jede richtig angekreuzte Alternative werden max/r Punkte vergeben und für jede falsch angekreuzte Alternative werden max/f Punkte abgezogen. Es werden keine negativen Punkte vergeben. Wenn eine Frage nur eine falsche Alternative besitzt (und diese angekreuzt war), wird nur die Hälfte der Punkte, also max/2 und nicht max/f, abgezogen. Beispiel: Bei einer Frage sind maximal 3 Punkte zu vergeben. Die Alternativen a,d und e sind richtig (und daher b und c falsch). Für jede richtig angekreuzte Alternative ist deshalb 3/3 (=1) Punkt zu vergeben und für jede falsch angekreuzte Alternative werden 3/2 (=1,5) Punkte abgezogen.

Alternative Einstellungen:

  • Keine Teilpunkte: Jeder Frage ist eine maximale Punkteanzahl zugewiesen. Diese Punktezahl kann jedoch nur erreicht werden, wenn alle Antworten einer Aufgabe richtig sind. Sobald mindesten eine Antwortalternative falsch ist, werden für dieses Beispiel 0 Punkte vergeben.
  • Teilpunkte: Teilpunkte errechnen sich aus (Anzahl der richtig markierten) * ( % für eine Alternative )
  • Teilpunkte mit Abzügen für falsche: Teilpunkte wie bei Teilpunkten nur mit Abzügen für falsch markierte Alternativen
  • Gemischte Bewertung: Jeder Frage ist eine maximale Punkteanzahl (max) zugewiesen. Weiters gibt es eine Anzahl von richtigen (r) und falschen (f) Antwortalternativen. Für jede richtig angekreuzte Alternative werden max/r Punkte vergeben und für jede falsch angekreuzte Alternative werden max/f Punkte abgezogen. Es werden keine negativen Punkte vergeben. Wenn eine Frage nur eine falsche Alternative besitzt (und diese angekreuzt war), wird nur die Hälfte der Punkte, also max/2 und nicht max/f, abgezogen. Wenn eine Frage nur eine richtige Alternative besitzt, so werden bei dieser Frage keine Teilpunkte vergeben. Beispiel: Bei einer Frage sind maximal 3 Punkte zu vergeben. Die Alternativen a,d und e sind richtig (und daher b und c falsch). Für jede richtig angekreuzte Alternative ist deshalb 3/3 (=1) Punkt zu vergeben und für jede falsch angekreuzte Alternative werden 3/2 (=1,5) Punkte abgezogen.
  • GGW: Jede Antwortalternative hat die gleiche Gewichtung und wird als Single-Choice-Frage (Ja/Nein Frage) interpretiert. Das Ergebnis wird folgendermaßen berechnet: (Anzahl an richtig beantworteten Single-Choice-Fragen - Anzahl an falsch beantworteten Single-Choice-Fragen / 2) / (Anzahl an richtig beantworteten Single-Choice-Fragen + Anzahl an falsch beantworteten Single-Choice-Fragen)

Bewertung von Single-Choice Aufgaben

Standardeinstellung:

  • Keine Teilpunkte: Jeder Frage ist eine maximale Punkteanzahl zugewiesen. Diese Punktezahl kann jedoch nur erreicht werden, wenn alle Antworten einer Aufgabe richtig sind. Sobald mindesten eine Antwortalternative falsch ist, werden für dieses Beispiel 0 Punkte vergeben.

Alternative Einstellungen:

  • Teilpunkte: Teilpunkte errechnen sich aus (Anzahl der richtig markierten) * ( % für eine Alternative )
  • Teilpunkte mit Abzügen für falsche: Teilpunkte wie bei Teilpunkten nur mit Abzügen für falsch markierte Alternativen

Bewertung von Lückentext Aufgaben

Standardeinstellung:

  • Teilpunkte: Teilpunkte errechnen sich aus (Anzahl der richtig markierten) * ( % für eine Alternative )

Alternative Einstellungen:

  • Keine Teilpunkte: Jeder Frage ist eine maximale Punkteanzahl zugewiesen. Diese Punktezahl kann jedoch nur erreicht werden, wenn alle Antworten einer Aufgabe richtig sind. Sobald mindesten eine Antwortalternative falsch ist, werden für dieses Beispiel 0 Punkte vergeben.
  • Teilpunkte mit Abzügen für falsche: Teilpunkte wie bei Teilpunkte nur mit Abzügen für falsch markierte Alternativen

Hinweis: Die hier vorgenommenen Bewertungseinstellungen gelten für alle geschlossenen Fragetypen in dieser Kursumgebung.

