Skip to main contentSkip to breadcrumbsSkip to sub navSkip to doormat
You are here

Vom Thema zum Text

Wissenschaftliches Arbeiten ist ein zirkulärer Prozess. Man beginnt bei einer Fragestellung und gelangt durch Recherchen zu weiteren Themen und Aspekten. Die wenigsten wissenschaftlichen Arbeiten wurden in einem einzigen Durchgang geschrieben, sondern laufend überarbeitet, angepasst und gelangen so durch mehrere Überarbeitungsphasen zu ihrer endgültigen Form.

Vermutlich ist es auch bei euch der Fall, dass ihr Abschnitte in eurer Arbeit verändert, streicht oder erweitert, da ihr neue Ideen miteinbauen wollt. Beachtet jedoch, euch nicht nur auf die Struktur zu konzentrieren, sondern bereits relativ früh mit der Verschriftlichung der gesammelten Literatur und somit eurer Arbeit zu beginnen.
 

Nutzt auch die nachfolgenden Anregungen, um einen guten Anfang zu finden:

Verdeutlicht euch, dass eure Arbeit nicht beim ersten Entwurf perfekt sein muss. Erlaubt euch, eure Arbeit stetig überarbeiten zu dürfen. So bleibt ihr flexibel und könnt neue Gedanken und Ergebnisse gut einarbeiten.

Wartet mit dem Verschriftlichen eurer Arbeit nicht bis kurz vor der Abgabefrist. Plant bereits von Beginn an kürzere Zeiträume für die tatsächliche "Schreibarbeit" ein.

Erarbeitet bereits nach der ersten Recherchephase eine grobe Struktur eurer Arbeit. Dies hilft euch, mehr Klarheit über euer Thema zu bekommen und zeigt euch deutlich, wo noch weiterer Recherchebedarf besteht.

Nicht nur beim Erstellen von Exzerpten, sondern bereits in den ersten Versionen Ihrer Arbeit solltet ihr darauf achten, von Beginn an korrekt zu zitieren. Entscheidet euch für eine einheitliche Zitierweise und bleibt im weiteren Verlauf eurer Arbeit dabei. Spätere Überarbeitungen können oft zu unnötigen Zeitverzögerungen führen.

Auch wenn ihr anfangs nur eine erste Skizze eurer Arbeit anfertigt, achtet bereits zu Beginn auf Grammatik und Rechtschreibfehler. Dies erspart euch viel Zeit für eine nachträgliche Korrektur.

Entscheidet euch für ein bestimmtes Textformat. Auch für Exzerpte, Memos und Ideensammlungen empfiehlt es sich dasselbe Format zu verwenden. Dies ist wichtig, um spätere Probleme, die durch Inkompatibilität der einzelnen Dokumente entstehen, zu vermeiden. Textverarbeitungsprogramme stellen euch Formatvorlagen zur Verfügung mit deren Hilfe das Erstellen von Verzeichnissen und Gliederungen leichter fällt.

Informiert euch im Vorfeld genau über die jeweiligen Formvorschriften sowie Termine und Fristen für die Abgabe eurer Arbeit. Auf der WU Website findet ihr unter dem Menüpunkt "Studierende" – „Bachelorguide“, Anleitungen für die Erstellung einer Bachelorarbeit.

Die Abgabe der Arbeit wird mit der Durchführung des Plagiatschecks auf LEARN - Abschlussarbeiten abgeschlossen.