Skip to main contentSkip to breadcrumbsSkip to sub navSkip to doormat
Sie sind hier

3.5 Lernprozesse

Einführung in die Begrifflichkeiten

Lernprozesse können auf Lernplattformen auf vielfältige Weise strukturiert werden (siehe Abb. 1). Lerninhalte sind Downloads, Textseiten, Glossare oder digitale Skripten (vgl. Online-Lerninhalte). Lernaktivitäten sind Übungen, Selbsteinschätzungen, Aufgaben, Umfragen und Quiz (vgl. Online-Lernaktivitäten). Lerninhalte und Lernaktivitäten können in Lernpakete zusammengefasst werden. Lernpakete können unterschiedlich komplex geschnürt sein, je nachdem wie viele Lerninhalte und Lernaktivitäten sie enthalten. In seiner einfachsten Form enthält ein Lernpaket ein Lernziel, eine Beschreibung und Lerninhalte. Üblicherweise werden daran, als Erweiterung, Lernaktivitäten zur Aktivierung, Selbstüberprüfung oder Lernzielkontrolle gekoppelt. Innerhalb eines Lernpakets oder auch zwischen Lernpaketen kann den Studierenden ein bestimmter Pfad empfohlen oder vorgegeben werden, wie sie sich am besten durch die Lernmaterialien arbeiten, ein sogenannter Lernpfad. Durch Lernpfade werden einzelne Lerninhalte und Lernaktivitäten oder ganze Lernpakete miteinander in einen didaktisch begründeten Zusammenhang gesetzt und in einer klar strukturierten Abfolge dargestellt, wodurch online eine Lernumgebung gestaltet wird, die die Lernprozesse der Studierenden begleitet und unterstützt.


Abb. 1

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, Lernprozesse online zu strukturieren. Als Lehrende/r können Sie Lerninhalte und Lernaktivitäten:

Die verschiedenen Strukturierungsmöglichkeiten können auch kombiniert werden.

Didaktische Vorüberlegungen

Die Strukturierung der Lernprozesse online ist eng an die Strukturierung der Präsenzeinheiten geknüpft. Bevor Sie in die Details zur Strukturierung von Lernprozessen übergehen, überlegen Sie sich vorab didaktische Rahmenbedingungen zu Ihrer Lehrveranstaltung (vgl. Lehrveranstaltung planen). Folgende Fragen können Ihnen dabei helfen:

  • Welche Lernziele sollen erreicht werden?
  • Wie erfolgt die Überprüfung der Lernziele?
  • In welcher Arbeitsform sollen die Studierenden lernen (einzeln, Partnerarbeit, Gruppenarbeit)?
  • Wie stark möchten Sie die Lernprozesse online strukturieren?
  • Was möchten Sie durch die Struktur erreichen?
  • Wie schätzen Sie die erwartete Bearbeitungsdauer der einzelnen Lernschritte ein?

Was?

Lernmaterialien (Lerninhalte oder Lernaktivitäten) werden von Lehrenden online ohne bestimmte Struktur und Bedingungsabfolge frei zur Verfügung gestellt. Es gibt keine Lernpakete, die Lernmaterialien sind nicht thematisch oder zeitlich zusammengefasst. Der Weg, wie sich die Studierenden durch die Lernmaterialien arbeiten, ist offen und frei wählbar.

Wofür? Die freie Anordnung wählen Sie als Lehrende/r, wenn Sie die Studierenden ihren Lernprozess online selbst organisieren lassen möchten. Dies ermöglicht den Studierenden maximale Freiheit beim Lernen. Diese Strukturform empfiehlt sich für fortgeschrittene Studierende. Bei Studienanfänger/inne/n ist diese Form der Darstellung dann sinnvoll, wenn Sie die Lernmaterialien als reine Ergänzung oder Vertiefung zur Verfügung stellen.
Wie?

