Skip to main contentSkip to breadcrumbsSkip to sub navSkip to doormat
Sie sind hier

Gerüche und Lernen

Wussten Sie schon, dass sich Gerüche im Schlaf auf das Lernen auswirken können?

Das haben Forscher/innen an der Uni Lübeck herausgefunden*: Die Proband/inn/en waren während des Lernens einem spezifischen Geruch ausgesetzt  (z.B. Rosenöl oder Lavendel) der ihnen auch später im Schlaf noch einmal präsentiert wurde. Dadurch konnte die Gedächtnisleistung für das Gelernte deutlich gesteigert werden.

Die Reaktivierung des Gedächtnisses durch Gerüche ist schon lange Zeit als „Proust-Phänomen“ bekannt: Marcel Proust beschreibt in seinem Monumentalroman Auf der Suche nach der verlorenen Zeit, wie durch den Geruch und Geschmack eines in Tee getunkten Gebäckstücks lebhafte Kindheitserinnerungen wieder erwachen. Diese berühmte Romanszene hat Generationen von Gedächtnisforschern inspiriert. Aber auch von wissenschaftlicher Seite ist seit längerem belegt, dass Gerüche ein bemerkenswert hohes Potenzial aufweisen, Erinnerungen hervorzurufen. In der eingangs genannten Studie wurde beispielsweise gezeigt, dass Gerüche einen positiven Einfluss auf die Gedächtnisleistung haben können.

Die Proband/inn/en in der Studie lernten abends zwischen 21.30 und 22.30 und waren während dieser Zeit einem Geruch ausgesetzt. Der gleiche Geruch wurde dann während sie schliefen, zwischen 23.00 und 6.30 präsentiert. Direkt nach dem Aufstehen wurde überprüft,  was die Proband/innen sich gemerkt hatten. Die Ergebnisse zeigten, dass es nur dann Effekte auf die Gedächtnisleistung gab, wenn der gleiche Geruch beim Lernen und Schlafen zum Einsatz kam. Es gab keinen Effekt, wenn zwar während des Schlafens, nicht aber während des Lernens ein Geruch präsentiert wurde. Auch die Präsentation des gleichen Geruches während der Wachzeit direkt vor dem Einschlafen hatte keinen Effekt auf die Gedächtnisleistung. Die Studie zeigt also, dass der Geruch mit dem Lernen verknüpft wird und durch die erneute Präsentation während des Schlafens die Konsolidierung der Lerninhalte verstärkt wird.

 

Literaturverzeichnis:

* Rasch, B., Büchel, C., Gais, S., & Born, J.: Odor Cues During Slow-Wave Sleep Prompt Declarative Memory Consolidation. In: Science 315 (March 2007), 1426–1429.