Skip to main contentSkip to breadcrumbsSkip to sub navSkip to doormat
You are here

Gesund studieren

Brainfood: Euer Konzentrationsbooster für die Lernwoche

Brainfood steigert zwar nicht automatisch die Intelligenz, hilft uns aber dabei, die Merkfähigkeit und Konzentration zu erhöhen. Erfahrt hier, wie euer Gehirn leistungsfähiger wird und ihr somit den Lernerfolg fördern könnt. Die wichtigsten Ernährungstipps aus euren drei beliebtesten Artikel könnt ihr hier nachlesen.

Wer sein Gehirn mit den richtigen Nährstoffen versorgt, ist viel leistungsfähiger und kann sich auch besser konzentrieren. Auch um Gedächtnisleistung in stressigen Prüfungssituationen optimal abrufen zu können, bedarf es einer ausreichenden Versorgung mit Flüssigkeit und Nährstoffen. Unsere Artikel rund um lernförderliche Ernährung stoßen bei euch auf großes Interesse. In der Rubrik „Gesund Studieren“ beschäftigen sich die meistgeklickten Artikel alle mit diesem Thema.

Nährstoffe, die die Denkleistung anregen

20 % der täglich für den Körper benötigten Energie braucht das Gehirn, obwohl dieses nur 2 % des Körpergewichts ausmacht. Das Gehirn kann die Energie allerdings nicht speichern und sollte daher kontinuierlich mit gesunden Nährstoffen versorgt werden (vgl. Harris 2012). Gerade in intensiven Lernphasen ist es deshalb förderlich, mehrere kleinere Mahlzeiten am Tag einzuplanen. Besonders komplexe Kohlenhydrate, zum Beispiel aus Vollkornprodukten oder Hirse versorgen das Gehirn mit Energie. Aminosäuren aus Milch, Hülsenfrüchten oder auch Bananen unterstützen die Informationsübertragung im Gehirn und gute Fette aus fettreichen Seefischen oder Wal- und Pekannüssen sind ebenfalls ein wichtiger Baustein (vgl. Heese/Göbel/Weber 2016; Gómez-Pinilla 2008). Da die Ökobilanz fettreicher Seefische, wie Lachs, allerdings schlecht ausfällt, eignen sich auch heimische Fische (z. B. Forellen). Weitere Tipps und eine gute Übersicht über lernförderliche Nährstoffe gibt es in diesem meistgelesenen Learning-Ergonomics Beitrag.

Gesunde Mahlzeiten für die Lernwoche

Wie die Theorie in der Praxis umgesetzt werden kann, hat euch ebenfalls sehr interessiert. Unter den Top 3 der beliebtesten Artikel ist das Thema Meal Preping. In diesem Artikel erfahrt ihr Tipps, wie ihr euch in der Lernwoche ausgewogen ernähren könnt, ohne dabei viel Zeit für das Lernen zu verlieren. Dabei bereitet ihr einige gesunde Mahlzeiten vorab zu, die dann nur mehr warm gemacht werden müssen. Hier findet ihr zudem einen idealen Brain-Food-Snack für die Lernwoche.

Auch Flüssigkeit ist Brainfood

Um die Konzentrationsfähigkeit aufrecht zu erhalten, ist auch eine regelmäßige Flüssigkeitszufuhr notwendig. Rund 1,5-2 Liter pro Tag in Form von Wasser oder ungezuckerten Kräuter- oder Früchtetees führen dazu, dass das Gehirn besser durchblutet ist und in Folge dessen auch besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden kann. Ein Flüssigkeitsmangel macht sich relativ schnell durch Müdigkeit, Kopfschmerzen und Konzentrationsprobleme bemerkbar. In diesem Newsletterbeitrag könnt ihr außerdem nachlesen, wie ihr Essens- und Lernzeiten perfekt ergänzt und einen guten Rhythmus findet.

Achtet auf die Signale eures Körpers und versorgt ihn mit ausreichend Flüssigkeit und gesunden Nährstoffen.

Quellen:

Gómez-Pinilla F. (2008). Brain foods: the effects of nutrients on brain function. Nature reviews. Neuroscience, 9(7), 568–578, https://doi.org/10.1038/nrn2421

Harris J., Jolivet R., Attwell D. (2012). Synaptic energy use and supply. Neuron. Sep; 75(5), 762-77, http://dx.doi.org/10.1016/j.neuron.2012.08.019

Heese M., Göbel Ch., Weber J. (2016). Brainfood. Nahrung fürs Gehirn. Studierendenwerk Münster, https://www.fh-muenster.de/oecotrophologie-facility-management/downloads/brainfood-studenten.pdf

Beliebteste Artikel:

Brain Food für die Lernwoche

Ernährungstipps, die unser Gehirn auf Touren bringen

Eule oder Lerche? Sich kennenlernen, um richtig lernen zu können

Meal Prep – das gesunde Fast Food