Bei der freien Anordnung stellen Sie die Lerninhalte und Lernaktivitäten auf die Lernplattform. Diese werden untereinander als Liste angezeigt:

Abb. 2


Beachten Sie, dass Sie allerdings alleine durch die Reihenfolge der Lernmaterialien eine minimale Struktur vorgeben, da Studierende meist die Inhalte von oben nach unten durcharbeiten werden. Als Lehrende/r nehmen Sie bei diesen freien Selbstlernprozessen keinen aktiven Part ein. Auf der Lernplattform beschränkt sich Ihre Rolle auf die Bereitstellung von Lernmaterialien und ggf. auf die inhaltliche Klärung und Moderation.

Vorteile
  • Schnelle und einfache Bereitstellung der Lernmaterialien
  • Studierende organisieren den eigenen Lernprozess online selbst
  • Studierende haben maximale Freiheit im Lernprozess online
Nachteile
  • Keine Priorisierung der Lernmaterialien möglich (von besonders relevanten Inhalten oder Themenbereichen)
  • Keine Möglichkeit den Lernprozess der Studierenden einzusehen und zu beobachten
WU-HINWEIS

Die freie Anordnung von Lernmaterialien ist auf MyLEARN einfach umsetzbar (siehe Abb. 2). Sie können diverse Lerninhalte wie Downloads, Textseiten, Glossare oder digitale Skripten einfügen. Zusätzlich können Sie Übungen, Selbsteinschätzungen und Aufgaben erstellen. Die gesamten Lernmaterialien werden untereinander in einer Liste angezeigt und stehen den Studierenden frei zur Verfügung.

Was?

Die Lernmaterialien können online in Form von (nummerierten) Ordnern in Lernpakete zusammengefasst und dadurch leicht strukturiert werden. Die Lernpakete können thematisch oder zeitlich gefasst sein. Innerhalb der Ordner ist kein Lernpfad vorgegeben, es besteht daher keine Binnenstruktur innerhalb des Lernpakets (außer durch die Verwendung von Unterordnern). Wie sich die Studierenden durch den Ordner arbeiten, ist ihnen selbst überlassen. Auch der Weg zwischen den Ordnern ist nicht vorgegeben.

Wofür?

Die Ordner-Struktur eignet sich, wenn Sie den Studierenden den eigenen Lernprozess online weitgehend selbst organisieren lassen möchten, ihnen aber trotzdem eine leichte Struktur mit der Darstellung der Lernmaterialien in Ordnern anbieten wollen.
Sie können – je nach Präferenz und didaktischer Stimmigkeit – die Lernpakete nach thematischen oder zeitlichen Kriterien oder nach Materialtyp strukturieren:

  • Möchten Sie die Struktur nach den Inhalten aufbauen und darstellen, wählen Sie die thematische Struktur. Hierbei können Sie die verschiedenen Lernmaterialien inhaltlich bündeln, z. B. nach den Themenbereichen, die sie in der Lehrveranstaltung behandeln. Durch die Reihenfolge der Lernpakete wird den Studierenden eine leichte Struktur vorgegeben, da Studierende meist die Lernpakete von oben nach unten durcharbeiten werden. Eine genaue Vorgabe der Durcharbeitung wird den Studierenden mit dieser thematischen Ordner-Struktur aber nicht gegeben (kein Lernpfad).
  • Die zeitliche Struktur der Lernpakete wählen Sie hingegen, wenn Sie die Lernmaterialien bevorzugt in einer zeitlichen Abfolge (z. B. nach Präsenzeinheiten) darstellen möchten. Die zeitliche Struktur eignet sich besonders für Lehrveranstaltungen, in denen sich die Studierenden auf einzelne Einheiten vorbereiten und/oder nach der Präsenzeinheit Aufgaben erledigen sollen. Hierbei geben Sie eine leichte Struktur vor, indem Sie die Lernpakete nach den Präsenzeinheiten durchnummerieren (z. B. 1. Einheit, 2. Einheit, …).
  • Nach Materialtyp strukturieren Sie die Lernpakete, wenn Sie den Studierenden die unterschiedlichen Lern-Hilfsmittel online verdeutlichen möchten. So finden die Studierenden die besprochenen Lerninhalte aus der Präsenzeinheit im Ordner "Vortragsfolien", wichtige Literatur für die Prüfung unter "Prüfungslektüre" und Self-Assessments, Übungen sowie Musterklausuren unter "Übungsbereich". Dies erleichtert den Studierenden das Auffinden notwendiger Lernmaterialien in der jeweiligen Phase des Lernprozesses (Wissensaneignung, Vertiefung, Übung/Anwendung).
Wie?

