Skip to main contentSkip to breadcrumbsSkip to sub navSkip to doormat
Sie sind hier

Didaktische Empfehlungen für WS 2020/21

Empfehlungen für die Durchführung von Präsenzphasen

Um im Wintersemester 2020 / 21 unnötige Risiken in der Präsenzlehre zu vermeiden, bitten wir Sie unbedingt darauf zu achten, dass der Mindestabstand von 1 Meter in Lehrveranstaltungen zu jeder Zeit eingehalten wird und sich bei Präsenzphasen an den folgenden Empfehlungen zu orientieren.

Besonders herausfordernd ist die Durchführung von Gruppenarbeiten in der aktuellen Situation, da durch die nötigen Mindestabstände die Zusammenarbeit der Studierenden erschwert wird und besonders intensive Gruppenarbeiten in der aktuellen Situation ein Risiko darstellen. Wenn die Studierenden in Ihrer Lehrveranstaltung über einen längeren Zeitraum zusammenarbeiten sollen, erwägen Sie bitte für diesen Zeitraum das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes einzufordern.

Außerdem bitten wir Sie, genau zu evaluieren, ob Gruppenarbeiten in Ihrer Lehrveranstaltung in angepasster Form (z.B. virtuell außerhalb der LV oder in schriftlicher Form) möglich sind. Wenn es keine Alternativen gibt, finden Sie auf dieser Seite Empfehlungen zur Durchführung von Gruppenarbeiten in Präsenz.

Gruppeneinteilung
  • Teilen Sie die Gruppen für die Präsenzphase soweit möglich bereits vorab alphabetisch ein (z.B. A-M; N-Z). Dies erhöht die Chance, dass die Studierenden auch in anderen Lehrveranstaltungen ihres Programms mit denselben Studierenden in einer Gruppe sind.  
  • Behalten Sie diese Gruppen unbedingt für das ganze Semester bei. Ein Wechsel bzw. Tausch zwischen den Gruppen sollte nur in begründeten Ausnahmefällen, vor Beginn der Lehrveranstaltung und in Abstimmung mit dem / der Lehrenden möglich sein, damit die Anwesenheit am Campus sicher festgehalten werden kann.
  • Bilden Sie für Gruppenarbeiten in Präsenz kleine Gruppen mit maximal 2-4 Studierenden.
Gruppenwechsel während der Lehrveranstaltung (Rotationsmodus)

Planen Sie einige Minuten Pufferzeit ein, wenn Sie Ihre Lehrveranstaltung im Rotationsmodus organisieren und die Studierendengruppen „fliegend“ wechseln sollen. Diese Zeit können die Studierenden nutzen, um zur Steigerung des eigenen Sicherheitsempfindens ihren Lernplatz vor Beginn der Einheit selbst nochmals desinfizieren zu können. Flächendesinfektionsmittel steht in allen Gebäuden mit Lehrräumen im Bereich der Sanitäranlagen an Hygienestationen zu Verfügung.

In der ersten Einheit
  • Fertigen Sie zu Beginn des Semesters einen Sitzplan an, an den die Studierenden sich das ganze Semester über halten. Vor allem in großen Lehrveranstaltungen lohnt es sich, einen leeren Sitzplan im Excel-Format anzufertigen und diesen über Microsoft Teams zu teilen. Die Studierenden können sich dann während der ersten Lehrveranstaltungseinheit selbst im Sitzplan eintragen.
  • Weisen Sie die Studierenden darauf hin, dass der Mindestabstand von 1 Meter während der LV jederzeit eingehalten werden muss.
  • Besprechen Sie die Regelungen für Anwesenheiten in Ihrer Lehrveranstaltung und weisen Sie auf die für das Contact Tracing nötigen Maßnahmen und deren Konsequenzen hin. Nähere Infos zum Contact Tracing folgen bis zum 20. September!
Während der LV-Einheit
  • Stellen Sie sicher, dass sich auch Studierende, die zu spät kommen, in die Anwesenheitsliste eintragen.
  • Gibt es in Ihrer Lehrveranstaltungseinheit Pausen, so empfiehlt es sich – wenn möglich – Studierende zu unterschiedlichen Zeiten in die Pause zu schicken, um zu verhindern, dass Studierende in großen Gruppen in den Pausen zu nahe beieinanderstehen.
Vor Beginn einer Gruppenarbeit
  • Teilen Sie Materialien für Gruppenarbeiten aus bzw. legen Sie die Materialien im Vorhinein zurecht, anstatt mehrere Studierende in Moderationsboxen etc. greifen zu lassen. Auch sollten Handouts nicht durchgegeben, sondern bereits vor der Lehrveranstaltung verteilt werden.
  • Bieten Sie Kleingruppen – bei entsprechender Witterung und Zeitressourcen – an, Aufgaben im Freien zu erledigen. Weisen Sie bitte die Studierenden darauf hin, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wenn sie in den Selbststudienzonen oder den Studierenden-Lounges an Hausübungen arbeiten.  
Während der Gruppenarbeit