Sie können die Antworten und Abgaben der Studierenden einsehen:

  1. Klicken Sie im linken Seitenmenü auf “Lernaktivitäten”.
  2. Klicken Sie in der oberen Menüleiste auf „Lernaktivitäten“ und wählen Sie in der Dropdown-Liste „Überblick über Aufgaben“ aus.
  3. Suchen Sie in der Spalte „Aufgabentitel“, die Online-Prüfung, von der Sie die Abgaben einsehen möchten.
  4. Klicken Sie bei dieser Aufgabe in der Spalte „Abgabestatus“ auf die Zahl für „abgegeben“.

Sie sehen eine Tabelle aller Abgaben und ggf. die automatisch berechnete Bewertung.

Die Bewertung von geschlossenen Fragetypen erfolgt automatisch. Sie können die automatisierte Bewertung der geschlossenen Fragen nachkontrollieren (z.B. bei Lückentexteingaben) und eine Bewertung der offenen Prüfungsteile vornehmen. Sie können auch die automatisch berechneten Bewertungen überschreiben:

  1. Wiederholen Sie die Schritte 1-3 unter der Frage "Wie kann ich die Studierendenabgaben einsehen?"
  2. Klicken Sie in der Spalte „Abgabe“ auf den Link „Abgabe“ um Detailinformationen über die Studierendenabgaben einzusehen.
  3. Überschreiben Sie ggf. einzelne Bewertungen, indem Sie auf die automatisch berechnete Punkteanzahl im Feld "von [Zahl] Punkten" klicken.

Detailinformationen und Schritt-für-Schritt Anleitungen zur Bewertung der verschiedenen Anwendungen finden sich in den Abschnitten zu:

Sie können sich auswählen, wie Sie Studierende über ihre Noten informieren möchten.

Sie können die Bewertung direkt in den Aufgaben manuell freigeben.

  1. Klicken Sie dafür auf den Button „Alle Beurteilungen freigeben“.
  2. Nach der Freigabe der Bewertung sehen Studierende die eigene Beurteilung direkt in der Aufgabe im Kurs.

Sie können die Bewertungen direkt in das Notenbuch des Prüfungskurses übernehmen.

  1. Geben Sie die Bewertung frei.
  2. Klicken Sie unter „Notenbuch“ in der Menüleiste auf „Neu“ und wählen Sie in der Dropdown-Liste „Teilleistung aus Aufgaben übernehmen“.
  3. Wählen Sie unter „Quelle“ entweder „Lernaktivitäten“ aus
  4. Wählen Sie die gewünschte(n) Teilleistung(en) der Prüfung aus.
  5. Legen Sie den Typ  fest.
  6. Klicken Sie auf den Button "Speichern".
  7. Studierende sehen nun die Bewertung(en) und ggf. auch die damit erreichte Note im Notenbuch des Kurses.

Sie können die Bewertung als CSV-Datei exportieren und in die Notenbücher Ihrer regulären Lehrveranstaltungsumgebungen importieren.

  1. Gehen Sie unter "Abgaben verwalten" auf  "Abgegeben" oder auf "Beurteilt"
  2. Klicken Sie auf "CSV-Export" und speichern Sie die Datei auf Ihrem Computer.
  3. Gehen Sie in die Lehrveranstaltungsumgebung eines anderen Kurses hinein und öffnen Sie dort das Notenbuch.
  4. Klicken Sie unter „Notenbuch“ in der Menüleiste auf „Neu“ und wählen Sie in der Dropdown-Liste „Teilleistung manuell anlegen“.
  5. Füllen Sie die Pflichtfelder aus, legen Sie den Typ und die Art der Freigabe fest und klicken Sie auf den Button „Speichern“.
  6. Klicken Sie im Notenbuch nun auf den Namen dieser manuellen Teilleistung.
  7. Klicken Sie in der Menüleiste auf „Eintrag bearbeiten“ und wählen Sie in der Dropdown-Liste „Bewertungen importieren“.
  8. Laden Sie die zuvor abgespeicherte CSV-Datei hoch.
  9. Klicken Sie auf „OK“.