Die Bereitstellung der Lernmaterialien erfolgt anhand von Lernpaketen in Ordnern. Erstellen Sie hierzu Ordner und benennen Sie diese je nachdem, für welche Struktur Sie sich entschieden haben: thematische Ordner, zeitliche Ordner oder Materialtyp-Ordner. Danach können Sie die diversen Lerninhalte in die Ordner einfügen und Lernaktivitäten in den Ordnern erstellen.

Beispiele für Lernpakete mit Ordner-Struktur:

Abb. 3 Abb. 4

Lernpakete mit Ordner-Struktur können auch mit Lernmaterialien ohne Struktur kombiniert werden (siehe Abb. 5):

Abb. 5

Vorteile
  • Erstellung der Ordner erfolgt schnell und unkompliziert
  • Schnelle und intuitive Zuordnung der Lernmaterialien zu Lernpaketen
  • Thematische Lernpakete können in anderen Lehrveranstaltungen wiederverwendet werden, da sie an thematische und nicht an zeitliche Strukturen gebunden sind. Zeitliche Lernpakete müssen ggf. für die nächste Verwendung abgewandelt oder überarbeitet werden.
  • Studierende organisieren den eigenen Lernprozess online weitgehend selbst
  • Bietet den Studierenden Orientierung in der Fülle an Lernmaterialien
Nachteile
  • Keine Möglichkeit den Lernprozess der Studierenden einzusehen und zu beobachten
WU-HINWEIS

Die Darstellung von Lernmaterialien in Lernpaketen mit Ordnern ist auf MyLEARN einfach umsetzbar (siehe Abb. 3 und 4). Sie können Ordner erstellen und mit diversen Lerninhalten wie Downloads, Textseiten, Glossaren oder digitalen Skripten befüllen. Zusätzlich können Sie Übungen, Selbsteinschätzungen und Aufgaben erstellen. Die Lernpakete werden untereinander in einer Liste angezeigt und stehen den Studierenden frei zur Verfügung.

Was?

Lernmaterialien werden in Lernpakete gebündelt. Innerhalb eines Lernpakets und/oder zwischen den Lernpaketen ist eine Strukturierung durch einen Lernpfad vorhanden. Dadurch werden einzelne Lerninhalte und Lernaktivitäten oder ganze Lernpakete miteinander in einen didaktisch begründeten Zusammenhang gesetzt und in einer klar strukturierten Abfolge dargestellt. Diese Form der Darstellung begleitet und unterstützt die Lernprozesse der Studierenden online.

Es kann zwischen bedingten und empfohlenen Lernpfaden unterschieden werden:

Bedingte Lernpfade:
Sie können eine Bearbeitungsreihenfolge strikt vorschreiben, bei der das nächste Lernmaterial jeweils nach Bearbeitung des vorherigen automatisch freigeschaltet wird. Die Lernmaterialien bauen aufeinander auf, indem Sie Bedingungsabfolgen konzipieren. Die Lernmaterialien erscheinen auf einer Seite untereinander als Liste. Die Freischaltung der Lernmaterialien bzw. ganzer Pakete folgt einer bestimmten vorgegebenen Struktur, die Sie zuvor entwickeln. Je nach Lernplattform können Sie verschiedene Voraussetzungen bzw. Bedingungen für diese Lernpfade festlegen:

  • Aktivitätsabschluss: Der/die Student/in kann das nächste Lernmaterial erst jeweils nach Bearbeitung des vorigen Lernmaterials einsehen, d. h. erst nach Bearbeitungsabschluss.
  • Datum: Die Studierenden haben erst ab oder bis zu einem bestimmten Zeitpunkt Zugriff auf das jeweilige Lernmaterial.
  • Gruppe: Der/die einzelne Student/in muss zu einer bestimmten Gruppe gehören, um Zugriff auf das jeweilige Lernmaterial zu haben.
  • Bewertung/Lernerfolg: Der/die Student/in hat erst Zugriff auf das jeweilige Lernmaterial, wenn er/sie bei einer anderen Lernaktivität eine bestimmte Punktzahl oder Bewertung erreicht hat, d. h. erst nach Lernerfolg.
  • Nutzerprofil: Der Zugriff zum Lernmaterial wird über einen Eintrag in einem Feld des Nutzerprofils gesteuert. Die Bedingungen beziehen sich auf bestimmte persönliche Felder des Nutzerprofils (wie Vorname, Nachname, Matrikelnummer etc.). So können bestimmte Inhalte nur für bestimmte Personen zugänglich gemacht werden (z. B. alle Matrikelnummern ab 2018)
  • Zugriffsregeln: Der Zugriff wird durch verschiedene Voraussetzungen miteinander kombiniert freigegeben und erfordert die Definition komplexer Kriterien. Damit können Sie verschiedene Gabelungen in den Lernpfaden einbauen und verschiedene Lernpfade kreieren.

Empfohlene Lernpfade:
Sie können die Lernpfade auch als Empfehlung für die Studierenden aussprechen. Damit geben Sie den Studierenden einen möglichen Pfad durch die Lernmaterialien vor. Gleichzeitig ermöglichen Sie es ihnen aber auch, Inhalte zu überspringen und vom Lernpfad abzuweichen. Der vorgeschlagene Pfad bietet Orientierung in der Fülle der Lernmaterialien, ein Abweichen vom Lernpfad ist aber erlaubt. Hier können Sie ebenfalls Lernpakete nach thematischer, zeitlicher oder Materialtyp-Struktur erstellen, wie unter "Lernpakete mit Ordner-Struktur" beschrieben wurde, nun allerdings mit empfohlenem Lernpfad.

Wofür?

Als Lehrende/r wählen Sie die Strukturierung von Lernpaketen mit Lernpfaden, wenn Sie den studentischen Lernprozess online unterstützen und anleiten möchten. Die Studierenden brauchen den eigenen Lernprozess online nicht selbst zu organisieren, sondern orientieren sich an dem zur Verfügung gestellten Lernpfad. Diese Form der Strukturierung eignet sich besonders für längere Selbstlernphasen bei Lehrveranstaltungen. Lernpfade erweitern die Präsenzphasen durch angeleitete Online-Phasen. Dabei können Lernpfade einzelne Aspekte der Lehrveranstaltung oder gesamte Einheiten weitgehend ergänzen oder ersetzen. Lernpfade sollten mit den Präsenzphasen sinnvoll didaktisch verknüpft sein.

Wenn Sie sicherstellen wollen, dass die Studierenden die Inhalte in den Online-Phasen in der Abfolge, wie sie vorgegeben ist, durcharbeiten und keine alternativen Wege (z. B. Überspringen einzelner Schritte) einschlagen, dann können Sie dies durch festgelegte Lernpfade mit bestimmten Bedingungsfolgen erzielen.

Vor allem bei Lehrveranstaltungen ohne Anwesenheitspflicht oder für Inhalte, die sehr stark aufeinander aufbauen, können Lernpfade eingesetzt werden. Bedenken Sie aber bevor Sie den Lernpfad erstellen, ob ein festgelegter Lernpfad tatsächlich didaktisch sinnvoll ist. Bei fortgeschrittenen Studierenden eignet sich ein festgelegter Lernpfad weniger, da sie meist den Wunsch haben, ihren Lernprozess online selbst zu organisieren und auch die nötigen Kompetenzen bereits mitbringen. Bei Studienanfänger/inne/n kann sich der Einsatz von festgelegten Lernpfaden eignen, achten Sie aber dennoch darauf, das Selbstmanagement der Studierenden zu fördern und nicht zu viele Lernschritte im Lernpfad vorzugeben. Studierende können durch die eingeschränkte Freiheit schnell demotiviert werden.

TIPP: Mit dem empfohlenen Lernpfad hingegen, geben Sie den Studierenden eine bestimmte Struktur vor, anhand derer sie sich durch die Lernmaterialien arbeiten. Gleichzeitig erlauben Sie ihnen aber, dass sie sich innerhalb dieses empfohlenen Lernpfads im Lernpaket frei bewegen bzw. ihn ggf. verlassen können.

