LV aktivierend inszenieren

Previous
16.74%
Next

Die Art und Weise, wie eine LV umgesetzt wird, kann die Aufmerksamkeit der Studierenden fördern. Zugleich hängt die Umsetzung und Inszenierung der LV sehr stark vom persönlichen (Rede-)Stil und dem Auftreten der/des Lehrenden ab.

Hier finden Sie einige Möglichkeiten, wie es gelingen kann, die Aufmerksamkeit der Studierenden in Ihrer Großlehrveranstaltung zu erhöhen.


1
Setzen Sie Ihre Stimme bewusst ein, um Aufmerksamkeit zu wecken.

  • Überlegen Sie, an welchen Stellen Sie Ihre Stimme bewusst einsetzen können, um z. B. etwas hervorzuheben, zu übertreiben oder Überraschung zu erzeugen.
  • Achten Sie auf Ihre Redegeschwindigkeit und variieren Sie sie bewusst, um Kernaussagen hervorzuheben.
  • Setzen Sie Pausen bewusst an Stellen, an denen Sie den Studierenden einen kurzen Moment zum Nachdenken geben möchten. Vermeiden Sie Pausenfüllworte wie ähm, ja, okay.

2
Halten Sie Blickkontakt zu den Studierenden.



Auch wenn es in Großlehrveranstaltungen unmöglich ist, alle Studierenden anzusehen, können Sie doch Blickkontakt herstellen.
  • Teilen Sie den Hörsaal gedanklich in drei bis vier Abschnitte und wenden Sie sich im Verlauf der LV-Einheit an jeden dieser Abschnitte.
  • Blicken Sie einzelne Personen an, um ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen, aber auch um ein Stimmungsbild zu erhalten.

3
Bewegen Sie sich auf der „Bühne“.


Bewegung und Gestik unterstreichen Ihre Präsentation und können die Aufmerksamkeit der Studierenden wecken. Zugleich sind Studierende multimedial geprägt und an schnell wechselnde „Bilder“ gewöhnt.
  • Weichen Sie vom Auf- und Abgehen hinter dem Rednerpult ab und positionieren Sie sich gelegentlich an anderer Stelle im Hörsaal. Um Ihre Präsentation fortzuführen, können Sie einen Presenter als Hilfsmittel verwenden.
  • Setzen Sie Bewegungen im Raum bewusst ein: Paralleles Auf- und Abgehen hinter dem Rednerpult wirkt eher ruhig und statisch. Diagonales Gehen vom Pult weg und zum Pult hin wirkt hingegen eher dynamisch und aktivierend.
  • Nutzen Sie Ihre Gestik und ihre Bewegung im Raum, um wichtige Inhalte zu unterstreichen. Wechseln Sie z. B. die Seite, wenn Sie gegenteilige Standpunkte vortragen.

4
Setzen Sie Visualisierungstechniken ein, um die Aufmerksamkeit der Studierenden zu halten.

  • Setzen Sie multimediale Unterstützung (z. B. Videoclips, Sound, Präsentationen) gezielt ein, um die Aufmerksamkeit der Studierenden auf einen bestimmten Inhalt oder eine Problemstellung zu lenken.
  • Erklären Sie, warum Sie z. B. ein Video zeigen. Knüpfen Sie anschließend eine Frage- oder Aufgabenstellung daran, damit die Studierenden sich aktiv mit dem Inhalt auseinandersetzen.
  • Achten Sie darauf, dass Visualisierungen (z. B. PowerPoint-Folien) selbsterklärend sind und das Gesagte unterstreichen, es jedoch nicht exakt wiedergeben.
  • Visualisieren Sie in der LV-Einheit z. B. Prozessabläufe, Lösungswege, Modelle in Echtzeit. Dies ist für Studierende häufig verständlicher, als wenn ihnen nur das Ergebnis vorgestellt wird (Visualisierung mit Simulationen).
  • Achten Sie darauf, dass nicht die Technologie das Lernen leitet, sondern dass Sie die Technologie gezielt verwenden, um das Lernen zu unterstützen.

5
Verwenden Sie eine verständliche, personalisierte Sprache.

  • Sprechen Sie Studierende direkt an („Stellen Sie sich vor, dass …“) und verwenden Sie Pronomen der ersten und zweiten Person (ich, wir, Sie).
  • Lassen Sie an geeigneter Stelle Beispiele, Anekdoten oder Geschehnisse einfließen, um Kernaussagen zu unterstreichen und an die Erfahrungswelt der Studierenden anzuknüpfen.