Gehen Sie so bei Bedarf für sämtliche Aufgaben einer Prüfung vor.

Hinweis: Es werden jeweils nur die Einträge von Mitgliedern des eigenen Kurses in das Notenbuch einer Lehrveranstaltungsumgebung übernommen. Das bedeutet, dass Sie die Bewertungen aus einer Datei in die Notenbücher diverser Lehrveranstaltungsumgebungen einspielen können.

Mehr Informationen zum Management von Bewertungen finden sich im MyLEARN-Guide (Notenbuch).

Im Bereich der Zeitinformationen zur verbleibenden Zeit gibt es die Meldung „Zeit abgelaufen“.

Musterklausur

Auch nach Ablauf der Zeitbeschränkung kann noch wenige Sekunden weiter an der gerade angefangenen Aufgabe gearbeitet werden. Aktualisiert der/die Studierende nach Ablauf der Zeitbeschränkung (Timer) die Seite nicht, sind die Buttons „Weiter“ bzw. „Abgeben“ immer noch sichtbar und können geklickt werden. Je nach Einstellung und Zeitpunkt des Klicks gibt es ein unterschiedliches Verhalten. Wichtig bei der Musterklausur: Alle vor dem Ablauf der Zeitbeschränkung bereits beantworteten Fragen sind gespeichert und werden als Prüfungsleistung abgegeben.

  • Wird "Weiter" oder "Abgeben" NACH Ablauf der Zeitbeschränkung (Timer) geklickt, werden nur jene Antworten abgegeben, die innerhalb der Zeitbeschränkung gespeichert oder gesendet wurden. Studierende erhalten die Meldung „Sie haben die Aufgabe nach Ablauf der Zeitbeschränkung (Timer) am [Datum und Uhrzeit] abgegeben. Nur Antworten, die Sie innerhalb der Zeitbeschränkung zwischengespeichert (bzw. abgesendet) haben, wurden abgegeben. Diese wurden für den/die Lehrenden mit dem Hinweis „verspätete Abgabe“ markiert und können beurteilt werden. Antworten, die nach Ablauf der Zeitbeschränkung erfolgten, wurden verworfen und zählen als nicht beantwortet.“
  • Der Status der Abgabe wird als "Abgegeben" geführt. Im Abgabefeld steht als Zusatzinformation "Abgabetyp: verspätete Abgabe“.
  • Die Bewertung der Musterklausur setzt sich aus den Antworten der gespeicherten bzw. abgesendeten Antworten zusammen. Alle nicht abgesendeten Antworten werden als Negativantworten gewertet.
     
  • Wird "Weiter" oder "Abgeben" NACH Ablauf der Zeitbeschränkung (Timer) NICHT geklickt, werden jene Antworten, die innerhalb der Zeitbeschränkung gespeichert oder gesendet wurden, automatisch vom System abgegeben. Studierende erhalten die Meldung „Sie haben die Aufgabe nicht zeitgerecht abgegeben. Die Aufgabe wurde daher am [Datum und Uhrzeit] automatisch geschlossen. Antworten, die Sie innerhalb der Zeitbeschränkung (Timer) zwischengespeichert haben, wurden automatisch vom System abgegeben. Diese wurden für den/die Lehrenden mit dem Hinweis 'automatische Abgabe' markiert und können beurteilt werden. Antworten, die nach Ablauf der Zeitbeschränkung erfolgten, wurden verworfen und zählen als nicht beantwortet."
  • Der Status der Abgabe wird als "Abgegeben" geführt. Im Abgabefeld steht als Zusatzinformation "Abgabetyp: automatische Abgabe durch das System“.
  • Die Bewertung der Musterklausur setzt sich aus den Antworten der gespeicherten bzw. abgesendeten Antworten zusammen. Alle nicht abgesendeten Antworten werden als Negativantworten gewertet.