Wie?

Sie bündeln die verschiedenen Lerninhalte und Lernaktivitäten zu Lernpaketen und erstellen innerhalb und/oder zwischen den Lernpaketen Lernpfade. Achten Sie bei der Erstellung des Lernpfads auf eine nutzerfreundliche Gestaltung:

  • Ausreichend Informationen über den Aufbau der Lernpakete: Sie können den Studierenden eine Übersicht geben, in der bereits alle Lernmaterialien ersichtlich sind. Bei bedingten Lernpfaden können Sie noch unverfügbare Lernmaterialien (aufgrund der Bedingungsabfolgen) für die Studierenden sichtbar machen, damit sie einen Überblick erhalten (siehe Abb. 6).
  • Klarheit in Aufbau und Aufgabenstellungen
  • Motivierende und übersichtliche Gestaltung der Lernpakete
  • Verpflichtendes und Zusatzaufgaben klar trennen
  • Berücksichtigung unterschiedlicher Lerntempi der Studierenden
  • Unterschiedliche Schwierigkeitsgrade anbieten und die Schwierigkeit in den Lernpaketen langsam steigern
  • Klare Formulierungen der Lern- und Leistungserwartungen des Lernpfads
  • Weniger ist mehr: notfalls ein zweites Lernpaket anlegen und den Lernpfad dort fortführen

Beispiel von noch unverfügbarem Lernmaterial aufgrund der Bedingungsabfolgen im Lernpfad auf Moodle:

Abb. 6

Vorteile
  • Begleitet und unterstützt die Lernprozesse der Studierenden online
  • Terminierte Freischaltung gesamter Lernpakete und/oder der Lerninhalte und Aktivitäten innerhalb der Lernpakete
  • Priorisierung der Lernmaterialien möglich
  • Bietet Studierenden Orientierung (bei empfohlenen Lernpfaden) bzw. genaue Vorgaben (bei bedingten Lernpfaden) in der Fülle an Lernmaterialien
  • Studierende haben Freiheit im Lernprozess, können sich online innerhalb des empfohlenen Lernpfades bewegen und diesen ggf. auch verlassen. Bei strikt vorgegebenen Lernpfaden wird die Freiheit hingegen minimiert
  • Möglichkeit den Lernprozess der Studierenden einzusehen und zu beobachten
  • Differenzierte Förderung der Studierenden (individualisierte Lernprozesse, unterschiedliche Lerntempi und Schwierigkeitsgrade)
Nachteile
  • Die genaue Konzeption und Erstellung eines Lernpfades ist zeitintensiv
  • Studierende haben kaum bzw. keine Freiheit im Lernprozess, die Abfolge ist online genau vorgegeben und vom Lernpfad kann nicht bzw. nur bedingt abgewichen werden
  • Studierende können sich vorab keinen bzw. nur begrenzt einen Überblick über die konkreten Inhalte verschaffen, das erschwert z. B. das Zeitmanagement (siehe Abb. 6)
WU-HINWEIS

Auf MyLEARN gibt es verschiedene Möglichkeiten, Lernpfade zu erstellen:

Vor-während-nach: Mit dem Lernmodul "Vor-Während-Nach" können auf MyLEARN zeitlich strukturierte Lernpfade erstellt werden. Ein Termin der Präsenzeinheit wird jeweils einem Lernpaket zugeordnet und die Freigabezeitpunkte für "vor-während-nach" werden folgendermaßen definiert:

  • "Vor"-Lernmaterialien als Vorbereitung auf die Präsenzeinheit (z. B. ein Artikel)
  • "Während"-Lernmaterialien, mit denen sich die Studierenden während der Präsenzeinheit auseinandersetzen sollen (z. B. ein Fallbeispiel für die Gruppenarbeit)
  • "Nach"-Lernmaterialien als Nachbereitung, Vertiefung, Wiederholung oder Überprüfung (z. B. Übungsfragen)

Die Lerninhalte und Aktivitäten werden den jeweiligen Zeitpunkten zugeordnet, damit sie zu dieser definierten Zeit automatisch freigeschaltet werden. Den Studierenden werden verpflichtende Lernmaterialien in einer To-Do-Liste angezeigt.
Mit diesem Modul geben Sie den Studierenden die Empfehlung, die Inhalte nach der Reihenfolge "vor-während-nach" durchzuarbeiten.

