Skip to main contentSkip to breadcrumbsSkip to sub navSkip to doormat
You are here

Interaktion fördern in Webkonferenzen

Ideen für große und kleine Gruppen

Webkonferenzen über MS Teams oder Zoom sind in der Distanzlehre eine beliebte Möglichkeit, die eigene Lehre in das Online-Setting zu verlegen. In den letzten beiden Semestern hat sich allerdings gezeigt, dass das Format neben den technischen auch didaktische Herausforderungen mit sich bringt. Eine davon betrifft die Interaktion mit den Studierenden und unter den Studierenden. Vier kurze Tipps, um Ihre Online-Lehre interaktiv(er) zu gestalten, finden Sie in diesem Artikel.

Webcams einschalten

Auch wenn die Übertragung der Videos der Studierenden das Netz belastet, so haben die letzten Monate gezeigt, dass es vor allem in kleinen Lehrveranstaltungen gut möglich ist,  die Studierenden darum zu bitten die Kameras einzuschalten. Vor allem dann, wenn Sie Fragen stellen, im Plenum diskutieren oder die Studierenden Ergebnisse einer Gruppenarbeit zusammenfassen lassen, verändert die Übertragung des Videos die Atmosphäre (und auch die Bereitschaft der Studierenden sich einzubringen).

Think-Pair-Share

Ein einfaches Format, das sich gerade auch in großen Lehrveranstaltungen umsetzen lässt, ist „Think-Pair-share“ oder „Turn to your neighbour“. Die Grundidee dabei ist, dass die Studierenden Fragen zu zweit diskutieren anstatt sie direkt im Plenum zu beantworten. Für die Studierenden sinkt die Hemmschwelle, da sie die eigene Position bzw. Antwort auf die Frage zuerst mit einer*einem Kolleg*in besprechen können, bevor sie die Antwort im Plenum teilen. Ins Online-Setting übertragen lässt sich diese Methode mit Hilfe von Gruppenräumen. Sowohl in MS TEAMS als auch in Zoom können Sie die Studierenden per Mausklick in Gruppenräume schicken und nach der (kurzen) Diskussionszeit auch wieder zurückholen. Wie das funktioniert, können Sie auf der Distanzlehre-Seite nachlesen (MS Teams, Zoom).

Schriftliche Gruppenarbeit

Für manche Aufgaben eignet sich auch eine schriftliche Gruppenarbeit sehr gut, z. B. wenn die Studierenden von eigenen Erfahrungen berichten, Vor- und Nachteile zu einem bestimmten Thema sammeln oder ihren Standpunkt darlegen sollen. Dazu können Sie die Fragestellung z. B. über Padlet oder Cryptpad (Teaching Tools & Learning Apps) vorbereiten. In der Lehrveranstaltung müssen Sie dann nur den Link zu ihrem Padlet oder Cryptpad teilen und dann können die Studierenden dort ihre Beiträge posten.

Socializing rund um die Lehrveranstaltung

Viele Studierende berichten, dass ihnen besonders die Zeit vor und nach der Lehrveranstaltung fehlt, in der sie sich mit Kolleg*innen austauschen können. Gerade wenn die Studierenden sich nicht kennen, steigt die Hemmschwelle sich im Rahmen der Lehrveranstaltung im Plenum zu äußern und auch Gruppenarbeiten funktionieren schlechter. Wenn Sie einen Rahmen für ungezwungenes Plaudern schaffen möchten, können Sie anbieten, Ihre Teams-Konferenz bereits etwas früher (z. B. 15 Minuten) zu öffnen, ohne dass Sie selbst teilnehmen. Das bietet den Studierenden die Möglichkeit, sich dort ungestört zu unterhalten.