Strenge Sequenzierung

  • Das Einrichten einer Zeitbeschränkung ist hier weder auf Ebene des Lernmoduls, noch auf Ebene der einzelnen Fragen möglich.

Offener Arbeitsauftrag

Auch nach Ablauf der Zeitbeschränkung kann noch wenige Sekunden weiter an der Aufgabe gearbeitet werden. Aktualisiert der/die Studierende nach Ablauf der Zeitbeschränkung (Timer) die Seite nicht, ist der Button „Abgeben“ immer noch sichtbar und kann geklickt werden. Je nach Einstellung und Zeitpunkt des Klicks gibt es ein unterschiedliches Verhalten.

a) „Offener Arbeitsauftrag“ mit Option „Als Entwurf speichern“:
Ist „Als Entwurf speichern erlauben" erlaubt, finden Studierende bei der Aufgabe den Button „Als Entwurf speichern". Durch einen Klick auf diesen Button können Dateien oder Antworten sozusagen zwischengespeichert werden bevor sie final abgegeben werden.

  • Wird der Button „Abgeben“ NACH Ablauf der Zeitbeschränkung (Timer) geklickt, wird der gespeicherte Entwurf abgegeben und Studierende erhalten die Meldung "Sie haben die Aufgabe nach Ablauf der Zeitbeschränkung (Timer) am [Datum und Uhrzeit] abgegeben. Nur Antworten und Dateien, die Sie während der Zeitbeschränkung als Entwurf gespeichert oder abgesendet haben, wurden abgegeben. Diese wurden für den/die Lehrenden mit dem Hinweis 'verspätete Abgabe' markiert und können beurteilt werden. Antworten, die nach Ablauf der Zeitbeschränkung erfolgten, wurden verworfen.“
  • Der Status der Abgabe wird als "Abgegeben" geführt.
  • Bewertende sehen im Aufgabenüberblick die Abgabe (Text oder Dateiupload) lt. Letztstand der letzten Entwurfsspeicherung vor Ablauf der Zeit. Im Abgabefeld steht als Zusatzinformation "Abgabetyp: verspätete Abgabe“.
     
  • Wird der Button „Abgeben“ NACH Ablauf der Zeitbeschränkung (Timer) NICHT geklickt, wird der gespeicherte Entwurf automatisch vom System abgegeben und Studierende erhalten die Meldung "Sie haben die Aufgabe nicht zeitgerecht abgegeben. Die Aufgabe wurde daher am [Datum und Uhrzeit] automatisch geschlossen. Antworten und Inhalte, die Sie während der Zeitbeschränkung (Timer) als Entwurf gespeichert haben, wurden automatisch vom System abgegeben. Diese wurden für den/die Lehrenden mit dem Hinweis 'automatische Abgabe' markiert und können beurteilt werden. Antworten, die nach Ablauf der Zeitbeschränkung erfolgten, wurden verworfen.“
  • Der Status der Abgabe wird als "Abgegeben" geführt.
  • Bewertende sehen im Aufgabenüberblick die Abgabe (Text oder Dateiupload) lt. Letztstand der letzten Entwurfsspeicherung vor Ablauf der Zeit. Im Abgabefeld steht als Zusatzinformation "Abgabetyp: automatische Abgabe durch das System“.


b) „Offener Arbeitsauftrag“ ohne Option „Als Entwurf speichern“:

  • Wird der Button „Abgeben“ NACH Ablauf der Zeitbeschränkung (Timer) geklickt, werden die Antworten und Abgaben verworfen, das heißt es wird keine Datei oder Antwort abgegeben. Studierende erhalten die Meldung: „Sie haben die Aufgabe nach Ablauf der Zeitbeschränkung (Timer) am [Datum und Uhrzeit] abgegeben. Ihre Antworten wurden daher verworfen und zählen als nicht beantwortet."
  • Der Status der Abgabe wird als "Abgegeben" geführt (Abgabetyp: verspätete Abgabe) und die Aufgabe kann beurteilt werden, es ist jedoch keine Abgabe-Datei oder Antwort vorhanden.
     