Beispiel für ein Lernpaket mit zeitlicher Struktur aus der LV Corporate IT I Information Structures auf MyLEARN:


Abb. 7

Abb. 8

Abb. 9

Thema-Zusammenfassung-Überprüfung: Auf MyLEARN gibt es die Möglichkeit, thematisch strukturierte Lernpakete mit empfohlenem Lernpfad mit dem Lernmodul "Thema-Zusammenfassung-Überprüfung" zu erstellen. Studierende erhalten zu verschiedenen Themenbereichen Lernpakete, die jeweils nach einer bestimmten Struktur durchgearbeitet werden können. Die Freigabezeitpunkte für "Thema-Zusammenfassung-Überprüfung" werden folgendermaßen definiert:

  • "Thema": Die Studierenden machen sich mit einem bestimmten Thema vertraut. Hier finden sie Informationen, Lerninhalte und Aktivitäten gebündelt und können sich durch die Lernmaterialien durcharbeiten.
  • "Zusammenfassung": Die Studierenden erhalten nach einer Einheit/ einem Themenblock einen Gesamtüberblick über die erlernten Inhalte.
  • "Überprüfung": Am Ende einer Einheit/ eines Kapitels/ eines Semesters sollte den Studierenden die Gelegenheit geboten werden, ihren Lernerfolg zu überprüfen. Das kann durch Umfragen, Lernspiele, Übungen, Selbsteinschätzungen (optional) oder Aufgaben (verpflichtend) geschehen (vgl. Online-Lehrinhalte und Online-Lernaktivitäten).

Die Lernmaterialien werden den jeweiligen Bereichen zugeordnet, damit sie zu dieser definierten Zeit automatisch freigeschaltet werden.

TIPP: Es empfiehlt sich das Lernpaket mit einer Einführung einzuleiten und mit einem Hinweis auf das nächste Lernpaket zu beenden. Mit einer Inhaltsseite oder einem Video werden die Studierenden über das Thema des Lernpakets informiert.

Verpflichtende Lernmaterialien werden den Studierenden in einer To-Do-Liste angezeigt. Durch den Weiter-Button können sich die Studierenden durch das Lernpaket bewegen. Sie können dabei bestimmen, welche Fragen Studierende beantworten müssen (verpflichtend) und welche Inhalte sie ansehen, herunterladen etc. können (optional).

Beispiel für ein Lernpaket mit thematischer Struktur aus der LV Marketing auf MyLEARN:


Abb. 10

Abb. 11

Strenge Sequenz: Ein Thema wird jeweils einem Lernpaket zugeordnet und die Reihenfolge der Lerninhalte und Lernaktivitäten bestimmt. Den Studierenden wird das gesamte Lernpaket in einer To-Do-Liste angezeigt. Nach Bearbeitung können die Lernergebnisse angezeigt werden. Bedingungsabfolgen können auf MyLEARN nach Aktivitätsabschluss, Datum und demnächst nach Gruppe eingestellt werden. Die Voraussetzungseinstellung nach Bewertung, bei der der Zugriff auf die Lernmaterialien vom Lernerfolg abhängt, ist auf Learn nicht möglich. Ebenso werden die Varianten Nutzerprofil und Zugriffsregeln auf Learn nicht unterstützt.

Beispiel für ein Lernpaket mit strenger Struktur aus der LV SBWL Kurs III - Betriebswirtschaftslehre des Außenhandels auf MyLEARN:


Abb. 12

Abb. 13

Beispiel für ein Lernpaket mit strenger Struktur aus der LV Statistik auf MyLEARN:


Abb. 14

Abb. 15

Quellen

Bönsch, M., Individualisierende Lernwege. Pädagogisch-didaktische Antworten auf einen aktuellen Notstand, in: Schulmagazin 5-10, 79/2011, S. 7-10.

Embacher, F., Lernpfade – Wege zu selbstgesteuertem Lernen, in: 9. Internationale Tagung über Schulmathematik, www.mathe-online.at/monk/TU26.2.2004/paperLernpfade.doc, 2004, 18.09.2019.

