Skip to main contentSkip to breadcrumbsSkip to sub navSkip to doormat
You are here

Ausgleich im Studium

Die alten Klischees des Student/inn/en-Lebens wie, spät aufstehen, nonstop Partys feiern, hin und wieder etwas lernen und natürlich endlos Ferien haben, die gelten schon lange nicht mehr. Im Gegenteil: junge, hoch motivierte und strebsame Studierende sehen wir auf dem Campus. Gespräche mit Studierenden zeigen uns immer wieder, dass Studieren in Mindeststudiendauer und ein exzellenter Notendurchschnitt sehr wichtig geworden sind.

Doch die hohen Anforderungen des universitären Alltags in Kombination mit Job und Privatleben können für viele Studierende zu einer Herausforderung werden. Zudem gibt es einige Faktoren im Uni-Alltag, die Sie emotional aus dem Gleichgewicht bringen können: Leistungsdruck, Prüfungsangst, Anwesenheitspflicht und ein Berg an Dingen, die darauf warten erledigt zu werden. Motivation, Selbstdisziplin und eine große Portion an Durchhaltevermögen sind nur ein Teil der Eigenschaften, die Ihnen helfen, gut im Studium voranzukommen. Umso wichtiger ist es, eine gute Soziale Integration, Sport und Bewegung zu finden.

Planen Sie in Ihren Alltag genügend Raum für die Dinge ein, die Sie (abgesehen von Ihrem Studium) gerne tun. Nur so können Sie einen guten Ausgleich schaffen. Ein gemütliches Beisammensein mit Freund/inn/en oder ein regelmäßig betriebenes Hobby können Ihnen Abstand zum stressigen Alltag verschaffen. Nehmen Sie sich Auszeiten von der Routine, Zeit um umzudenken und auf neue Ideen zu kommen. Dann haben Sie in arbeitsintensiveren Uni-Phasen genug Energie, um sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Gönnen Sie sich Entspannung nach einer Prüfung, einem langen Arbeitstag oder nachdem Sie eine Menge Arbeit erledigt haben. Womit Sie sich belohnen, wird individuell verschieden sein. Belohnungen und Pausen sind jedenfalls wichtig, um Kraft für neue Herausforderungen zu schöpfen.