  • Wird der Button „Abgeben“ NACH Ablauf der Zeitbeschränkung (Timer) NICHT geklickt, werden die Antworten und Abgaben verworfen, das heißt es wird keine Datei oder Antwort abgegeben. Studierende erhalten die Meldung: „Sie haben die Aufgabe nicht zeitgerecht abgegeben. Ihre Antworten wurden daher verworfen und zählen als nicht beantwortet."
  • Der Status der Abgabe wird als "Abgegeben" geführt (Abgabetyp: automatische Abgabe durch das System) und die Aufgabe kann beurteilt werden, es ist jedoch keine Abgabe-Datei oder Antwort vorhanden.

Beim Versuch eine Aufgabe abzusenden oder eine neue zu beginnen, springt man zur Startseite der Prüfung zurück. Dort findet sich die Information, dass der Bearbeitungszeitraum abgelaufen ist.

Musterklausur

Die Zeitbeschränkung (Timer) orientiert sich immer am eingegebenen Endzeitpunkt des Bearbeitungszeitraumes (Achtung: Nicht bei Admins zu testen)

Beispiel:

Zeitbeschränkung: 60 Minuten
Bearbeitungszeitraum: 14:00 – 16:00 Uhr
Start der Musterklausur erst um 15:30 Uhr
Timer zählt ab nun nur mehr 30 Minuten herunter, statt der vorgesehenen 60 Minuten, da die Prüfung um 16:00 beendet sein muss.

Nach Ablauf des Timers kann die Musterklausur nicht weiterbearbeitet werden. Studierende erhalten die Meldung „Sie haben die Aufgabe nach Ablauf der Zeitbeschränkung (Timer) am [Datum und Uhrzeit] abgegeben. Nur Antworten, die Sie innerhalb der Zeitbeschränkung zwischengespeichert (bzw. abgesendet) haben, wurden abgegeben. Diese wurden für den/die Lehrenden mit dem Hinweis „verspätete Abgabe“ markiert und können beurteilt werden. Antworten, die nach Ablauf der Zeitbeschränkung erfolgten, wurden verworfen und zählen als nicht beantwortet.“ Fragen, die nicht mehr beantwortet werden konnten, zählen als (falsch) beantwortet. Unter „Abgabe“ taucht die Zusatzinformation „Abgabetyp: verspätete Abgabe“ oder "Automatische Abgabe durch das System" auf.

Lernmodul Strenge Sequenzierung

Wenn der Bearbeitungszeitraum abgelaufen ist, dann erscheint die Meldung: "Fehler: Bearbeitungszeitraum ist abgelaufen. Nur die im Bearbeitungszeitraum abgegebenen Aufgaben wurden abgegeben und können beurteilt werden. Bitte laden Sie die Seite neu." Nach einem neuen Laden der Seite [F5] werden alle Aufgaben angezeigt, die man innerhalb des Bearbeitungszeitraumes bearbeitet hat. Im Seitenmenü werden alle anderen Fragen als nicht bearbeitet angezeigt (kein Häkchen). Es gibt die Meldung: Der Bearbeitungszeitraum ist am [Datum und Uhrzeit] abgelaufen. Nur die im Bearbeitungszeitraum abgegebenen Aufgaben wurden abgegeben und können beurteilt werden.

Offener Arbeitsauftrag

Ausgewählte aber noch nicht abgegebene Dateien werden nicht angezeigt. Der Aufgabenstatus wird in der Bewertungsübersicht als „nicht abgegeben“ geführt.
Ausgewählte aber noch nicht abgebene Dateien werden nur dann auch in der Bewertungsübersicht angezeigt, wenn eine Zeitbeschränkung eingestellt war (Timer).

Kontakt

Für Fragen von Lehrenden und Prüfungsverantwortlichen zur schriftlichen Online-Prüfung auf MyLEARN:

Weiterführende Informationen zu MyLEARN Anwendungen und prüfungsdidaktischen Themen finden Sie in der Materialsammlung:

Digitale Lehre | Aufgaben formulieren und bewerten (Klicken Sie HIER um einen Zugang zu dieser Materialsammlung zu beantragen)

Und in der WU Teaching & Learning Academy im Kapitel:

Leistungen überprüfen und beurteilen