Für die Präsentation von Ergebnissen sollten die Gruppen an ihrem Platz bleiben. Gerade wenn die Ergebnisse der Gruppenarbeit analog gesammelt werden (Flipcharts etc.), funktioniert das in kleinen Gruppen sehr gut. Stellen Sie dazu sicher, dass ein Gruppenmitglied bestimmt wird, das die Flipchart gestaltet. Dadurch können einerseits die Mindestabstände eingehalten werden und andererseits verhindern Sie ein hin- und hergeben der Stifte. Wird der PC benötigt, sollten die Studierenden die Präsentation elektronisch an Sie übermitteln, sodass Sie weiterklicken können. Dadurch vermeiden Sie, dass mehrere Personen mit dem PC des Raumes in Kontakt kommen.

Gruppen-Hausübungen

Wenn die Studierenden Gruppenarbeiten als Hausübung durchführen sollen, achten Sie darauf, dass die Aufgabenstellungen sich in virtueller Zusammenarbeit lösen lassen. Dadurch können auch Studierende eingebunden werden, die nicht am Campus sind und persönliche Kontakte werden reduziert.

Empfehlungen für Hybrid-Lehrveranstaltungen

Hybrid-Lehrveranstaltungen sind alle Lehrveranstaltungen im synchronen Hybridmodus, Rotationsmodus oder in einer Mischform.

Während der LV
  • Vermitteln Sie den Studierenden, dass weder die Online- noch die Präsenzgruppe bevorzugt wird, indem Sie beide Studierendengruppen gleichermaßen begrüßen sowie Beiträge und Fragen beider Gruppen berücksichtigen.
  • Bedenken Sie, dass es für Studierende, die online teilnehmen, noch herausfordernder ist, lange Zeit aufmerksam zu folgen. Planen Sie also idealerweise nach 20 Minuten Vortrag eine kurze Aktivität. Als Aktivitäten eignen sich Reflexionsfragen und / oder kurze Umfragen z.B. via Mentimeter oder direkt über Microsoft Teams. Diese Umfragen können von allen teilnehmenden Studierenden gleichermaßen über Smartphones / Computer beantwortet werden.
  • Fragen, die von der Präsenzgruppe gestellt werden, sollten von Ihnen als Lehrende*r jedenfalls wiederholt werden, um sicherzustellen, dass auch die Online-Gruppe sie hören kann.
  • Fragen der Online-Gruppe können Sie im Microsoft Teams-Chat sammeln. Es empfiehlt sich, in jeder Einheit einer / einem Studierenden der Präsenzgruppe die Aufgabe eines / einer Moderator*in zu übertragen. Diese*r Moderator*in übernimmt die Rolle des Sprachrohrs für jene Studierenden, die online zugeschaltet sind. Dadurch können Sie sich als Lehrende*r auf das Setting im Raum konzentrieren und die Fragen der Online-Studierenden werden trotzdem berücksichtigt.
  • Gerade in großen Lehrveranstaltungen können Fragen beider Studierendengruppen über ein Tool gesammelt werden (z.B. Chat in Microsoft Teams oder Zoom, Mentimeter, Slido). Das hat den Vorteil, dass keine Mikrofone benötigt werden und die Fragen aller teilnehmenden Studierenden gleichwertig behandelt werden können. Auch in diesem Fall ist ein*e Moderator*in, der / die Sie beim Sichten der Fragen unterstützt, hilfreich.
Gruppenarbeiten mit gemischten Gruppen
  • Aufgrund der zahlreichen Herausforderungen, die Hybridveranstaltungen in Hinblick auf Gruppenarbeiten mit sich bringen, empfiehlt es sich Gruppenarbeiten mehrheitlich außerhalb der Lehrveranstaltung und virtuell durchführen zu lassen. Geben Sie dazu sowohl die Gruppenzusammenstellung, als auch die Aufgabenstellung bereits vorab via MyLEARN bekannt, damit die Studierenden sich über Microsoft Teams selbständig kontaktieren können. Die Ergebnisse der Gruppenarbeit können Sie dann in der Lehrveranstaltung thematisieren und gegebenenfalls diskutieren.
  • Manche Aufgabenstellungen eignen sich auch für eine schriftliche Gruppenarbeit, an der sowohl Studierende aus der Online-Gruppe, wie auch Studierende aus der Präsenzgruppe teilnehmen. Legen Sie dazu ein Dokument an (im Word oder Excel-Format), in dem Sie die Fragestellung klar formulieren. Teilen Sie das Dokument im Microsoft Teams-Kanal der Lehrveranstaltung und fordern Sie die Studierenden auf, die Fragestellung darin schriftlich zu beantworten. Ein Gruppenmitglied aus der Präsenzgruppe übernimmt am Ende die Präsentation und Zusammenfassung der Ergebnisse und aktiviert dazu auch das eigene Mikrofon, um die Präsentation in Microsoft Teams Meeting zu übertragen.