Schmidt, R., Selbstgesteuertes Lernen durch Lernpfade, in: 100. MNU Kongress, Regensburg, www.digitale-lernpfade.de/.../Selbstgesteuertes%20Lernen%20durch%20Lernpfade.pdf, 2009, 16.09.2019.

S. n., Online Lehrpfade leichtgemacht, in: Hessischer Bildungsserver, http://dms-portal.bildung.hessen.de/elc/fortbildung/web_u/lernpfad/index.html, 2016, 18.09.2019.

S. n., Strukturierung von Aktivitäten in Moodle. Handout zum Workshop „Strukturierung“ am 27.07.2017, in: FernUniversität Hagen, Fakultät für Psychologie, https://www.fernuni-hagen.de/psychologie/psychologisches_institut/wp-content/uploads/2017/09/Handout_Strukturierung.pdf, 2017, 18.09.2019.

Roth, J./Süss-Stepancik, E./Wiesner, H., Sektion “Lernpfade, in: Beiträge zum Mathematikunterricht, hrsg. v. J. Roth/ J. Ames, Münster: WTM Verlag 2014, S. 79-80.

Abb. 1: Eigene Darstellung

Abb. 2.: Beispiel für die freie Anordnung von Lernmaterialien aus der LV E&I Projekt 3 auf MyLEARN, https://learn.wu.ac.at/dotlrn/classes/modein/4651.18s/syllabus/ [31.07.2019] (MyLEARN-Login erforderlich)

Abb. 3: Beispiel für Lernpakete mit Ordner-Struktur aus der LV Einführung in die Rechtswissenschaft auf MyLEARN, https://learn.wu.ac.at/dotlrn/classes/erw/0312.17w/tlf-lrn/ [31.07.2019] (MyLEARN-Login erforderlich)

Abb. 4: Beispiel für Lernpakete mit Ordner-Struktur aus der LV Wirtschaft im rechtlichen Kontext – Europäisches und öffentliches Wirtschaftsrecht I auf MyLEARN, https://learn.wu.ac.at/dotlrn/classes/oer/0301.17w/tlf-lrn/ [31.07.2019] (MyLEARN-Login erforderlich)

Abb. 5: Beispiel für eine kombinierte Darstellung von Lernpaketen mit Ordner-Struktur und frei angeordneten Lernmaterialien aus der LV Außenrecht auf MyLEARN, https://learn.wu.ac.at/dotlrn/classes/pool/4907.18s/tlf-lrn/ [31.07.2019] (MyLEARN-Login erforderlich)

Abb. 6: https://www.academic-moodle-cooperation.org/dokumentation/multimedia-tutorials-auf-youtube/voraussetzungen-definieren/ [31.07.2019] 

Abb. 7, 8, 9: https://learn.wu.ac.at/dotlrn/classes/lernaktivitaeten_beispiele/tlf-lrn/U1 [31.07.2019] (MyLEARN-Login erforderlich)

Abb. 10, 11: https://learn.wu.ac.at/dotlrn/classes/mktg/0270.17w/tlf-lrn/o_l1_grundlagen/l1_1_entwicklung_marketing?m=submit [31.07.2019] (MyLEARN-Login erforderlich)

Abb. 12, 13: https://learn.wu.ac.at/dotlrn/classes/lernaktivitaeten_beispiele/tlf-lrn/LRBookfolder3?m=submit [31.07.2019] (MyLEARN-Login erforderlich)

Abb. 14, 15: https://learn.wu.ac.at/dotlrn/classes/statn/tlf-lrn/kapitel4/recapmitr?m=submit [31.07.2019] (MyLEARN-Login erforderlich)



Empfohlene Zitierweise:
Lernprozesse, Teaching & Learning Academy, Wirtschaftsuniversität Wien, https://learn.wu.ac.at/open/tlac/lernprozess, November 2019.


Dieser Text ist lizenziert unter Creative Commons
Namensnennung – Nicht-kommerziell – Share Alike 4.0 International (CC BY-SA 4.0 International)
Mehr Informationen unter https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/legalcode.de